Direkt zum Inhalt
Berliner Fernsehturm hinter gelben Narzissen im Frühling
Berliner Fernsehturm im Frühling © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Berliner Highlights 2021

Neueröffnungen, Ausstellungen, Veranstaltungen

Was gibt es Neues in Berlin in 2021? Was ist geplant? Wir halten Sie hier auf dem Laufenden.

Bitte beachten Sie:

Alle Berliner Museen und Kultureinrichtungen dürfen wieder öffnen. Konkrete Informationen finden Sie auf unserer Startseite und bei den einzelnen Häusern.

Vorausschauend und offen im Jahr 2021

Das Jahr 2020/2021 hat die Berliner Kultureinrichtungen und Berlin-Besucher gleichermaßen herausgefordert. Dabei wurde vieles erarbeitet und erlernt: Neue Hygienestandards, angepasste Besucherzahlen, Zeitfenster-Buchungen, ein respektvoller Umgang mit zwischenmenschlicher Distanz.

Berlin agiert 2021 ebenso wie andere Weltmetropolen umsichtig, vorausschauend und flexibel. Und lädt Besucherinnen und Besucher dazu ein, ebenfalls vorausschauend und offen zu bleiben. Wir empfehlen insbesondere für die Veranstaltungen in Berlin, immer noch einmal einen Blick auf die jeweiligen Webseiten zu werfen.

Unser Sommer-Gewinnspiel für Berlin-Gäste läuft übrigens seit dem 11. Juni! Nehmen Sie teil und genießen Sie mit etwas Glück einen Aufenthalt zu zweit in einem attraktiven Berliner Hotel.

Jetzt teilnehmen

Neu und spektakulär: Berlins kulturelle Mitte 2021

Panorama von Berlin-Mitte mit Charité
Panorama von Berlin-Mitte mit Charité © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Viele Jahre eine der größten Baustellen Europas und nun eine der größten Attraktionen: das neue Humboldt Forum. Im Herzen der historischen Mitte, gleich gegenüber der Museumsinsel, erstreckt sich das neue Forum für Kunst, Kultur und Wissenschaft auf 36.000 Quadratmetern. Die Architektur: eine kontrastreiche Verbindung hochmoderner Bauelemente mit den rekonstruierten Fassaden des ehemaligen Berliner Barockschlosses.

Das neue Forum verändert Stadtlandschaft und Stadtleben im Herzen Berlins:

Nach dem Start im Dezember 2020, welcher aufgrund der aktuellen Situation zunächst digital erfolgte, eröffneten Schlüterhof, Passage und die Spreeterrassen am 9. Juni 2021. Das Erlebnis des neuen Stadtraumes wird von Willkommensgrüßen auf Instrumenten aus allen Erdteilen über Klanginstallationen an vier Portalen begleitet.

Seit dem 20. Juli 2021 heißen fünf große Ausstellungen in den Innenräumen der ersten Geschosse Besucherinnen und Besucher willkommen. Ab dem 22. September 2021 werden die berühmten Sammlungen des Ethnologischen Museum und des Museums für Asiatische Kunst in den Obergeschossen gezeigt.

moderne und barocke Elemente des Humboldt Forum Berlin
Süd- und Ostfassade des Humboldt Forum © Foto: Sönke Schneidewind

 
Gleich vor dem Haupteingang zum Humboldt Forum ist erlebbar, wie es in der kulturellen Mitte zukünftig weitergeht: Ein breiter Sockelbau ist in Arbeit, 2021 wird auf ihm die gigantische Schale des Freiheits- und Einheitsdenkmals installiert: ein 50 Meter langes begehbares und bewegliches Denkmal, welches an die friedliche Revolution und den Mauerfall 1989 erinnert. Die kinetische Schale soll dann ab Frühjahr 2022 für alle zu betreten sein.

geplantes Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin-Mitte
geplantes Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin-Mitte © Milla & Partner

 

Unweit des Denkmals ist der Bau der Freitreppe „Schlossfreiheit“ geplant: Rund 40 Meter breite Sitzstufen werden künftig zur Spree hinunterführen, wo in den nächsten Jahren das Flussbad Berlin entstehen soll.

Flußbad am Humboldtforum Berlin
Flußbad am Humboldtforum Berlin © cc Adrian König/realities: united/ Flussbad Berlin e.V.

