Direkt zum Inhalt
moderne und barocke Elemente des Humboldt Forum Berlin
Süd- und Ostfassade des Humboldt Forum © Foto: Sönke Schneidewind

Barrierefreie Sehenswürdigkeiten in Berlin in Leichter Sprache

In Berlin gibt es viele Sehenswürdigkeiten.
Sehenswürdigkeiten sind besonders interessante Plätze oder Gebäude.
Besucher von Berlin schauen diese Sehenswürdigkeiten gern an.
Viele Sehenswürdigkeiten in Berlin sind barrierefrei.
Wir geben Ihnen 10 Tipps zu den beliebtesten barrierefreien Sehenswürdigkeiten.

Tipp 1:
Das Gebäude vom Reichstag

Reichstag - Deutscher Bundestag mit Kuppel
Frontansicht des Reichstags © visitBerlin, Foto: Artfully Media, Sven Christian Schramm

Im Gebäude vom Reichstag befindet sich der Deutsche Bundestag. 
Im Bundestag arbeiten Politiker. 
Sie entscheiden, wie in Deutschland regiert wird.

Auf dem Gebäude befindet sich eine Kuppel aus Glas.
Eine Kuppel ist ein rundes Dach. 
In die Kuppel vom Reichstag kann man hineingehen.
Das ist sehr sehenswert. 

Barrierefreier Zugang:
Alle Eingänge sind barrierefrei. 
Das heißt:
Sie können den Reichstag mit einem Rollstuhl besuchen.
Am besten ist der Eingang: 
West C. 
Der Eingang West C hat Rampen. 
Der Eingang befindet sich am Platz der Republik.

Tipps für Rollstuhl-Fahrer:
Im Reichstag können Sie sich einen Rollstuhl ausleihen.
Der Weg in der Kuppel hat keine Stufen.
Er geht schräg aufwärts. 
Sie können sich von einer Begleitperson unterstützen lassen.

Wissenswertes zur Barriere-Freiheit
Für Menschen mit Seh-Behinderung:

Es gibt Führungen für Menschen mit einer Seh-Behinderung. 
Die Führungen sind für den Reichstag und den Plenar-Saal. 
Im Plenar-Saal finden die Sitzungen von den Politikern statt. 
Der Plenar-Saal ist ein großer Raum mit Plätzen für die Politiker.
Vorne ist ein Platz, an dem die Politiker Reden halten.

Für Menschen mit einer Seh-Behinderung gibt es Audio-Guides. 
Audio-Guide spricht man so aus: 
Audio-Gait. 
Das ist Englisch und heißt: Hör-Führung. 
Über Kopfhörer bekommen Sie dann Informationen.

Für Menschen mit einer Seh-Behinderung gibt es 3 Tast-Modelle vom Reichstag.
Tast-Modelle sind verkleinerte Nachbildungen. 
Zum Beispiel von einem Gebäude.
Man kann das Tast-Modell anfassen.
So kann man sich gut vorstellen, wie das Gebäude aussieht.

Für Menschen mit Hör-Behinderung:
Es gibt Gruppen-Führungen mit einem Dolmetscher für Gebärden-Sprache. 
Für diese Führungen müssen Sie sich anmelden.
Schreiben Sie dazu eine E-Mail an diese Adresse:
besucherdienst@bundestag.de.
Oder rufen Sie diese Telefonnummer an:
+49 (0)30 227 - 32 152.

Es gibt auch Video-Guides für Menschen mit einer Hör-Behinderung.
Video-Guide spricht man so aus:
Video-Gait.
Das ist Englisch und heißt: Film-Führung.
Auf einem Bildschirm bekommen Sie dann Informationen über den Reichstag. 

Es gibt eine Hör-Anlage.
Die Hör-Anlage sendet Signale an Hör-Geräte.
Menschen mit einer Hör-Behinderung können so alles besser hören.
Die Hör-Anlage ist in dem Plenar-Saal auf der Besucher-Tribüne.

Für Menschen mit Lernschwierigkeiten:
Es gibt Vorträge und Führungen für Menschen mit Lernschwierigkeiten. 
Es gibt Audio-Guides in Leichter Sprache für die Glas-Kuppel.
Audio-Guide spricht man so aus: 
Audio-Gait. 
Das ist Englisch und heißt: Hör-Führung. 
Über Kopfhörer bekommen Sie dann Informationen.
 

