Direkt zum Inhalt

Öffentliche Führung

Etwa 13 Millionen Kriegsgefangene, Zivilarbeitende und KZ-Häftlinge wurden während des Zweiten Weltkriegs in das Deutsche Reich verschleppt, um in der deutschen Kriegswirtschaft Zwangsarbeit zu leisten. Zwangsarbeitereinsätze gab es jedoch auch außerhalb Deutschlands. In den von NS-Deutschland besetzten Ländern wurde die Zivilbevölkerung zur Zwangsarbeit rekrutiert und vor Ort eingesetzt.

Gruppe mit Guide im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Gruppe mit Guide im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit © Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Foto: Antje Materna

Ein besonderer Fall waren die antifaschistischen Republikaner aus dem spanischen Bürgerkrieg. Vom Militär unter General Franco besiegt, flohen 1939 etwa 450.000 Männer, Frauen und Kinder nach Frankreich. Dort wurden sie in Lagern interniert.

Die NS-Propaganda bezeichnete die Franco-Gegner als „Rotspanier“.
Zusätzliche Informationen
Termine
Datum
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide
Datum
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide
Datum
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide