Direkt zum Inhalt
Blick auf das Bundestagsgebäude vom Solardach des Futuriums
© visitBerlin, Foto: Angela Kröll

Zukunftsstadt Berlin: Neue Ideen aus der Hauptstadt

10 Tipps, wie Sie schon jetzt Zukunft in Berlin erleben

Mit dem autonomen Taxi durch die Stadt: Das ist in Berlin keine Vision, sondern schon bald Realität. Vor Ort an Berlins Forschungszentren erhalten Sie Einblicke in verschiedenste neue Technologien. In experimentellen Kunst-Formaten werden diese bereits umgesetzt, ebenso in der Gastro-Szene. Wie wäre es mit einem auf -196°C gekühltem Flüssigstickstoff-Eis? Historische Momente können Sie bei ihrer Stadtentdeckungstour mittels AR und VR vor Ort erleben. Und mit unterschiedlichstem Veranstaltungsformaten machen Urban-Labore, Tech-Messen und natürlich das Futurium, Zukunft unmittelbar erlebbar. Diskutieren Sie mit und lassen Sie sich inspirieren.

Tipp 1: Museum der Zukünfte: Futurium Berlin

Tipp 2: Kinder: Gemeinsam die Zukunft entdecken

Tipp 3: Kunst & Kultur: Innovative Ausstellungskonzepte

Tipp 4: Urbane Praxis in Berlin: Aktiv die Stadt gestalten

Tipp 5: Leben & Forschen - Stadtquartiere der Zukunft

Tipp 6: Architektur: Top „Instagrammable“ Zukunftsorte

Tipp 7: Veranstaltungen: Messen & Events zu Zukunfts- und Digitalthemen

Tipp 8: Einkaufen: Innovative und nachhaltige Shopping-Konzepte

Tipp 9: Essen & Trinken: Snacks mit Inspiration für die Zukunft

Tipp 10: Mobilität: Schnell und nachhaltig unterwegs

Wie alle großen Metropolen muss sich Berlin den großen Herausforderungen unserer Zeit stellen. Dabei werden Nachhaltigkeit und Klimaschutz auch beim Thema Reisen eine immer größere Rolle spielen. Entdecken Sie mit uns bereits etablierte Projekte und besuchen Sie Orte, an denen Impulse gesetzt und innovative Konzepte entwickelt werden.

Tipp 1: Futurium Berlin - Und wie sehen Sie die Zukunft? 

Eingang des Futuriums
Eingang des Futuriums - Haus der Zukünfte in Berlin © visitBerlin, Foto: Angela Kröll

In verschiedenen Themenkomplexen fordert Sie die Ausstellung im Berliner Futurium dazu auf, sich selbst Gedanken zum Thema Zukunft zu machen. Wie werden wir in Zukunft in Städten zusammenleben? Wie werden wir uns fortbewegen? Was werden wir essen? Wie definieren wir in Zukunft Gerechtigkeit? Unterhaltsam und inspirierend werden die aktuellen Informationen zu den großen Fragen unserer Zeit präsentiert, wie etwa Klimawandel, künstliche Intelligenz oder neue Gesellschaftsformen. Die Ausstellung mit zahlreichen multimedialen und interaktiven Elementen erhielt 2021 den europäischen Museumspreis. „Jedes Land sollte sein eigenes Futurium haben“, so die Jury. Im Futurium-Lab können Sie selbst aktiv werden. Ein Zukunftsausflug, der sich auch für Familien anbietet.

Futurium - Haus der Zukünfte

Tipp 2: Mit Kindern die Zukunft in Berlin entdecken

GSC Game Science Center
GSC Game Science Center © GSC GameScienceCenter GmbH/Sandy Kramer

Weitere spannende Orte für zukunfts- und technikinteressierte Kinder sind das Computerspielemuseum, das neben nerdigen Retro-Spielen auch spannende interaktive und innovative Technologien präsentiert. Im Science Center Spectrum der Stiftung Deutsches Technikmuseum bauen Kids Roboter zusammen. Und im FEZ Space Club orbital trainieren Kids und Teens wie richtige Astronauten. Übrigens: Auch Berlins Technische Universität und einige Startups sind bereits mit zahlreichen Satelliten im Orbit.

Tipp: Zukunfts-Skills für Kids vermitteln die Workshops der HABA Digitalwerkstatt oder die Hacker School. Auf den Webseiten der Anbieter finden Sie Ort und Zeit der nächsten Workshops. Auch einige Gaming-Startups wie etwa Wooga bieten immer wieder mal Workshops für Kids und Teens und zeigen, dass Lernen für die Zukunft richtig Spaß machen kann. Bitte informieren Sie sich direkt bei den Anbietern.

Computerspielemuseum

Tipp 3: Innovative Ausstellungskonzepte und Digitale Angebote

Wenn Kunst und Technik zusammenkommen entstehen völlig neue kreative Möglichkeiten. Vorreiter in Berlin sind etwa Dark Matter, das Lighthouse of Digital Art und das LAS (Light Art Space). Alle drei bieten innovative, technik-getriebene Kunsterlebnisse an, bei denen Sie komplett  in immersive  Licht-, Sound- und Raumwelten eintauchen.

Wer sich für digitale Kunst interessiert, ist bei der Julia Stoschek Foundation richtig. Wie die Kunst der Zukunft digital via Non-Fungible Token (NFT) gehandelt wird, damit beschäftigt sich auch die König Galerie. Hier geht es zur NFT Auktion Decentraland. Mit Open Sea hat sich in Berlin der erste und bisher größte NFT-Marktplatz der Welt etabliert. Auch die Pop-up Ausstellung Game Over, die bis Ende 2021 in einem ehmaligen Spielcasino am Nollendorfplatz zu sehen ist, beschäftigt sich mit den Themen Digitale Kunst und NFTs.

Wer sich mit der Geschichte und den Geschichten Berlins auseinandersetzen will, findet in Virtual Reality- und Augmented Reality-Angeboten eine neue Ebene für die Stadterkundungs-Tour. Spannend, dass viele innovative Erlebniswelten in alten Industriebauten die perfekten Räumlichkeiten finden, wie etwa dem Kraftwerk.

Kraftwerk Berlin

Tipp 4: Aktiv die Stadt gestalten: Urbane Praxis in Berlin

ehemaliger Flughafen Tempelhof
Abfertigungshalle im ehemaligen Flughafen Tempelhof: Heute ein Veranstaltungsort © Verena Eidel

Berlin ohne Baustellen, das scheint noch immer eine weit entfernte Zukunftsvision. Und doch ermöglicht gerade dieser stetige Wandel viele Freiräume für Kreativität und neue Ideen. Einen Einblick erhalten Sie etwa auf dem Holzmarkt, dem RAW Gelände, im Hangar 1 am ehemaligen Flughafen Tempelhof oder im Haus der Statistik am Alexanderplatz (Otto-Braun-Straße 70). Ursprünglich sollte das ehemalige Verwaltungsgebäude der DDR abgerissen werden. Jetzt planen hier Zivilgesellschaft und öffentliche Hand gemeinsam die Entwicklung des Areals. Im Haus selbst haben sich verschiedene Initiativen angesiedelt, etwa eine Mitkunstzentrale, ein experimentelles Kino oder ein Labor für Fermentation und Pilzkultur. Ziel ist der Aufbau von alternativen Ökonomien, die auf Eigeninitiative, Solidarität und Gemeinschaft setzen und neue Orten der Begegnung initiieren.

Berlin Mural Fest, Holzmarkt 25, Berlin
Berlin Mural Fest, Holzmarkt 25, Berlin © visitBerlin, Foto: Dirk Mathesius

Die Floating University auf dem Gelände des ehemaligen Wasserauffangbeckens des Flughafens Tempelhof (Lilienthalstraße 32) lädt regelmäßig zu offenen Diskussionsveranstaltungen und das CityLAB Berlin (Platz der Luftbrücke 4, Tempelhof) bietet Raum und Unterstützung für alle, die mit ihren Ideen eine nachhaltige und digitale Stadt der Zukunft mitgestalten möchten. Die Ergebnisse werden öffentlich präsentiert und ausgestellt.