Tipp 2: 
Das Brandenburger Tor

Brandenburger Tor
© Getty images, Foto: Achim Thomae

Das Brandenburger Tor ist das Wahrzeichen von Berlin. 
Ein Wahrzeichen ist etwas, an dem man einen Ort wiedererkennt.
Weil es das nur dort gibt oder weil es sehr bekannt ist. 
Das Brandenburger Tor ist das alte Stadt-Tor von Berlin.
Es ist zu einem Zeichen für die deutsche Geschichte geworden. 
Dort war früher die Grenze zwischen Ost-Berlin und West-Berlin.
Früher war ganz Deutschland geteilt.
Auch Berlin war geteilt.
Seit dem Jahr 1990 ist das Brandenburger Tor auch ein Zeichen für Frieden.
Weil Berlin und Deutschland seit 1990 nicht mehr geteilt sind.

Barrierefreier Zugang:
Das Brandenburger Tor steht am Pariser Platz.
Dort kommen Sie zum Beispiel mit Bus und Bahn hin. 
Die Haltestelle heißt: Brandenburger Tor.
Hier gibt es einen barrierefreien Fahrstuhl. 
 

Tipp 3: 
Berliner Fernsehturm

Blick auf die Berliner Innenstadt mit dem Fernsehturm
Berliner Fernsehturm © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Der Berliner Fernsehturm hat oben eine Kugel.
Man kann mit dem Aufzug nach oben in die Kugel fahren.
Die Kugel dreht sich.
Dort ist eine Aussichts-Plattform.
Dort gibt es auch ein Restaurant.
Man kann hier über ganz Berlin sehen.

Barrierefreier Zugang:
Die Aussichts-Plattform und das Restaurant sind nur zum Teil barrierefrei:
Menschen mit einem Blinden-Führhund können dorthin.
Rollstuhl-Fahrer und Menschen mit Geh-Hilfen können nicht dorthin.
Das ist so, weil man bei Gefahr den Fernseh-Turm schnell zu Fuß verlassen können muss.

Tipp 4:
Humboldt Forum

Foro Humboldt de Berlín, vestíbulo y portal Eosander
Foro Humboldt de Berlín, vestíbulo y portal Eosander © SHF, Foto: Alexander Schippel

Das Humboldt Forum ist ein großes Gebäude in der Nähe von der Museums-Insel.
Es ist ein Ort für Kunst und Wissenschaft. 
Im Humboldt Forum ist auch das Ethnologische Museum.
Ethnologie ist die Wissenschaft von Menschen.
Im Humboldt Forum ist auch das Museum für Asiatische Kunst.
Also für Kunstwerke aus Ländern auf dem Erdteil Asien.
Im Humboldt Forum ist auch die Ausstellung Berlin Global. 
Global heißt: die ganze Welt betreffend.
Die Ausstellung Berlin Global zeigt die Verbindungen von Berlin mit der ganzen Welt.

Barrierefreier Zugang:
Alle Bereiche vom Humboldt Forum haben einen barrierefreien Zugang.
Es gibt Aufzüge oder Hebe-Hilfen für Rollstühle.

Es gibt Parkplätze für Menschen mit Behinderungen.

Wissenswertes zur Barriere-Freiheit
Für Menschen mit Geh-Behinderung oder Rollstuhl:
Im Humboldt Forum können Sie einen Rollstuhl ausleihen.
Sie können auch Rollatoren, tragbare Klapp-Hocker oder Kinderwagen ausleihen.

Für Menschen mit Seh-Behinderung und blinde Menschen: 
Es gibt ein Blinden-Leitsystem im Humboldt Forum.
Ein Blinden-Leitsystem besteht aus verschiedenen Linien im Boden.
Blinde Menschen können die Linien mit dem Blinden-Stock spüren.
So können sie ihren Weg an den Linien entlang finden.
Es gibt auch Tast-Pläne vom Gebäude, um sich zurechtzufinden.
Die Tast-Pläne kann man anfassen.

