Direkt zum Inhalt
Potsdamer Platz
Bus am Potsdamer Platz © visitBerlin, Foto: Philip Koschel

Wir halten Sie während der Coronakrise auf dem Laufenden.

Zur aktuellen Situation in Berlin

 

Offizielle Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin:

+++Auf unserer Notfallseite finden Sie alle wichtigen Informationen und Updates zur aktuellen Situation in Berlin. +++ Wir haben für Sie die Adressen und Telefonnummern von Botschaften, Konsulaten, Bahnhöfen, Flughäfen und Krankenhäusern zusammengestellt.+++

NOTFALLSEITE

In unserem Servicecenter erhalten Sie weitere Informationen:

+49 (0) 30 25 00 25

Berlin mit S-Bahn, U-Bahn, Bus und Tram entdecken

Die besten Routen für Sightseeing in Berlin

Berlin ist voller spannender Sehenswürdigkeiten, die über die ganze Stadt verteilt liegen. Damit Sie und Ihre Kinder dabei alles Wichtige aus Architektur, Kunst und Kultur mit eigenen Augen erleben können, müssen Sie keine Stadtrundfahrten in Berlin buchen. Sie können die Hauptstadt ganz einfach mit S-Bahn, U-Bahn, Bus und Tram individuell erkunden.

1. Berlins öffentliche Verkehrsmittel: Das müssen Sie wissen

Berlin ist in die Tarifzonen A, B und C unterteilt, wobei Bereich A das Stadtzentrum ist. Je nachdem, wie weit Sie fahren möchten, können Sie zwischen einem Ticket für den AB-, BC- oder den ABC-Bereich lösen. Für viele Sehenswürdigkeiten reicht jedoch bereits das günstigere AB-Ticket. Wenn Sie sich den Ticketkauf für jede Route und damit auch noch Geld sparen möchten, greifen Sie zur Berlin Welcome Card. Damit heißt es freie Fahrt für Sie und 3 Kinder bis 14 Jahren in allen öffentlichen Verkehrsmitteln.

2. S-Bahn-Linie S1: Geschichte des wiedervereinigten Berlins

Die S-Bahn-Linie S1 bildet eine wichtige Nord-Süd-Verbindung und bringt Sie aus dem Südwesten bis in den hohen Norden der Stadt. Auf Ihrer Reise durch Zehlendorf, Schöneberg, Mitte und Pankow erleben Sie, wie aus dichten Wäldern eine pulsierende Großstadt wird. Sie haben auf dieser Route die Möglichkeit, Sehenswürdigkeiten wie den Botanischen Garten, die Portalruine des Anhalter Bahnhofs, den Potsdamer Platz und das Brandenburger Tor zu sehen. Damit macht die S1 vor allem die Geschichte des geteilten und wiedervereinigten Berlins erlebbar.

3. Ringbahn S41 und S42: Einmal um Berlins Zentrum herum

Oberbaumcity am Abend
Berlin-Panorama mit Oberbaumbrücke © Getty Images, Foto: elxeneize

Oberbaumbrücke mit Osthafen in abendlichen Atmosphäre

Wenn Sie und Ihre Kinder Berlin als Panorama erleben möchten, steigen Sie in die Ringbahn S41 oder S42. Diese umrundet das Berliner Stadtzentrum und gewährt so einen Einblick in viele typische Wohngebiete und Kieze. Die Fahrt über die 37 Kilometer dauert etwa eine Stunde. Darüber hinaus können Sie die Stationen der Ringbahn als Sprungbrett für die Erkundung der Außenbezirke der Stadt nutzen. Insbesondere an wichtigen Knotenpunkten wie Westkreuz, Gesundbrunnen, Ostkreuz und Südkreuz haben Sie Anschluss an weitere öffentliche Verkehrsmittel, die Sie an Ihr Ziel bringen.

4. U-Bahn-Linie U1: Einmal über die Oberbaumbrücke, bitte!

Von Ost nach West führt Sie die U-Bahn-Linie U1 aus Friedrichshain bis nach Charlottenburg. Bei Ihrer Fahrt überqueren Sie die Oberbaumbrücke, die die beiden Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg über die Spree verbindet. Bis Sie an der Uhlandstraße Ihre Endstation erreichen, passieren Sie unter anderem viele Shopping-Gelegenheiten. Machen Sie einen Zwischenhalt am Kurfürstendamm und staunen Sie dort über das berühmte KaDeWe, das gern als das Berliner Pendant zum Londoner Harrods bezeichnet wird. Gleich um die Ecke können Sie die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche bewundern. Die Turmruine der Kirche ist heute ein Museum und ein Mahnmal für den Frieden.

5. U-Bahn-Linie U2: Berlins Wahrzeichen

Konnopke's Imbiss
Konnopke's Imbiss © (c) visumate

Konnopke's Imbiss Schönhauser Allee

Die U2 gehört zu den ältesten U-Bahn-Linien der Hauptstadt und verbindet Ost und West. Sie eignet sich ideal für ein ausgiebiges Sightseeing: Auf Ihrer Reise von der Schönhauser Allee bis zur Endstation Ruhleben liegen Ihnen zum Beispiel Berlins kultige Currywurstbude „Konnopke‘s“, der Alexanderplatz mit Fernsehturm, der Zoo sowie Volksbühne und Schillertheater zu Füßen. Die gesamte Fahrt der Linie dauert etwas mehr als 45 Minuten.

6. Bus 100 und 200: Alexanderplatz bis Bahnhof Zoo

Wenn Sie spontan eine günstige Stadtrundfahrt  unternehmen wollen, steigen Sie in die Linie 100 oder 200 am Alexanderplatz. Nehmen Sie mit Ihren Kindern im gelben Doppeldecker am besten oben und ganz vorne Platz. So sitzen Sie in erster Reihe, wenn Sie an den Sehenswürdigkeiten von Berlin vorbeifahren. Die Linien passieren unter anderem die Staatsoper, das Brandenburger Tor, den Reichstag, den Berliner Dom, das Haus der Kulturen der Welt, die Siegessäule und das Schloss Bellevue. Am Bahnhof Zoo ist dann Schluss. Damit Sie keine wichtige Sehenswürdigkeit entlang der Strecke verpassen, haben wir auf unserer Webseite alle Highlights der Busroute 100 aufgeführt.

7. Steigen Sie ein und lassen Sie sich treiben!

Wie Sie sehen, können Sie Berlin mit S-Bahn, U-Bahn und Bus flexibel entdecken. Steigen Sie einfach in eine der Linien ein und lassen Sie sich von Ihrer Neugier treiben.

Damit Sie auf Ihrer Reise über Berlins Schienen und Straßen noch mehr Spannendes kennenlernen, haben wir in unserem Online-Reisemagazin zahlreiche weitere Tipps gesammelt, die weit über die berühmten Sehenswürdigkeiten hinausgehen.

Möchten Sie in der Hauptstadt lieber in einen perfekt geplanten Tag starten, werfen Sie einen Blick auf unsere Tagestouren für die ganze Familie. Diese nehmen Sie an die Hand und führen Sie auf von uns entworfenen Reisewegen durch die Hauptstadt.