Direkt zum Inhalt

Die Moderne im Wiederaufbau

Die
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG)
veröffentlicht erstmals eine aufwendige Online-Ausstellung auf der Plattform
Google Arts & Culture. 

Veranstaltungen in Berlin: Stilbruch?
© SPSG

Die Präsentation widmet sich der Rolle der Moderne im Prozess des Wiederaufbaus von Schloss Charlottenburg. Der Schwerpunkt liegt auf dem zeitgenössischen Deckenbild des Malers Hann Trier (1915-1999) von 1972 im Weißen Saal des Neuen Flügels. Diesem war eine langjährige Diskussion über eine mögliche Rekonstruktion des – vom preußischen Hofmalers Antoine Pesne (1683-1757) geschaffenen – barocken Deckenbildes vorausgegangen. Die Ausstellung liefert einen Beitrag zur Rekonstruktionsdebatte, die seit der Wende mit Bauprojekten wie dem Berliner Humboldt Forum oder zuletzt dem Paradeappartement im Dresdner Residenzschloss neu entfacht wurde.
Nicht nur die neuen Erkenntnisse aus Archivmaterialien der 1940er bis 1970er Jahre und der Fund der großen Entwürfe zum Deckenbild erlauben einen Einblick in die spannende Zeit des Wiederaufbaus, sondern auch Interviews mit Zeitzeugen.

Frei wählbare Themenschwerpunkte informieren die Besucher:innen der Online-Ausstellung über den unterschiedlichen Umgang mit kriegszerstörten Schlössern in Berlin und der Rolle der ehemaligen Direktor:innen der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Berlin Margarete Kühn (1902-1995) und Martin Sperlich (1919-2003) beim Wiederaufbau von Schloss Charlottenburg. Die verschiedenen denkmalpflegerischen Ansätze, die im Schloss umgesetzt wurden, werden vorgestellt und besonders der Umgang mit den verlorenen Deckenbildern beleuchtet.

Das verlorene Deckenbild von Antoine Pesne im Weißen Saal wird in den Fokus gerückt sowie der langjährige, öffentlich geführte Entscheidungsprozess über den Umgang mit diesem Verlust dargestellt. Hann Trier und seine vielen Entwürfe für den Weißen Saal spielen dabei eine besondere Rolle, aber auch die Entwürfe für eine mögliche Rekonstruktion von Karl Manninger (1912-2002) werden vorgestellt.

Die Auswirkungen der Debatte um das Deckenbild im Weißen Saal auf Folgeprojekte im Schloss Charlottenburg und die Kunst Hann Triers bilden den Abschluss, bevor der Bogen in die Gegenwart gezogen wird: Persönlichkeiten, die sich theoretisch oder praktisch mit der Thematik beschäftigen, geben Statements zur Frage: Die Moderne heute in der Denkmalpflege – eine Alternative? Als Ergänzung zur virtuellen Präsentation wird 2022 eine Sonderausstellung im Neuen Flügel von Schloss Charlottenburg gezeigt.

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen
Online Präsentation