 
Die wichtigen Museen und Attraktionen im Herzen Berlins sind übrigens 2021 erstmals minutenschnell, bequem und barrierefrei zu erreichen:

Die neue U-Bahnlinie 5 fährt seit Dezember 2020 quer durch Berlins historische Mitte. Zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor sind drei neue, hochmoderne U-Bahnstationen entstanden: Rotes Rathaus, Unter den Linden und Museumsinsel. Der U-Bahnhof Museumsinsel, überwölbt mit einem strahlenden Sternenhimmel, wird seit dem 9.Juli 2021 angefahren.

U5 Station Museumsinsel in Berlin Mitte
U5 Station Museumsinsel © Foto: A.Reetz-Graudenz

Die Berliner Museen präsentieren 2021 Neueröffnungen und Wiedereröffnungen:

Nach der kompletten Um- und Neugestaltung des Jüdischen Museums Berlin in 2020 heißt das neue Kindermuseum ANOHA, die Kinderwelt des Jüdischen Museums alle Berlin-Gäste im Grundschul- und Kitaalter willkommen. Im Fokus steht die Arche Noah, ein großes Rundschiff aus Holz, umkreist und umflogen von rund 150 Tieren: kunstvolle Skulpturen aus nachhaltigen Materialien, die erkundet, verstanden und begleitet werden wollen.

Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin
Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Großes Highlight im Sommer 2021: die Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie am Kulturforum, dem berühmten Stahl- und Glasbau von Mies van der Rohe, welcher seit 2015 grundlegend saniert und modernisiert wurde. Hier werden ab dem 22. August 2021 von neuem Meisterwerke des 20. Jahrhunderts zu sehen sein.

Außenansicht der Neuen Nationalgalerie Berlin
Außenansicht der Neuen Nationalgalerie Berlin © Marcus Ebener

Seit Herbst 2020 hat auch ein ganz besonderes Museum wieder geöffnet: die Friedrichswerdersche Kirche in unmittelbarer Nähe des Humboldt Forums. Die von Karl Friedrich Schinkel erbaute einschiffige Kirche mit ihrem einzigartigen Lichteinfall durch hohe, neugotische Fenster ist heute der perfekte Ausstellungsraum für die Skulpturen des 19. Jahrhunderts aus den Beständen der Nationalgalerie Berlin.

Skulpturenausstellung in der Friedrichswerderschen Kirche in Berlin
Skulpturenausstellung in der Friedrichswerderschen Kirche © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin, Foto: David von Becker

Einen Ausflug ins Filmbusiness bietet die abwechslungsreiche Multimedia-Ausstellung zu Leben und Werk des italienischen Schauspielers Carlo Pedersoli. Das neue Bud Spencer-Museum Berlin öffnete im Juni im Römischen Hof Unter den Linden.   

Bud Spencer Museum in Berlin
Bud Spencer Museum in Berlin © Mücke Media GmbH, 2021

Ende des Jahres 2021 gibt es noch eine ganz besondere Neueröffnung: Die neue Schatzkammer Staatsbibliothek zeigt in Dauer- und Wechselausstellungen Kostbarkeiten der Buchkunst auf 1.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Das neue Museum Unter den Linden heißt Besucherinnen und Besucher voraussichtlich ab dem 1. Dezember willkommen.

Auch die Landschaft der Berliner Gedenkorte und Gedenkstätten wurde 2021 in besonderer Weise bereichert: Im Herzen der Hauptstadt am Anhalter Bahnhof öffnete im Juni das Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung mit Bibliothek und Standortarchiv. Hier wird die Problematik von Vertreibung, Flucht und Zwangsmigration eindrucksvoll erlebbar, ein herausforderndes aktuelles Thema.

Einen spannenden Einblick in die frühe Stadtentwicklung bieten archäologische Führungen über die laufenden Ausgrabungen am Molkenmarkt: Spuren der mittelalterlichen, frühneuzeitlichen und barocken Stadt Berlin werden hier freigelegt und den Besucherinnen und Besuchern erklärt.   

 

Ausstellungshighlights 2021

Bereich Schabbat im Jüdischen Museum Berlin
Bereich Schabbat im Jüdischen Museum Berlin © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Humboldt Forum
Ausstellungseröffnungen durch das ganze Jahr

Geschichte des Ortes

Eröffnung 20. Juli 2021

Gleich vier Dauerausstellungen geben einen tiefen Einblick in die 800jährige wechselvolle Geschichte des ehemaligen Schlossbaues.

Eine spannende visuelle Aufbereitung bietet das 28 Meter lange Panoramavideo, und im ehemaligen Schlosskeller sind Überreste des mittelalterlichen Dominikanerklosters sichtbar. Hohe Steinfiguren und weiterer Schmuck der ehemaligen Schlossfassaden werden im Skulpturensaal wirkungsvoll ausgestellt.

Nimm Platz! Eine Ausstellung für Kinder

Eröffnung 20. Juli 2021

Ein spannendes Thema, und für Kita- und Grundschulkinder oft nicht einfach: das Sitzen. Im Fokus der interaktiven Ausstellung stehen Spiel, Gestaltung und Gedanken rund um die Bedeutung der vielleicht ältesten Körperhaltung der Welt. Das Sitzen und Zusammensitzen in unterschiedlichen Kulturen der Welt wird aus der Perspektive des Zusammenlebens betrachtet.

Nach der Natur

Eröffnungsausstellung des Humboldt Labors
Eröffnung 20. Juli 2021

Das Humboldt Labor ist eine lebendige Ideenwerkstatt der Humboldt-Universität zu Berlin. Ein Fischschwarm zu Beginn des Labs verweist auf Schwarmintelligenz – hier wird die Forschung der Exzellenzcluster des Berliner Universitäten-Verbundes und weiterer Forschungszentren präsentiert. Die Eröffnungsausstellung „Nach der Natur“ zeigt und diskutiert die Verflechtungen zwischen weltweiter Politik, Natur und Umwelt und wie der Kampf um Ressourcen Politik beeinflusst.

Berlin Global

Eröffnung 20. Juli 2021

Wie haben globale Entwicklungen die Stadt beeinflusst? Und umgekehrt: Wie hat Berlin in die Welt hineingewirkt? Die neue Berlin-Ausstellung nimmt sowohl das Jetzt und Heute als auch die Geschichte unter die Lupe, sucht nach der aktuellen globalen Verantwortung und thematisiert die in der ganzen Stadt zu entdeckenden und bis heute erfahrbaren Spuren der Kolonialzeit.

Schrecklich schön. Elefant-Mensch-Elfenbein

Eröffnung 20. Juli 2021

Die ältesten heute bekannten Kunstobjekte bestehen aus Stoßzähnen. Die kunst- und kulturgeschichtliche Bedeutung von Elfenbein ist immens – von Jahrtausende alten Schnitzereien bis hin zu den Elfenbeintasten der Klaviere. Immens ist auch das Unrecht, das in diesem Kontext begangen wurde, die Gewalt, die Versklavung und Ausbeutung – vor allem in Afrika.

Die Ausstellung schlägt einen thematischen Bogen zu den Ethnologischen Sammlungen und dem Museum für Asiatische Kunst, die ab Spätsommer 2021 in das zweite und dritte Obergeschoss des Humboldt Forums einziehen werden.

Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst

Ab dem 22. September 2021 werden auch die oberen Etagen des Humboldt Forums schrittweise öffnen und die weltweit bedeutenden Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst präsentieren. Rund 20.000 Objekte auf 14.000 Quadratmetern, darunter Highlights wie ein begehbares Teehaus aus Japan, die berühmten Boote aus Ozeanien, aber auch wertvolle Tondokumente spiegeln indigene Kulturen aller Kontinente.

Das Besondere: Hier soll keine herkömmliche Museumslandschaft entstehen. Die Problematik der Sammlungsgeschichte, sprich des Kolonialismus, in dessen Kontext zahlreiche Kunstobjekte nach Europa kamen, sowie religiöse und rituelle Fragen stehen im Vordergrund.

Museumsinsel

Kollonaden der James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel Berlin
Kollonaden der James-Simon-Galerie © Luna Zscharnt for David Chipperfield Architects

Achmīm. Ägyptens vergessene Stadt

Sonderausstellung in der James-Simon-Galerie
bis 12. September 2021

Die mehr als 6.000 Jahre alte ägyptische Stadt Achmîm hatte während der Antike bedeutenden Einfluss als religiöses Zentrum und als Kunststandort und spielte kulturell und politisch eine große Rolle.