Floating University Berlin (FUB)
Floating University Berlin © © Dept

Auch auf dem Gelände des ehemaligen DDR-Vergnügungsparks Spreepark | Plänterwald gibt es Raum für den gemeinsamen Austausch zur urbanen Praxis. Unter der Federführung von Grün Berlin und der Berliner Clubkommission wird überlegt wie sich Stadt- und Sozialraum nachhaltig und miteinander entwickeln lassen und wie Umwelt und Kultur in Berlin ineinandergreifen. 

Nachhaltige Orte in Berlin

Tipp 5: Leben & Forschen - Stadtquartiere der Zukunft

Urban Tech Republic: Projektskizze Nachnutzung des ehemaligen Flughafens Berlin Tegel
Urban Tech Republic - Berlin TXL: Projektskizze zur Zukunftsplanung auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin Tegel © Foto: Tegel Projekt GmbH / gmp Architekten

Natürlich wird nicht nur geplant in Berlin. Vieles wird auch schon umgesetzt. Ein Beispiel ist die Urban Tech Republic. Der Forschungs- und Industriepark, der auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tegel entsteht, stellt sich den Herausforderungen der wachsenden Metropolen durch ressourcenschonende Nutzung von Energie und Materialien, klimafreundliche Mobilität, vernetzte und datengetriebene Steuerung der Infrastruktur. In den geplanten, benachbarten Wohnquartieren wird klimaneutrales Bauen und Zusammenleben gleich ausprobiert. Einen Einblick in die Planung erhalten Sie am Infopunkt in der ehemaligen Kantine des Verwaltungsgebäudes.

Siemensstadt 2.0

Siemensstadt 2.0
Vision für die Siemensstadt 2.0 © Siemens AG

Ein weiteres spannendes neues Stadtquartier ist die Siemensstadt². Wo Siemens bereits 1897 erstmals Industrie ansiedelte entsteht nun ein offener Campus der Zukunft. Bis 2030 soll hier in Spandau ein digitales und nachhaltiges Stadtquartier entstehen, an dem gelebt, geforscht und gearbeitet wird. Verschiedene Tourenanbieter bieten Führungen über das Areal. Übrigens: Die benachbarte Ringsiedlung Siemensstadt ist eine von sechs Berliner Siedlungen der Moderne zum Weltkulturerbe. 

Flughafen Tempelhof – Highway

Vision des Towers Tempelhof Flughafen Berlin Vision
Zukunftsvision des Towers Tempelhof - Dachterrasse und Highway © mlzd

Auch am Flughafen Tempelhof trifft Zukunft auf Vergangenheit. In den Gebäudekomplexen und Hangars des ehemaligen Flughafengebäudes finden heute Events und Ausstellungen statt, es wird heute studiert und geforscht. Gleichzeitig werden neue Konzepte des urbanen Zusammenlebens ausprobiert. Auf dem Dach entsteht außerdem gerade eine Geschichtsgallerie mit 360°-Ausblick. Auf den Weiten des Feldes treffen Kitesurfer auf grasende Schafe, Feldlerchen und Hobby-Gärtner.

EUREF Campus

EUREF-Campus
EUREF-Campus © EUREF AG, Foto: Andreas Schwarz

Damit diese Idylle auch in Zukunft erhalten bleibt beschäftigen sich auf dem EUREF Campus zahlreiche der Unternehmen und Startups mit grünen Ideen für die urbane Infrastruktur der Zukunft. Der Countdown läuft bereits. In großen roten Digitallettern wird auf dem Schöneberger Gasometer angezeigt wieviel CO2 wir noch verbrauchen dürfen, um das Klimaziel einer Erderwärmung von maximalen 1,5 Grad erreichen zu können. Bei vorab gebuchten Gruppenführungen können Sie das Areal erkunden. Spontane Besucher finden eine Auswahl an Restaurants und Cafés. Aktuell wird der Gasometer umgestaltet. Neben Büroflächen sollen bis 2023 Räume für Präsentationen und Events, sowie eine Skylounge mit Terrasse entstehen. 

FUBIC - Das zukünftige Innovationszentrum in Dahlem

Auf dem Gelände des ehemaligen US-Militärkrankenhauses in der Fabeckstraße 60-62 in Dahlem entsteht in den nächsten Jahren mit dem FUBIC ein neues Innovationszentrum für Berlins Forscher*innen und Entrepeneure. Treibende Kraft ist unter anderem die Freie Universität Berlin, die auch die ersten beiden Buchstaben für den Namen des neuen Tech- und Gründerparks beisteuert. Gleich gegenüber sehen sie den sogenannten Mäusebunker, der ehemals als Tierversuchslabor der FU genutzt wurde. Mittlerweile denkmalgeschützt, soll das Gebäude mit der dystopisch anmutenden Architektur nun umgenutzt werden.

WISTA Adlershof

Forum Adlershof co.vent
Forum Wissenschaftsstadt Adlershof © WISTA Management GmbH

Bei einer Führung durch die Wissenschaftsstadt Adlershof in Berlins Bezirk Treptow-Köpenick erhalten Sie einen guten Eindruck in die Innovationskraft der Hauptstadt. Neben dem Technologiepark, übrigens dem größten in ganz Deutschland, können Sie auch den Campus Adlershof oder die Fernsehstudios besichtigen. Machen Sie eine Zeitreise durch 100 Jahre Luftfahrtgeschichte oder erfahren Sie mehr über aktuelle Nachhaltigkeitsthemen und Prototypen der Energiewende.

Private Führung buchen

Tipp 6: Top „instagrammable“ Zukunftsorte: Architektur und Städteplanung

Cube
Cube - Bürogebäude für die digitale Zukunft © visitBerlin, Foto: Angela Kröll

8000 Quadratmeter reflektierendes Glas geben dem Cube am Washington Platz sein futuristisches Aussehen. Das 11-geschossige „smarte“ Bürogebäude ist mit 3800 Sensoren bereit für die Arbeitswelt der Zukunft, in der das Internet of Things voll in den Arbeitsalltag integriert ist. Mit dem richtigen Winkel lassen sich vor der Fassade des Cube spektakuläre Bilder zaubern, in denen sich Sonne, Himmel und Umgebung spiegeln.

50Hertz Gebäude
50Hertz Gebäude © Foto: HGEsch, Hennef

Gleich hinter dem Cube entsteht mit der Europacity ein regelrechtes Zukunftsquartier. Einige der futuristisch anmutenden Gebäudekomplexe sind bereits fertiggestellt. Beispiele sind das EDGE, das als intelligentestes und innovativstes Bürogeäbude Europas gehandelt wird. Andere Komplexe featuren nachhaltige Energie-Konzepte, so erzeugt das 50Hertz mit einem Windpark auf dem Dach selbst Energie.

Neue Nationalgalerie bei Nacht
Neue Nationalgalerie bei Nacht © visitBerlin, Foto: Tanja Koch

1909 als Einkaufspassage errichtet, etablierte sich das Tacheles nach der Wende als kreative Keimzelle der Berliner Kulturszene. Nach der Zwangsräumung im Jahr 2012 verfiel der Komplex. Nun wird neues Leben in Berlins berühmte Ruine gebracht. In den Passagen sind Wohnungen, Büros und Geschäfte geplant und ein klein wenig Kunst, mit einer Berliner Zweigstelle des Fotomuseums Fotografiska. Der Einzug ist für das Jahr 2022 geplant.
Auch in Berlins „Neuer Mitte“ wird Zukunft gebaut und gestaltet. Einige Highlights, wie die Neue Nationalgalerie oder das Humboldt Forum können Sie bereits besuchen. Einen Gesamtüberblick haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Berlins neue kulturelle Mitte

Tipp 7: Tech-Messen und Events zu Zukunfts- und Digitalthemen

Greentech Festival - Key Visual
Greentech Festival Berlin © GREENTECHSHOW GmbH

Mit Zukunftsfragen und –themen beschäftigen sich jedes Jahr auch mehrere Konferenzen in Berlin. So stellt sich die jährlich stattfindende Berlin Questions den Fragen des urbanen Zusammenlebens der Zukunft und widmet sich lokalen Lösungen für globale Herausforderungen.

Beim alljährlichen Greentech Festival werden innovative und nachhaltige Technologien vorgestellt und Pioniere auf diesem Gebiet ausgezeichnet. Initiator des Festivals ist der Ex Formel 1 Champion Nico Rosberg.
Auch die re:publica, Europas größte Konferenz zu den Themen Internet und digitale Gesellschaft, ist in Berlin zuhause. Hier disktuieren an drei Konferenztagen Vertreter*innen aus Wissenschaft, Medien, Politik und Wirtschaft, Hacker, NGOs, Blogger*innen, Aktivist*innen und Kreative die Zukunft und aktuelle Fragestellungen.

