Direkt zum Inhalt
Barrierefreies Sightseeing mit Rollstuhl am Berliner Dom
Berlin-Sightseeing mit Rollstuhl © visitBerlin, Foto: Andi Weiland/Gesellschaftsbilder.de

Die barrierefreien Top-Sehenswürdigkeiten

Berlin barrierefrei erleben: sehen, hören, spüren, erleben – mit besten Empfehlungen von visitBerlin

Vom Reichstag zum Alexanderplatz. Vom Gendarmenmarkt zur Museumsinsel. Berlin ist grenzenlos überraschend. Und überraschend grenzenlos, wenn es um Ihre Freizeitgestaltung ohne Hindernisse geht. Finden Sie hier unsere Highlights auf einen Blick. Mit besten Empfehlungen von visitBerlin.

TIPP 1: Das Reichstagsgebäude und die gläserne Reichstagskuppel

Picknick am Berliner Reichstag im Licht der Abendsonne
Reichstag in Berlin © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Im Deutschen Bundestag wird nicht nur große Politik gemacht. Zur Politik des Hauses gehört es auch, umfassend barrierefrei zu sein. Besonders die Gläserne Reichstagskuppel ist eine Attraktion für alle Berlin-Touristen. Zwei Tipps vorab für Ihren Besuch: Über einen separaten Eingang haben Sie Zutritt ohne lange Wartezeit. Sehbehinderte Gäste dürfen zudem bei speziellen Führungen durch das Reichstagsgebäude in den Abgeordnetensitzen Platz nehmen.

Was Sie vor dem Besuch des Reichstagsgebäude wissen sollten

  • Alle Eingänge sind rollstuhltauglich.
  • Der komfortabelste Eingang mit Rampen liegt am Platz der Republik.
  • Der Reichstag verleiht Rollstühle an gehbehinderte Gäste.
  • Der Weg in der Glaskuppel steigt spiralförmig an. Rollstuhlfahrer sollten eine Begleitperson mitnehmen.
  • Spezielle Führungen für Sehbehinderte führen durch den Reichstag inklusive Plenarsaal.
  • Es gibt Audio-Guides für blinde und sehbehinderte Gäste der Glaskuppel.
  • 3 Tastmodelle zeigen das Reichstagsgebäude im Maßstab 1:1000.
  • Induktionsschleifen für Hörgeschädigte befinden sich auf der Besuchertribüne des Plenarsaals.
  • Es gibt Video-Guides für hörgeschädigte Besucher*innen der Glaskuppel.
  • Gebärdendolmetscher für Gruppen fragen Sie bitte an.

 

TIPP 2: Das Brandenburger Tor

Berlin-Barrierefrei
Barrierefrei in Berlin unterwegs: Sightseeing mit dem Rollstuhl © visitBerlin, Foto: Andi Weiland/Gesellschaftsbilder.de

Dort müssen Sie einfach hin – und das Hinkommen ist leicht! In der rollstuhlgerechten U-Bahn-Station Brandenburger Tor befördert Sie ein Fahrstuhl direkt vor den Pariser Platz. Auch der ist barrierefrei und macht es ihnen einfach, das Symbol des wiedervereinigten Deutschlands ausgiebig und aus allen Perspektiven zu betrachten.

TIPP 3: Unter den Linden

Mittelstreifen des Boulevards Unter den Linden
Sommer Unter den Linden © visitberlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Die Prachtstraße Unter den Linden verbindet das Brandenburger Tor mit dem Alexanderplatz. Auch unterhalb dieser Linden ist aktuell viel los: 2020 wird die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 zahlreiche Wahrzeichen Berlins miteinander verbinden. Damit das gelingt, sehen Sie hier zurzeit hauptsächlich Bauarbeiter, Bagger und Beton.

Worauf Sie als Rollstuhlfahrer Unter den Linden bauen können

  • Die Übergänge an den begehbaren Wegen sind mit Schrägen versehen, die Sie mit dem Rollstuhl problemlos passieren können.
  • Die U5 wird ab 2020 als erste komplett barrierefreie U-Bahn-Strecke Berlins Top-Sehenswürdigkeiten miteinander verbinden

 

TIPP 4: Berliner Fernsehturm

TV Turm und Berlin Panorama
Berliner Fernsehturm © iStock.com, Foto: bluejayphoto

Stärke und Leistungsfähigkeit beweisen – das war das Ziel, als die DDR-Regierung in den 1960er-Jahren auf dem Alexanderplatz den Berliner Fernsehturm errichtete. Zu dieser Zeit hat leider noch niemand ein Bauwerk auf Barrierefreiheit geprüft. So kommt es, dass Aussichtsplattform und Restaurant bis heute eingeschränkt zugänglich sind. Der Grund: im Evakuierungsfall sind die Aufzüge nicht benutzbar und der Fluchtweg führt über eine Treppe mit rund 1.000 Stufen hinab. Bitte verstehen Sie, dass die Sicherheit aller Besucher*innen Vorrang haben muss.