Für alle Menschen interessant:
Es gibt eine App vom Humboldt Forum.
App ist die Abkürzung für Applikation.
Applikationen sind Programme für das Handy oder den Computer.
In der App gibt es Videos zum Humboldt Forum. 
Die Videos gibt es in vielen Sprachen.
Zum Beispiel in deutscher Gebärden-Sprache und in Leichter Sprache.
Die Videos haben Unter-Titel.
Man kann lesen, was gesprochen wird.

Im Humboldt Forum gibt es barrierefreie Veranstaltungen und Angebote für alle Menschen. 

Assistenz-Hunde sind willkommen.
 

Tipp 5
Kurfürstendamm

U-Bahnhof Kurfürstendamm in Berlin
U-Bahn Kurfürstendamm © visitBerlin, Foto: Artfully Media, Sven Christian Schramm

Der Kurfürstendamm ist eine beliebte Straße. 
Hier gibt es viele Geschäfte. 
Die Gehwege sind breit und für Rollstuhl-Fahrer geeignet.

Am Kurfürstendamm steht die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. 
Die Kirche kann man besichtigen.

Barrierefreier Zugang: 
Die Kirche steht auf einem erhöhten Platz.
Für Gäste mit einer Geh-Behinderung und Rollstuhl-Fahrer gibt es eine Rampe.

Die Kirche besteht aus einem neuen Gebäude-Teil und dem alten Turm mit einer Halle.
Die Halle im Alten Turm erreichen Sie auch über eine Rampe.
Die Mitarbeiter öffnen Ihnen die Tür.

Wissenswert für Menschen mit Hör-Behinderung:
Es gibt keine Hör-Anlage für Menschen mit Hör-Behinderung.
Setzen Sie sich am besten in die Nähe von den Lautsprechern.


Tipp 6
Gedenkstätte Berliner Mauer 

Gedenkstätte Berliner Mauer
Gedenkstätte Bernauer Straße © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Eine Gedenkstätte ist ein Ort für die Erinnerung.
Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist eine Ausstellung.
Die Ausstellung ist draußen.
Die Ausstellung ist an der Bernauer Straße in Berlin. 
Die Ausstellung erinnert an die Zeit, als Berlin geteilt war.
Wo jetzt die Ausstellung ist, war ein Teil von der Grenze zwischen West-Berlin und Ost-Berlin.
Die Grenze in Berlin war eine hohe Mauer.

Wissenswertes zur Barriere-Freiheit
Für Menschen mit Geh-Behinderung oder Rollstuhl:

Der Ort der Erinnerung ist am S-Bahnhof Nordbahnhof. 
Dieser Bahnhof hat einen Fahrstuhl und eine Rolltreppe.

Die Wege in der Ausstellung sind zum Teil aus feinem Kies. 
Das ist schwierig für Rollstuhlfahrer.

Das Besucher-Zentrum neben dem Nordbahnhof ist barrierefrei.

Es gibt auch ein Dokumentations-Zentrum. 
Dort gibt es eine Ausstellung über die Teilung von Berlin.
Das Dokumentations-Zentrum erreichen Sie über eine Rampe. 
Die Rampe befindet sich neben dem Haupteingang. 

Bei der Gedenkstätte gibt es ein Café.
Es heißt Zeitzeugen-Café.
Der Zugang zum Zeitzeugen-Café ist barrierefrei. 
 

Für Menschen mit Seh-Behinderung und blinde Menschen: 
Für Menschen mit einer Seh-Behinderung gibt es einige Geschichten über die Ausstellung zum Anhören. 

Für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten:
Auf der Internet-Seite von der Gedenkstätte Berliner Mauer gibt es viele Informationen in Leichter Sprache.

Für alle Menschen interessant:
Es gibt barrierefreie Führungen für Gruppen. 
Zu diesen Führungen müssen Sie sich bei Frau Dr. Passens oder bei Frau Bellmann anmelden.
Sie können eine E-Mail schreiben oder anrufen:

Dr. Katrin Passens
E-Mail: passens@stiftung-berliner-mauer.de
Telefon: +49 (0) 30 21 30 85 – 165

Oder:

Anja Bellmann
E-Mail: bellmann@stiftung-berliner-mauer.de
Telefon: +49 (0) 30 21 30 85 – 169.