Erstmals wurden die weltweit verstreuten archäologischen Reste zu einer großen archäologischen Sonderausstellung zusammengetragen und sind, aufgegliedert in sieben Themenbereiche, ab Mai in der James-Simon-Galerie zu sehen. Zu den dort präsentierten Kunstwerken gehören Statuen, Reliefs und Särge ebenso wie Grabbeigaben und Kultgeräte.

Der zweite Blick: Frauen.

Sonderausstellung im Bode-Museum
ab September 2021

Heroinen und Heilige, Prinzessinnen oder Alleinstehende und Aussätzige: Bekannte und ungewöhnliche Frauentypen quer durch das letzte Jahrtausend begegnen in der herausragenden Skulpturensammlung, aber auch im Museum für Byzantinische Kunst des Bode-Museums.

Ihre Charaktere, ihre Lebensgeschichten aber vor allem ihre soziale Position in den Gesellschaften vergangener Jahrhunderte stehen im Fokus dieser Ausstellung. Und werden aus heutiger Sicht gesellschaftskritisch beleuchtet.

Iran: Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden

Sonderausstellung im Pergamonmuseum und in der James-Simon-Galerie
30. Oktober 2021 bis 20. Februar 2022

Über rund 5.000 Jahre hinweg bis ins frühe 18. Jahrhundert hatte der Iran eine außergewöhnliche und wichtige Position als Drehpunkt und Impulsgeber zwischen dem Mittelmeer, China und Indien. Rund 320 Exponate der Sarikhani Sammlung London und zahlreiche Objekte aus den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin präsentieren die Kunst sowohl der herrschenden Elite als auch der wohlhabenden Stadtgesellschaften.

In einer Zeitreise durch sieben Stationen können Besucherinnen und Besucher die Entwicklung der persisch-islamischen Kultur nachverfolgen und Meisterwerke der Kunst aus dem 9.-13. Jahrhundert und aus der Blütezeit der Safawiden sehen.

Museum für Fotografie

Museum für Fotografie
Museum für Fotografie - Helmut Newton Stiftung © Stefan Müller

America 1970s/80s. Hofer, Metzner, Meyerowitz, Newton

bis 10. Oktober 2021, in der Helmut Newton Stiftung Berlin

Die Werke von Evelyn Hofer, Sheila Metzner, Joel Meyerowitz und Helmut Newton spiegeln das Amerika der 1970er und 1980er Jahre. Die unterschiedlichen Perspektiven der Künstler sind aufregend: Von Helmut Newton sind vor allem Arbeiten für die amerikanische Ausgabe der Vogue und zahlreiche Portraits weltbekannter Hollywoodstars zu sehen. Ihn faszinierten das New Yorker Straßenleben, Poolpartys und Prominenz.


Dagegen konzentriert sich die Portraitserie von Meyerowitz auf ein kleines Fischerdorf in Massachusetts. Metzner besticht mit ihrer ihr eigenen zarten Bildsprache, von Hofer sind Straßenszenen in New York zu sehen – in einer Zeit des Schnappschusses zeitlos und präzise geplant.

Märkisches Museum

Lange Nacht der Museen
Besuch im Märkischen Museum in Berlin © Sergej Horovitz

Chaos & Aufbruch. Berlin 1920/2020

Sonderausstellung zum Stadtjubiläum 100 Jahre Groß-Berlin 2020
bis 26. September 2021

Das Jahr 1920 veränderte für Berlin alles: Durch die Integration einer Vielzahl bis dato unabhängiger Nachbarstädte und -gemeinden wurde aus Berlin plötzlich eine der größten Städte der Welt. Quasi über Nacht wuchs die Einwohnerzahl auf das Doppelte. Was bedeutete dieser chaotische Umbruch für die Stadt und wo steht Berlin heute? Spannendes interaktives Bild- und Dokumentationsmaterial, Modelle und Installationen beleuchten Vergangenheit und Gegenwart in Berlin.

Brücke-Museum

Werner Düttmann. Berlin. Bau. Werk.