Was Sie vor dem Besuch des Berliner Fernsehturms wissen sollten

  • zugänglich für Sehbehinderte mit Blindenführhund
  • nicht zugänglich für Rollstuhlfahrer*innen
  • nicht zugänglich für Menschen, die fremde Hilfe oder Gehhilfen benötigen, um sich fortzubewegen.

 

TIPP 5: Kurfürstendamm

Kurfürstendamm
© visitBerlin, Foto: Thomas Kierok

Bevor Otto von Bismarck ihn zu einem Pracht-Boulevard ausbauen ließ, war der Kürfürstendamm ein Reitweg. Heute steht er symbolhaft für die Goldenen 20er-Jahre, das kriegsverwundete Berlin und die angesagte Modemetropole von heute – auf 3,5 km können Sie auf dem Kurfürstendamm mehr als ein Jahrhundert Zeitgeschichte erleben – auch barrierefrei, denn die Gehwege sind breit und rollstuhlgerecht.

Zwei Hinweise zum Besuch der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche

  • Das Podium, auf dem das Gebäudeensemble steht, erreichen Gäste mit Gehbeeinträchtigungen und Rollstuhlfahrer*innen vom Kurfürstendamm aus über eine Rampe zwischen neuer Kirche und Altem Turm. Die Mitarbeitenden öffnen Ihnen dort die Tür.
  • Da es keine Induktionsanlage gibt, empfehlen wir Besucher*innen mit Höreinschränkungen einen Platz in der Nähe der Lautsprecher.

 

TIPP 6: Gedenkstätte Berliner Mauer

Gedenkstätte Berliner Mauer
Gedenkstätte Bernauer Straße © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Die Mauer ist weg – doch die Zeit der deutschen Teilung bleibt durch die Gedenkstätte Berliner Mauer lebendig. Der zentrale Erinnerungsort ist heute eine groß angelegte Open-Air-Ausstellung auf dem ehemaligen Grenzstreifen entlang der Bernauer Straße. Erster Anlaufpunkt für Besucher*innen ist das barrierefrei zugängliche Besucher*innenzentrum neben dem S-Bahnhof Nordbahnhof.

Was Sie vor dem Besuch der Gedenkstätte Berliner Mauer wissen sollten

  • Der S-Bahnhof Nordbahnhof ist mit Fahrstuhl und Rolltreppe ausgestattet
  • Die Open-Air-Ausstellung ist barrierefrei und für Rollstuhlfahrer*innen geeignet. Die Wege sind teilweise mit feinem Kies ausgelegt
  • Sehbehinderte und blinde Menschen können einige der Geschichten der Open-Air-Ausstellung anhören
  • Das Besucher*innenzentrum ist über einen Aufzug barrierefrei zugänglich.
  • Es gibt barrierefreie Führungen für Gruppen auf Anfrage
  • In das Dokumentationszentrum gelangen Rollstuhlfahrer*innen über eine Rampe neben dem Haupteingang. Ausstellungsräume und Aussichtsplattform sind über einen Aufzug erreichbar.
  • Der Zugang zum Zeitzeugencafé ist barrierefrei.
  • Interessant für blinde und Sehbehinderte Gäste: Die Veranstaltungen im Zeitzeugencafé werden mitgeschnitten und sind als Tondokumente im Internet abrufbar.
  • Die Internetseite der Gedenkstätte ist für Menschen mit Lernschwierigkeiten und kognitiven Einschränkungen in Leichter Sprache verfügbar

 

TIPP 7: Museumsinsel

Berlin-Barrierefrei
Barrierefreiheit auf der Museumsinsel © visitBerlin, Foto: Andi Weiland/Gesellschaftsbilder.de

Sind Sie reif für die Insel? Dann nichts wie los auf die Museumsinsel! Fünf weltberühmte Museen wollen dort von Ihnen erobert werden:

  • das Pergamonmuseum
  • das Bode Museum
  • die Alte Nationalgalerie
  • das Alte Museum und
  • das Neue Museum

 

Als Ensemble tragen sie seit 1999 gemeinsam den Titel Welterbe der UNESCO. Mit dem Kombi-Ticket beträgt der reguläre Preis19,- € (ermäßigt 9,50 €) und Sie erhalten Sie Eintritt in alle fünf Museen.