Den Organisator:innen des TOA Berlin Festivals geht es um Wissensaustausch und Zusammenarbeit, um sowohl Menschen und Organisationen dabei zu unterstützen, sicher in die Zukunft zu starten. Mit der TEDx Berlin werden visionäre Denker in die Hauptstadt geholt. Tech- und Digitalexperten treffen sich auf der Hub.Berlin zum Netzwerken und Ideentausch. Und mit der Heureka von Gründerszene sowie der Startup Night hat auch die junge Unternehmerszene ihre eigenen Konferenzen.

Tipp: Bei der langen Nacht der Wissenschaften erhalten Sie Einblicke hinter die sonst verschlossenen Türen von Berlins Unis und Forschungszentren. Nächster Termin ist der 2. Juli 2022

Alles, was Sie rund um das Thema Events in Berlin wissen möchten, finden Sie in unserem Meeting Guide.

Berlin Convention Office

Tipp 8: Innovative und nachhaltige Shopping-Konzepte

NochMall - das Gebrauchtwarenkaufhaus der BSR
Immer eine gute Idee: NochMall - das Gebrauchtwarenkaufhaus des BSR © BSR, Foto: Tom Peschel

Nachhaltigkeit und Innovation gehören in Berlin zusammen. Trendsetter kommen bei „The Latest“ (Kurfürstendamm 38) auf ihre Kosten. Entdecken Sie Produktinnovationen und probieren Sie diese auch gleich aus. Dabei sollten Sie wissen, dass Ihre „Experience“ mit den Produkten für die jeweiligen Hersteller ausgewertet und auf deinem digitalen Dashboard in Echtzeit angezeigt wird, natürlich anonym. 
Tech-Begeisterte, die gern mal Neues ausprobieren, aber nicht gleich kaufen wollen, sind bei Grover gut aufgehoben. Das Berliner Startup bietet Gadgets wie Smartphones oder auch VR-Brillen zur Miete statt zum Kaufen an.
Nachhaltigkeit wird in den Unverpackt Läden großgeschrieben. Und die Berliner Stadtreinigung hat mit der NochMall ein Kaufhaus für Gebrauchtes etabliert. Prima nachhaltig shoppen können Sie natürlich auch auf den zahlreichen Berliner Flohmärkten.


Nachhaltige Mode in Berlin

Tipp 9: Snacks mit Inspiration: Essen wir so in der Zukunft?

Digital Eatery
Digital Eatery © Microsoft Berlin / Alex Schelbert

Microsoft lädt in der digital eatery (Unter den Linden 17, Mitte) zum Diskutieren und Experimentieren ein. Hier können Sie lunchen und an kostenlosen Workshops oder auch mal einer Xbox-Party teilnehmen. Auch das BASECAMP von O2 (Mittelstraße 51, Mitte) versteht sich als Debattenraum für Digitalkultur und serviert nebenbei noch Kaffee und kleine Gerichte. In der Factory Kitchen können Sie Frühstück, Lunch und Kaffee genießen und sich dabei vom Entrepreneur-Spirit dieses größten Deutschen Startup-Campus anstecken lassen (Standorte: Rheinsberger Straße 76/77, Mitte und in der Lohmühlenstraße 65 am Görlitzer Park in Treptow). Wenn Sie sich für Berlins junge Unternehmerszene interessieren sollten Sie auch mal auf einen Kaffee in Berlins ältestem Coworking-Space, dem St. Oberholz in der Rosenthaler Straße 72A in Mitte vorbeischauen. 

Berliner Küche: Gesund, Nachhaltig & Innovativ

Gewächshaus der ECF-Farm mit Basilikumanbau
Gewächshaus der ECF-Farm auf dem Gelände der Malzfabrik Berlin © visitBerlin, Foto: Angela Kröll

Berlins Restaurant-Szene ist nicht nur multikulturell, sondern auch innovativ. AERA bäckt glutenfreies Sauerteigbrot, WoopWoop Icecream stellt frisches Eis in Sekundenschnelle her, indem es frische Zutaten mit  -196°C kalten Flüssigstickstoff vermischt. Das Restaurant FREA liefert Essensreste als wertvollen Kompost an die Zuliefererhöfe zurück und das Café Botanico baut die frischen Zutaten der Gerichte im eigenen Permakulturgarten an.

Die ECF-Farm auf dem Gelände der Malzfabrik kombiniert Urban Farming mit Aquaponik und nutzt den frischen Hauptstadtbarsch dazu, um das aromatische Hauptstadtbasilikum zu düngen, das über den Aquarien prächtig gedeiht. Sowohl Fisch als auch Basilikum steht direkt vor Ort zum Verkauf bereit, oder auch im lokalen Supermarkt.  In vielen EDEKA-Märkten können Sie außerdem Salat und Kräuter frisch aus den vertikal Gardening-Anlagen des Berliner Startups Infarm ernten. Und das Startup SPRK.global hat einen Algorithmus entwickelt, mittels dem überschüssige Lebensmittel lokalisiert und entsprechend umverteilt und genutzt werden können. Welch leckere Suppen, Bowls und Wraps daraus entstehen können Sie im SPRK Deli in Berlins Akazienstraße selbst probieren. 

Nachhaltige Restaurants

Tipp 10: Schnell und nachhaltig unterwegs: Zukunftsfähige Mobilitätskonzepte

Neue U-Bahnstation Rotes Rathaus der Linie U5
Schnell unterwegs mit der Linie U5: U-Bahnstation Rotes Rathaus © Foto: Oliver Lang

Wer in Berlin unterwegs ist, kann gut und gern aufs Auto verzichten. Stadt, Startups und die Berliner Verkehrsvertriebe (BVG) haben gemeinsam ein sehr gut funktionierendes Mobilitäts-Netzwerk auf die Beine gestellt, das für Berliner*innen und Berlinbesucher*innen gleichermaßen gut funktioniert. Am besten laden Sie sich vor ihrer Berlin-Reise die Jelbi-App auf ihr Smartphone. Hier finden Sie alle Verbindungen des ÖPNV gepaart mit Angeboten für die letzte Meile, wie Elektroroller, Leihräder, E-Mopeds, Carsharing, Elektroautos, Taxis und natürlich den BVG-Shuttleservice BerlKönig.

Tipp: Mit der Berlin WelcomeCard sind Sie nicht nur gratis in allen Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, sondern erhalten auch Rabatte zu zahlreichen Attraktionen in Berlin.

Berlin WelcomeCard

Sie werden überrascht sein, wie schnell Sie in Berlin unterwegs sind, Dank zahlreicher Initiativen wird auch die Radverkehrsplanung in Berlin stetig vorangetrieben. Zahlreichen Pop-up-Fahrradwege, die während der Corona-Pandemie entstanden, sind mittlerweile fest etabliert. Radschnellverbindungen von Berlin in andere Städte, etwa nach Leipzig, sind geplant.

Fahrradfahren in Berlin

Autonomes Fahren

EUREF-Campus
Autonomer Bus am EUREF-Campus © EUREF AG, Foto: Christian Kruppa

Gemeinsam mit Partnern aus der Stadt, aus der Forschung und der Wirtschaft erproben die Berliner BVG seit einigen Jahren den Einsatz von autonomen Elektro-Kleinbussen. Das Projekt nennt sich SHUTTLES&CO und soll in Zukunft das bestehende Strecken-Netzwerk ergänzen und den Öffentlichen Personen Nahverkehr attraktiver machen.

Auch die TU Berlin forscht auf dem Gebiet und hat bereits die Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz als Teststrecke für autonomes Fahren ausgestattet. 2021 wurde die digitale Teststrecke erweitert und in Richtung Kurfürstendamm und Berliner Reichstag weiter mit der entsprechenden Sensorik und 5G-Kommunikationsinfrastruktur vernetzt.

Seit 2019 ist das Berliner Startup Vay mit seinen ferngesteuerten Autos auf Berlins Straßen unterwegs. Ab 2022 soll dann auch der Vay Taxiservice mit den autonomen Fahrzeugen starten.