Stadtweites Jubiläumsprojekt zum 100. Geburtstag von Werner Düttmann
bis 29. August 2021

Der Berliner Architekt und Stadtplaner Werner Düttmann hat wie kein anderer in den Jahren 1960-1980 das Profil und die Struktur von Berlin geprägt. Öffentliche Plätze und Gebäude, Wohnbauten und U-Bahnhöfe, aber auch wichtige kulturelle Einrichtungen wie die Akademie der Künste oder das Brücke Museum zählen zu seinem umfangreichen Werk.

Das Projekt umfasst zwei Schritte: Seit dem 6. März 2021 steht eine umfängliche Webseite www.wernerduettmann.de zur Verfügung, die breite Informationen zu Düttmanns Bauten in Berlin bietet, angereichert mit Videos, Audiotracks und geführten Touren. Ergänzend befinden sich an 28 Orten Informationstafeln.

Die Hauptausstellung im Brücke-Museum und weitere vier Ausstellungen in bekannten Berliner Bauten Düttmanns heißen Besucherinnen und Besucher willkommen.

 

Jüdisches Museum Berlin

Epochenraum im Jüdischen Museum Berlin
Epochenraum im Jüdischen Museum Berlin © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Yael Bartana - Redemption Now

bis 10. Oktober 2021

Die Werk­schau der Video­künstlerin Yael Bartana stellt zwei wichtige Aspekte in den Mittelpunkt: die Bildsprache von Identität und die Bildsprache von Gedenkpolitik. Hier spielt auch das Nationalgefühl in Israel, Bartanas Herkunftsland, eine wichtige Rolle.

Gemäldegalerie

Saal der Gemäldegalerie Berlin
Saal der Gemäldegalerie Berlin © SMB, Foto: David von Becker

Spätgotik. Aufbruch in die Neuzeit.

Sonderausstellung der Staatlichen Museen zu Berlin
bis 5. September 2021

Es ist die erste Großausstellung zur Kunst der Spätgotik im deutschsprachigen Raum. Eine spannende Kunstepoche, in der am Ausgang des Mittelalters bis heute nachwirkende Innovationen stehen, zum Beispiel die Erfindung der Drucktechnik.

Ab 1430 verändert sich allmählich die künstlerische Darstellung, sie wird realitätsgetreuer. Der Kunstbegriff verändert sich, Künstlerpersönlichkeiten treten hervor. Entwicklung und Vielfalt des 15. Jahrhunderts werden in rund 130 Exponaten erfahrbar, darunter erstklassige Leihgaben und Highlights aus den Sammlungen der Staatlichen Museen.

Flughafen Tempelhof

Flughafen Tempelhof
Flughafen Tempelhof © visitBerlin, Foto: Jan Frontzek

Diversity United

Zeitgenössische Kunst aus Europa

bis 19. September 2021

Diversity United präsentiert Werke von rund 90 europäischen Künstlerinnen und Künstlern aus 43 europäischen Ländern. Die Gruppenausstellung, die anschließend in Moskau und Paris gezeigt wird, stellt brandaktuelle Themen in den Fokus, wie Freiheit, Demokratie und die Angst vor ihrer Aushöhlung, Migration und persönliche Identität.

Die Werke sowohl aufstrebender als auch bereits etablierter Kunstschaffender wollen in der aktuellen Situation zu einem grenzenüberschreitenden Dialog anregen und die große Diversität Europas auf allen Ebenen zeigen.

Museum Berggruen

Museum Berggruen Berlin
Museum Berggruen & Sammlung Scharf-Gerstenberg © SMB/Foto: Jens Ziehe/bpk

Picasso & Les Femmes d’Alger

Sonderausstellung der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin

bis 8. August 2021

Pablo Picassos Werkserie „Les Femmes d’Alger“ markiert 1954 den Beginn seines Spätwerks. Museum Berggruen präsentiert die über viele Länder verstreuten Ölbilder der Serie, die zu den wichtigsten Arbeiten Picassos gehören, in einer einzigartigen Ausstellung.

Hamburger Bahnhof

Innenansicht des Museums Hamburger Bahnhof in Berlin
Innenansicht des Museums Hamburger Bahnhof in Berlin © Hamburger Bahnhof

Pauline Curnier Jardin: Fat to Ashes

bis 19. September 2021

Es ist eine mystische Welt, in die Künsterlin Pauline Curnier Jardin den Betrachter mit ihren multimedialen Installationen entführt. Die Französin ist die Gewinnerin des Preises der Nationalgalerie 2019. Mit dem Preis werden Künstler und Künstelerinnen unter 40 Jahren ausgezeichnet, die in Deutschland leben und arbeiten. 2021 widmet der Hamburger Bahnhof ihren raumgreifenden Arbeiten eine Einzelausstellung.

Von der Sprache aus. Joseph Beuys zum 100. Geburtstag.

Sonderausstellung der Nationalgalerie
13. Juni bis 19. September 2021

Installationen und Skulpturen, Filme und Plakate, Zeichnungen und Dokumente: Zahlreiche Objekte aus dem Lebenswerk von Joseph Beuys werden 2021 im Hamburger Bahnhof zu sehen sein und Aufschluss über die Bedeutung der Sprache geben, wie Beuys sie verstand.

Sprache war für ihn jene Materie, über die jeder Mensch physisch und intellektuell auf eine Neuordnung der Gesellschaft Einfluss haben könne. 1985 legte er fest, dass er sein gesamtes künstlerisches Schaffen „von der Sprache aus“ entwickele. Unter den ausgestellten Objekten befindet sich auch die Installation „Das Kapitel Raum 1970-1977“ und der Zyklus „The secret block for a secret person in Ireland“.

Schloss Cecilienhof Potsdam

Potsdam, Cecilienhof garden
© iStock.com, Foto: MagMos

Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt

Sonderausstellung zum 75. Jahrestag der Potsdamer Konferenz im Jahr 2020
bis 31. Oktober 2021

Besucherinnen und Besucher erwartet eine multimediale Zeitreise in die bewegten Tage des Sommers 1945 am authentischen Ort des Geschehens – inklusive der berühmten Gartenterrasse, auf der Stalin, Truman und Churchill in ihren Korbsesseln saßen.
Die Potsdamer Konferenz, eines der Schlüsselereignisse des 20. Jahrhunderts, war Dreh- und Angelpunkt für entscheidende politische Entwicklungen von globaler Bedeutung. Sie symbolisierte sowohl das Ende des Zweiten Weltkrieges als auch den Beginn der Ära des Kalten Krieges. Hier, auf Schloss Cecilienhof, wurde über die Neuordnung der Welt entschieden.


Die Ausstellung dokumentiert sachbezogen und frei von jeglicher Ideologie die hier gefällten Entscheidungen und konfrontiert Besucherinnen und Besucher mit emotional bewegenden Stimmzeugnissen der vielen namenlosen Betroffenen jener Zeit: Vertriebene und Versprengte, Kollaborateure, Kriegsopfer.

Deutsches Historisches Museum

Außenansicht des Deutschen Historischen Museums in Berlin
Außenansicht Deutsches Historisches Museum Berlin © Deutsches Historisches Museum

Das Deutsche Historische Museum plant für den Sommer 2021 zwei spannende Ausstellungen über Kunst und Gesellschaft im Deutschland der Nachkriegszeit.

Ein radikaler gesellschaftlicher und künstlerischer Neubeginn nach der nationalsozialistischen Diktatur spiegelte sich in der 1955 gegründeten Documenta. Doch gleichzeitig wirkten von Hitler gefeierte hochrangige Künstler des Nationalsozialismus im Deutschland nach 1945 weiter, lehrten an Universitäten, schufen Denkmäler und Brunnen im öffentlichen Raum. Gab es tatsächlich einen radikalen, ästhetischen Neubeginn in Deutschland?
 
documenta. Politik und Kunst

bis 9. Januar 2022

Die Liste der ,Gottbegnadeten`. Künstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik

27. August 2021 bis 6. Februar 2022

Neue Nationalgalerie

Ausstellungsraum der Neuen Nationalgalerie Berlin
Ausstellungsraum der Neuen Nationalgalerie Berlin © Thomas Bruns

Alexander Calder. Minimal / Maximal.

Sonderausstellung zur Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie
22. August 2021 bis 13. Februar 2022

Ein großes Event für Berlin wird die Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie am Kulturforum im Sommer 2021. Fünf Jahre lang wurde der berühmte Bau von Mies van der Rohe saniert und präsentiert sich nun mit einer besonderen Ausstellung des US-Künstlers Alexander Calder, der mit seinen Mobiles und hängenden Skulpturen Weltberühmtheit erlangte.