Veranstaltungen für alle Gästegruppen auf der Museumsinsel

Alle Museen sind rollstuhlgerecht befahrbar und auch ihre barrierefreien Veranstaltungen sind zahlreich: Von der öffentlichen Führung für Hörgeschädigte bis zum Ausstellungsgespräch für demenzkranke Erwachsene haben die Museumsmacher*innen an alle Gästegruppen gedacht. Aktuelle Tipps über barrierefreie Veranstaltungen finden Sie über den Kalender der Staatlichen Museen zu Berlin.

Tastmodell im Lustgarten

Zur Einstimmung auf Ihren „Inseltag in der Großstadt“ empfehlen wir besonders blinden und sehbehinderten Kulturfans das Tastmodell im Lustgarten. Hinweise in Druck- und in Brailleschrift informieren über wichtige Orientierungspunkte und Gebäude.

Was ALLE Museen der Museumsinsel Ihnen bieten:

  • rollstuhlgerecht befahrbar
  • Führungen, Ausstellungsgespräche oder Workshops, unter anderem für Blinde, Gehörlose und demenzkranke Menschen
  • Audioführungen
  • Informationen und Hinweise in leichter Sprache
  • Wegweiser/Orientierungshilfen

 

TIPP 8: Potsdamer Platz

Potsdamer Platz
Potsdamer Platz bei Nacht © (c) visumate

Der Potsdamer Platz ist die Heimat der Berlinale, ein Treffpunkt für Shopping-Fans und verbindet die Innenstadt im Osten mit dem neuen Berliner Westen. Alle U- und S-Bahnen des meistbesuchten Platzes in Berlin sind mit Rolltreppen und Fahrstühlen ausgestattet und der Platz selbst ist ebenfalls barrierefrei gestaltet.

Was der Potsdamer Platz Ihnen außerdem bietet:

  • einen Audio-Guide zum freien Download, der nicht nur für blinde oder sehbehinderte Menschen interessant ist
  • die rollstuhlgerechte Plattform des Panoramapunkt Potsdamer Platz. Auf ihr können maximal drei Rollstuhlfahrer gleichzeitig einen Panorama-Blick über Berlin genießen

 

TIPP 9: Schloss Charlottenburg

Berliner Sehenswürdigkeit Schloss Charlottenburg
Schlossplatz Schloss Charlottenburg © visitBerlin, Foto: Mike Auerbach

Es ist das größte und prächtigste Schloss in Berlin und erzählt die Geschichte der Hohenzollern vom 17. bis in das frühe 20. Jahrhundert: das Schloss Charlottenburg. Seinen Namen erhielt es von Sophie Charlotte, der ersten Königin von Preußen. Heute ist es im Besitz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die sich intensiv um Ihre Freizeitgestaltung ohne Hindernisse kümmert. Deshalb können Sie es auf verschiedenen Wegen uneingeschränkt besichtigen.

Was Sie wissen sollten, bevor Sie Schloss Charlottenburg besuchen

 

TIPP 10: Gendarmenmarkt

Konzerthaus und Französischer Dom auf dem Berliner Gendarmenmarkt
Konzerthaus und Französischer Dom © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Auch Berlins schönster Platz ist barrierefrei - die Gehwege haben an den Kreuzungen Schrägen für Rollstuhlfahrer*innen oder Kinderwägen. Die Haltestelle Stadtmitte der U-Bahnlinie U2 verfügt über einen Fahrstuhl und liegt nah beim Gendarmenmarkt.

Was Sie wissen sollten, wenn Sie auf dem Gendarmenmarkt sind

  • Blindenhunde dürfen trotz Hundeverbot mit Ihnen auf dem Gendarmenmarkt.
  • Im Deutschen Dom können Sie die barrierefrei zugängliche Ausstellung "Wege - Irrwege - Umwege" kostenfrei besuchen. Es ist eine parlamentshistorische Ausstellung des Deutschen Bundestages.

 

Sie haben noch nicht genug erlebt? Dann hätten wir noch folgende Tipps:

Zertifiziert als barrierefrei nach dem Kennzeichnungssystem Reisen für Alle - und damit besonders empfehlenswert sind:

 
Weitere barrierefreie Angebote der Berliner Attraktionen:

 

Haben Sie Fragen?

Gern sind wir Ihnen telefonisch bei der Planung Ihres barrierefreien Berlin-Erlebnisses behilflich. Sie erreichen uns telefonisch unter +49 30 25 00 23 33.

Auch in unseren Tourist Informationen heißen wir Sie Herzlich Willkommen!

Alle Berlin Tourist Infos sind nach "Reisen für Alle" zertifiziert

Die jeweiligen Öffnungszeiten finden Sie hier.

Noch mehr Tipps, wie Sie Berlin barrierefrei erleben können: