Direkt zum Inhalt
Schloss Charlottenburg - ein Highlight in Berlin
Schloss Charlottenburg im Herbst © visitberlin, Foto: Wolfgang Scholvien

48 Stunden in Berlin: Der Wochenend-Guide mit allen Highlights

Erleben Sie Geschichte, Shopping und Genuss

Ein Wochenende in Berlin steckt voller Möglichkeiten. Unser 48-Stunden-Programm führt Sie an die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, beliebtesten Orte und zu den spannendsten Museen. Besuchen Sie die Schauplätze der deutschen Geschichte und tauchen Sie in Berlins internationale Restaurant-Szene ein. Und auch ein Einkaufsbummel rund um den Kurfürstendamm mit seinen vielen Shops und Boutiquen darf natürlich nicht fehlen.

Viel Spaß in der Hauptstadt!

Tag 1 in Mitte: Alle Sehenswürdigkeiten im Herzen der Stadt

Brandenburger Tor im Sommer
Blick auf das Brandenburger Tor im Sonnenuntergang © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Ihr erster Tag führt Sie vorbei an allen wichtigen Sehenswürdigkeiten im Berliner Zentrum. Spazieren Sie vormittags durchs Brandenburger Tor und besuchen Sie die berühmte Reichstagskuppel mit dem sagenhaften Ausblick über den Tiergarten und das Regierungsviertel. Nach einem stärkenden Mittagessen am Potsdamer Platz geht es dann weiter in Richtung Unter den Linden.

Ein Besuch auf der Museumsinsel mit der James-Simon-Galerie, ein Zwischenstopp am Bebelplatz und ein Abstecher ins Rote Rathaus sind nur einige der vielen Highlights entlang Berlins großem Prachtboulevard. Am Abend steht dann noch der berühmte Fernsehturm am Alexanderplatz an, bevor Sie sich Ihr internationales Abendessen an den Hackeschen Höfen schmecken lassen.

Lesen Sie das detaillierte Programm zu 24 Stunden in Mitte

Tag 2 in der City West: Ein Spaziergang durch die Geschichte

Vormittags: Die geteilte Stadt

Gedenkstätte Berliner Mauer
© visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist der zentrale Erinnerungsort an die deutsche Teilung. Die Gedenkstätte Berliner Mauer umfasst eine große Open-Air-Ausstellung auf dem ehemaligen Grenzstreifen entlang der Bernauer Straße mit vielen Themenstationen zum Thema Mauer und Teilung mit historischem Ton- und Bildmaterial sowie ein Besucherzentrum mit Filmangebot und einen Aussichtsturm.

Beginnen Sie Ihren zweiten Tag in Berlin an einem Schauplatz der deutsch-deutschen Geschichte. Die East Side Gallery war mal Teil der Berliner Mauer. Nach deren Fall wurden die 1,3 km Beton dann von Künstlern aus aller Welt bemalt. Die bunten Kunstwerke der längsten Open-Air-Galerie der Welt können Sie heute bei einem Spaziergang entlang der Mauer bestaunen.

Ihre Tour geht weiter zur Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße. Dieser Ort sorgte im August 1961 international für Aufsehen. Damals wurde nämlich auch durch diese Straße die Mauer gebaut und sollte Ost- und West-Berlin fast 30 Jahre voneinander trennen. Die Fluchtversuche von Bürgern aus der jungen DDR sind an diesem Straßenzug in besonders eindrucksvollen Bildern dokumentiert und gingen damals um die Welt. Nach der Wiedervereinigung wurden an der ehemaligen Grenzanlage 70 m Berliner Mauer mit Grenzsteifen und Wachturm nachgebaut, die Sie heute besuchen können.

Das Denkmal nimmt Sie mit auf Zeitreise in die geteilte Stadt. Hier spüren Sie die Atmosphäre an der Mauer während der Ost-West-Teilung auch jetzt noch. Geschichtsfans finden in der Open-Air-Ausstellung mit viel historischem Ton- und Bildmaterial außerdem jede Menge Informationen über diese Zeit.   

Mittags: City West und Shopping am Ku’damm

Charlottenburg, Shopping
Shopping am Kurfürstendamm © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Charlottenburg, Shopping, Kurfuerstendamm, Kudamm

Fürs Mittagessen geht es in die City West rund um den legendären Kurfürstendamm.

  • Ein ganz besonderes Erlebnis ist das Rogacki in Charlottenburg. In dem Feinkostgeschäft kaufen viele Berliner nicht nur ihren Fisch, sie treffen sich auf ein leckeres Gericht und ein Glas Wein zum Mittag. Im Markthallenstil werden hier nämlich schon seit über 90 Jahren feinste Speisen aufgetischt. Quasi ein traditionsreicher Street Food Market, lange bevor der Begriff Street Food erfunden wurde.
  • Im Paulo Scutarro direkt am Ku’damm genießen Sie italienische Küche mit einem tollen Ausblick auf das bunte Treiben der Einkaufsstraße.
  • Das Reinhard’s bietet wechselnde deutsch-französische Mittagstische in einer gepflegten Atmosphäre an.
  • Im What do you Fancy Love in der Knesebeckstraße gibt es frische Bagels, gesunde Smooties und eine trendige Inneneinrichtung.
  • Für ein spätes Mittagessen können Sie im Marooush vorbeischauen. Hier werden am 15 Uhr orientalische Spezialitäten auf den Tisch gebracht.
Charlottenburg, Shopping
Im Bikini Berlin © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Charlottenburg, Shopping, Bikini Haus

Nach der Pause ist Shopping angesagt. Der Kurfürstendamm und die umliegenden Seitenstraßen lassen wirklich keine Wünsche offen. Hier finden Sie alle großen Ketten und Marken von bezahlbar bis luxuriös.

  • Direkt am Europaplatz liegt das Europa-Center, eine Shoppingmall mit rund 70 Geschäften.
  • Direkt dahinter befindet sich das Bikini Berlin. In Deutschlands erster Concept Mall erleben Sie modernes Design und originelle Boutiquen abseits des Mainstream. Neben Kleidung und Inneneinrichtung gibt es im Bikini aber auch Essen. Vor einiger Zeit hat der Foodmarket KANTINI in der Mall eröffnet, an dem Sie an vielen verschiedenen Ständen Street Food probieren können.
  • Bei einer Bummeltour durch Berlin darf das berühmte Kaufhaus des Westens, das KaDeWe, natürlich nicht fehlen. Seit 1907 finden Sie hier auf sechs Etagen alles, was das Herz begehrt. Internationale Designermode, luxuriöse Kosmetik und hochwertige Einrichtungsgegenstände ziehen tagtäglich viele begeisterte Besucher an.
  • Rund um den Savignyplatz gibt es guten Stil abseits der großen Besucherströme. Direkt um den Platz herum haben sich zahlreiche kleine Boutiquen angesiedelt. Bücherwürmer werden im Bücherbogen Savignyplatz fündig: Hier können Sie internationale Bildbände rund um die Themen Film und Kunst kaufen.
  • Das exklusive Designcenter stilwerk auf der Kantstraße gilt als Mekka für Möbelliebhaber. Hier erleben Sie auf mehreren Etagen edle Interieurs und ausgefallene Objekte. Rund um das stilwerk haben aber auch viele weitere Einrichtungsläden aufgemacht, zum Beispiel das Bramigk & Breer. In dem liebevoll gestalteten Laden mit den vielen großen und kleinen Designgegenständen können Sie nach Lust und Laune stöbern.

Nachmittags: Kunst und Kultur rund ums Schloss Charlottenburg

Berliner Sehenswürdigkeit Schloss Charlottenburg
Schlossplatz Schloss Charlottenburg © visitBerlin, Foto: Mike Auerbach

Die preußische Königin Sophie Charlotte baute sich im 17. Jahrhundert ihr Sommerschloss – damals noch vor den Toren Berlins. Heute können Sie das Schloss Charlottenburg im Westen der Stadt besichtigen. Tauchen Sie hier in die Welt des Adels ein und werfen Sie einen Blick in das Schloss! Im Neuen Flügel sehen Sie, wie die Preußenkönige gelebt haben. Und in der Goldenen Galerie und der Silberkammer bekommen Sie einen Eindruck davon, wie pompös damals am Hof gefeiert wurde.
Doch nicht nur das Innere des Schlosses ist beeindruckend. Auch der große Schlossgarten bietet eine imposante Kulisse. Farbenfroh angelegte Blumenbeete versprühen bereits im Frühjahr ihren herrlich frischen Duft. Im Sommer nutzen viele Berliner dann die weitläufigen Liegewiesen des Parks zum Entspannen und Picknicken.

Kinder können sich auf dem Spielplatz im hinteren Teil des Parks austoben. Aber auch im Winter lohnt sich ein Besuch: Durch die Bäume können Sie auf verwunschenen Wegen durch die Landschaft spazieren. Und der beliebte Weihnachtsmarkt am Schloss Charlottenburg lockt Jahr für Jahr viele Besucher an, die sich in der historischen Kulisse an ihrem Glühwein aufwärmen.

Museen am Schloss Charlottenburg

Bröhan Museum
Aussenansicht des Bröhan-Museums © Bröhan-Museum, Berlin, Foto: Martin Adam

Das Bröhan-Museum Berlin ist das international ausgerichtete Landesmuseum für Jugendstil, Art Déco und Funktionalismus.

Wenn Sie schon an dem berühmten Stadtschloss sind, ist der Weg zu vielen interessanten Museen nicht mehr weit.

Neben dem Schloss Charlottenburg liegt das Museum Berggruen. Das Museum zeigt die ehemalige Sammlung von Heinz Berggruen. Hier sehen Sie Kunstwerke der klassischen Moderne, darunter viele Gemälde von Pablo Picasso und Paul Klee.

Direkt gegenüber der Sammlung befindet sich das Bröhan-Museum. Das Museum stellt Kunsthandwerk und Möbeldesign aus der Zeit zwischen 1880 und 1940 aus. In diese Zeit fallen viele spannende Stile wie Jugendstil, Art déco und Funktionalismus. Die Ausstellungsstücke kommen aus verschiedenen Ländern und zeigen, wie rasant sich das Design in dieser Zeit entwickelt hat. Außerdem können Sie im Bröhan-Museum die Werke der Künstlergruppe Berliner Secession sehen.

Ein weiteres Kunst-Highlight in dieser Gegend ist die Sammlung Scharf-Gerstenberg. Der Sammler Otto Gerstenberg erwarb Anfang des 20. Jahrhunderts viele berühmte Werke. Besonders Surrealisten wie Dalí, Max Ernst, Paul Klee und René Magritte hatten es ihm angetan. Heute können Sie die Bilder all dieser bedeutenden Maler im historischen Stülerbau am Schloss Charlottenburg bewundern.

Tipp: Mit der Berlin Welcome Card bekommen Sie im Museum Berggruen, im Bröhan-Museum, in der Sammlung Scharf-Gerstenberg sowie vielen weiteren Attraktionen Rabatt auf den Eintrittspreis und können außerdem kostenlos mit Bus und Bahn durch ganz Berlin fahren.