Direkt zum Inhalt
Potsdamer Platz Wegweiser
Potsdamer Platz Wegweiser © visitBerlin, Foto: Artfully Media, Sven Christian Schramm

Potsdamer Platz

Typisch Berlin – und doch ganz anders

Von einer leeren Brachfläche zum belebten Ausgehviertel: Das ist der Potsdamer Platz im Herzen der Stadt.

Zwei Engel laufen über einen großen grauen Platz, eine riesige leere Ödnis mitten in der Stadt, nur eine Mauer steht im Nirgendwo. Hochhäuser ragen in den Himmel, geschäftiges Treiben überall, Menschen bummeln durch ein Shoppingcenter, gehen ins Kino und sitzen im Café. Wenn Sie den Film "Der Himmel über Berlin" von 1987 sehen und den heutigen Potsdamer Platz betrachten, dann können Sie sich bestimmt auch kaum vorstellen, dass es sich um ein und denselben Ort handelt.

Auf der einstigen Leerfläche, durchzogen von der Berliner Mauer, ist nach dem Mauerfall ein lebendiges neues Stadtviertel entstanden. Ein Muss für Ihren Berlin-Besuch, denn hier gibt es zahlreiche Restaurants, Kinos, Theater, Shoppingcenter und neue Architektur.

Der Potsdamer Platz heute

Eigentlich ist die Bezeichnung Potsdamer Platz ungenau. Sie bezeichnet eigentlich nur die Platzanlage neben dem Leipziger Platz doch hat es sich bei den Berlinern eingebürgert, mit Potsdamer Platz das ganze Gelände zu meinen.

Beliebte Anlaufstelle zum Shoppen sind die Potsdamer Platz Arkaden mit ihren zahlreichen Geschäften. Zum  Panoramapunkt im Kollhof-Gebäude sausen Sie mit dem schnellsten Aufzug Europas hoch, von dort aus bietet sich eine grandiose Aussicht auf Berlins Skyline. Das Legoland® Discovery Centre Berlin mit  rund vier Millionen Legosteinen  ist ein großer Spaß für die ganze Familie.

Das Filmhaus im Sony Center

Jedes Jahr im Februar ist der Potsdamer Platz Mittelpunkt der Berliner Filmfestspiele - der Berlinale. Doch nicht nur zu dieser Jahreszeit ist er Anlaufpunkt für Filmfans. Das CinemaxX ist ein großes Multiplexkino, das CineStar zeigt ausschließlich aktuelle Filme in Originalversion. Im IMAX laufen die Blockbuster auf einer Riesenleinwand. Im Arthouse-Kino Arsenal kommen die Cineasten bei experimentellen Werken und Klassikern der Filmgeschichten auf ihre Kosten. Einen spannenden Rundgang durch die deutsche Film- und Fernsehgeschichte bietet das Museum für Film und Fernsehen. Auf dem Mittelstreifen der Potsdamer Straße vor dem Sony Center erinnert der Boulevard der Stars an große deutsche Schauspieler.

© Scholvien

Wo die erste Ampel stand: Der Potsdamer Platz gestern

Zunächst steht seit dem 18. Jahrhundert das Potsdamer Tor an der Berlin-Potsdamer Chaussee, das dem Platz den Namen gibt. Seine große Zeit hat der Platz Anfang des 20. Jahrhunderts: Hier brummt der Verkehr und hier tobt das Leben. Schon 1924 lenkt die erste Lichtzeichenanlage auf dem Kontinent Omnibusse, Straßenbahnen, Kutschen und Fahrzeuge. Zudem trifft sich die kulturelle Elite in den Cafés und Restaurants rund um den Platz.

Der Zweite Weltkrieg hinterlässt einen verwüsteten Platz, der dann zum „Dreiländereck“ zwischen dem sowjetischen, dem britischen sowie dem amerikanischen Sektor wird. Die Mauer teilt den Platz, so verbringt der Potsdamer Platz mehr als 40 Jahre im Dornröschenschlaf – als Stadtbrache zwischen Ost und West. Als einziges unzerstörtes Gebäude  steht das Weinhaus Huth im Niemandsland  neben den Resten des Hotels Esplanade. Ende der 80er wird auf dem Potsdamer Platz eine Magnetbahn auf einer 1,6 km langen Trasse eingesetzt.

Die erste Ampel in Europa am Potsdamer Platz in Berlin
Die erste Ampel in Europa am Potsdamer Platz © visitBerlin, Foto: Pierre Adenis

Die Wiedergeburt des Potsdamer Platzes

Doch nach der Wiedervereinigung bietet sich die einmalige Chance, ein vollständiges Stadtquartier im Zentrum einer Metropole neu zu erbauen. Den „Ideenwettbewerb Potsdamer Platz/Leipziger Platz“ gewinnen 1991 die Architekten Heinz Hilmer und Christoph Sattler. Ihr Konzept beruht auf dem Modell der „europäischen Stadt“, das sich bewusst gegen eine dichte Hochhausbebauung entscheidet.

1993 beginnen die Bauten für das DaimlerChrysler Quartier nach dem Masterplan der Architekten Renzo Piano und Christoph Kohlbecker. Die Ausführung erfolgt durch internationale Star-Architekten wie Renzo Piano, Richard Rogers und Arata Isozaki. Auf der größten Baustelle Europas entsteht in nur fünf Jahren ein neues, urbanes Zentrum aus dem Nichts. Das im Jahr 2000 fertiggestellte Sony Center von Helmut Jahn steht mit seiner kühlen futuristischen Ästhetik im Kontrast zum DaimlerChrysler Quartier. Anfang 2004 eröffnet das elegante Beisheim Center am Lenné-Dreieck.

Zeitreise am Potsdamer Platz: Es lohnt sich ein Blick nach unten

Wenn Sie am Potsdamer Platz sind, riskieren Sie ruhig einmal einen Blick nach unten, denn dort erinnert ein in den Boden eingelassener Metallstreifen an den Mauerverlauf am Potsdamer Platz.

Maurreste am Potsdamer Platz in Berlin
Maurreste am Potsdamer Platz © visitBerlin, Foto: Fragasso

Und direkt vor dem Tower der Deutschen Bahn können Sie auf Zeitreise gehen: In den Boden eingelassen ist ein riesiger QR Cobble, ein digitaler Pflasterstein. Scannen Sie diesen mit Ihrem QR-Scanner im Handy und erleben Sie eine spannende interaktive Zeitreise mit historischen Panoramabildern.  

Winterwelt am Potsdamer Platz

Jedes Jahr zur Winterzeit verwandelt sich der Potsdamer Platz in eine riesige Winterwelt mit Europas größter Rodelbahn, einer Eisbahn, Eisstockschießen und einer Hütte mit Après-Ski-Party.

Der Leipziger Platz

An den Potsdamer Platz schließt sich der achteckige Leipziger Platz mit dem eleganten Shoppingcenter Mall of Berlin und dem Museum Dalí sowie dem Deutschen Spionagemuseum an.

Kulturforum

Auf der südlichen Seite des  Potsdamer Platzes liegt das Kulturforum. Hier befinden sich wichtige Museen und Institutionen wie:

Parken am Potsdam Platz

Unter den Potsdamer Platz Arkaden und dem Sony Center befindet sich jeweils ein großes Parkhaus.

Hier finden Sie weitere Informationen