Tipp 7
Museums-Insel

Berlin, A tour boat on the Spree River
Boot auf der Spree © GettyImages, Foto: Sylvain Sonnet

Berlin ist bekannt für seine Museen. 
In Berlin gibt es die Museums-Insel. 
Auf der Museums-Insel befinden sich fünf berühmte Museen

Barrierefreier Zugang:
Alle Museen auf der Insel haben einen barrierefreien Zugang. 

Wissenswertes zur Barriere-Freiheit
Für Menschen mit Seh-Behinderung und blinde Menschen: 
Es gibt ein Tast-Modell von der Museums-Insel. 
Tast-Modelle sind verkleinerte Nachbildungen. 
Zum Beispiel von einem Gebäude.
Man kann das Tast-Modell anfassen.
So kann man sich gut vorstellen, wie das Gebäude aussieht.

Das Tast-Modell steht in einem Park vor der Museums-Insel.
Es gibt Informationen in Druckschrift und Blindenschrift über wichtige Standorte und Gebäude.

Für alle Menschen interessant:
Es gibt viele barrierefreie Veranstaltungen und Führungen. 
Die Veranstaltungen sind 
•    Für Menschen mit einer Seh-Behinderung. 
•    Für Menschen mit einer Hör-Behinderung. 
•    Für Menschen mit Demenz.
Demenz ist eine Krankheit.
Bei dieser Krankheit verlieren Betroffene ihre Erinnerung. 

Die Museen bieten auch Ton-Geräte für Führungen zum Anhören an.
Die Museen bieten Informationen in Leichter Sprache an. 

Tipp 8 
Potsdamer Platz 

Potsdamer Platz
Potsdamer Platz © visitBerlin, Foto: Pierre Adenis

Der Potsdamer Platz ist ein Ort mit vielen Einkaufs-Möglichkeiten. 
Hier gibt es viele interessante Gebäude. 

Barrierefreier Zugang:
Die Haltestellen am Potsdamer Platz haben Rolltreppen und Aufzüge.
Der ganze Platz ist barrierefrei.

Wissenswertes zur Barriere-Freiheit
Für Menschen mit Rollstuhl:

Auf dem Potsdamer Platz gibt es einen Panorama-Punkt.
Panorama bedeutet: Rundum-Blick. 
Von hier haben Sie eine gute Aussicht über den Potsdamer Platz. 
Der Panorama-Punkt ist mit dem Rollstuhl zu erreichen. 
 

Tipp 9 
Schloss Charlottenburg

Luftbild von Schloss Charlottenburg in Berlin
Luftbild von Schloss Charlottenburg in Berlin © Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Das Schloss Charlottenburg ist das größte und schönste Schloss in Berlin.

Barrierefreier Zugang: 
Auf der Internet-Seite vom Schloss gibt es alle Informationen zum barrierefreien Zugang.
Auf der Internet-Seite gibt es auch einen barrierefreien Plan vom Schloss-Garten. 

Wissenswertes zur Barriere-Freiheit
Für Menschen mit Hör-Behinderung 

Es gibt Audio-Guides und Hör-Hilfen für das Schloss. 
Audio-Guide spricht man so aus: 
Audio-Gait. 
Das ist Englisch und heißt: Hör-Führung. 
Über Kopfhörer bekommen Sie dann Informationen.

Tipp 10 
Gendarmenmarkt

Französischer Dom am Gendarmenmarkt, Berlin
Französischer Dom am Gendarmenmarkt, Berlin © Getty Images, Foto: Markus Gröteke / EyeEm

Der Gendarmenmarkt ist ein sehr schöner Platz.
Hier steht das Konzerthaus.
Hier stehen der Deutsche Dom und der Französische Dom.
Das sind große Kirchen.

Ab 2023 wird es auf dem Platz große Baustellen geben. 
Bitte informieren Sie sich vor einem Besuch über die Zugänge zum Platz und zu den Gebäuden. 

Barrierefreier Zugang:
Die Gehwege sind geeignet für Rollstühle und Kinderwagen.
Die Haltestelle Stadtmitte in der Nähe vom Gendarmenmarkt hat einen Aufzug.

Wissenswert für alle Menschen:
Im Deutschen Dom gibt es die Ausstellung Wege – Irrwege – Umwege. 
Die Ausstellung ist über den Deutschen Bundestag. 
Die Ausstellung ist barrierefrei und kostenfrei.