Kleinstobjekte wie auch monumentale Skulpturen und kinetische Konstruktionen spielen mit den Raumverhältnissen der großen Glashalle und lassen Größenverhältnisse und Schwingungen im Raum für Besucherinnen und Besucher zum Erlebnis werden. 

Gropius Bau

The Cool and the Cold. Malerei aus den USA und der UdSSR 1960-1990

24. September 2021 bis 9. Januar 2022

In der zweiten Jahreshälfte 2021 sind hervorragende Stücke aus der Sammlung des Museum Ludwig in Köln in Berlin zu sehen: Das Paar Peter und Irene Ludwig gehörten zu den ersten Kunstsammlern in Europa, die sowohl US-amerikanische Kunst als auch Kunst aus der Sowjetunion zur Zeit des Kalten Krieges kauften.

In Berlin konnte jetzt eine spannende Gruppenausstellung konzipiert werden, in der Kunstwerke aus den verschiedenen politischen Lagern in Ost und West einander gegenübergestellt werden.   
Zu sehen sind unter anderem die Werke von Andy Warhol, Erik Bulatov, Jackson Pollock und Viktor Pivorarov.

Schloss Charlottenburg

Goldener Saal im Schloss Charlottenburg in Berlin
Goldene Galerie im Schloss Charlottenburg © SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Antoine Watteau. Kunst - Markt - Gewerbe

9. Oktober 2021 bis 9. Januar 2022

Zum 300. Todestag des weltbekannten französischen Rokoko-Malers Antoine Watteau präsentiert Schloss Charlottenburg im Neuen Flügel eine Sonderausstellung zu Watteau´s Werk und seiner Rezeptionsgeschichte. Hier wird die Kreativität Kunstschaffender spürbar, wie zum Beispiel bei den Entwürfen der britischen Modedesignerin Vivienne Westwood, von der in der Ausstellung ebenfalls ein Stück zu sehen ist.

"Das Ladenschild des Kunsthändlers Gersaint" von Antoine Watteau
"Das Ladenschild des Kunsthändlers Gersaint" von Antoine Watteau © Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

 

Top-Events 2021

Jazz in Town
Jazzband © visitBerlin, Foto: Günter Steffen

Auch für die Veranstaltungen im Jahr 2021 gilt: Sowohl Publikum als auch Gastgeber werden aufmerksam und umsichtig die aktuelle Situation einschätzen und möglicherweise Einschränkungen vornehmen.
Wir werden diese Seite für Sie kontinuierlich aktualisieren. Beachten Sie für Ihre Planung gerne auch die jeweiligen Webseiten der Veranstalter.

Young Euro Classic 2021

Young Euro Classic macht das Konzerthaus Berlin und den Gendarmenmarkt zum Schauplatz pulsierender Orchesterkultur.

30. Juli - 15. August 2021 im Konzerthaus Berlin

Livestream auf dem Gendarmenmarkt
05. – 09. August 2021

Berlin questions

Metropolis: The New Now - wie wird die Zukunft von Städten nach der Corona-Pandemie aussehen?

Internationale Expert*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur diskutieren auf der vierten Konferenz Berlin questions.

11. August bis 14. August 2021 online und an verschiedenen Orten in ganz Berlin

Festival of Lights

Creating tomorrow

Kunstvolle Lichtinszenierungen an Berliner Bauwerken

3. September bis 12. September in ganz Berlin

Berlin Art Week

Die zeitgenössische Kunstszene präsentiert sich nationalen und internationalen Besuchern: in Galerien, Projekträume, Privatsammlungen, Kunstmessen.

15. bis 19. September in ganz Berlin

Friedrichstadt Palast

neue ARISE Grand Show

 ab 22. September 2021

BMW Berlin-Marathon

Für Skater, Rollstuhlfahrer, Handbiker und Läufer

Am 25. und 26. September in Berlin

Blue Man Group

BLUE MAN Group in Action
Blue Man Group © Stage Entertainment

120 Minuten Erlebnisshow

ab dem 26. September im Stage Bluemax Theater

 

Werfen Sie auch einen Blick auf Berlin 2022!

Weitere spannende Events- und Ausstellungshightlights in Berlin 2021 finden Sie auf unserem Veranstaltungskalender.