Direkt zum Inhalt

Abo-Konzert

Der RIAS Kammerchor Berlin ist einer „der 10 besten Chöre weltweit“ (Gramophone, Classical Music Magazine). Mit "Stella Maris" wendet das Berliner Ensemble den Blick gen Himmel um die Spuren Francis Poulencs und Tomás Luis de Victorias nachzuverfolgen. Beide Komponisten fanden in Maria, Himmelsgöttin und weisender Stern des Meeres, Hoffnung und Freude in tiefster Trauer.

Veranstaltungen in Berlin: Stella Maris
© M23

Zwei Komponisten, zwei Messen, zwei unterschiedliche Lebens- und Klangwelten:

Tomás Luis de Victoria, Komponist in Madrid und Rom zur Zeit der Renaissance, und Francis Poulenc, geboren um die Jahrhundertwende in der Musikmetropole Paris, eint der Drang, Lebensfragen im Spiegel der eigenen Religion musikalisch zu reflektieren.

Dabei war insbesondere zur Renaissancezeit die Hingabe an die Himmelsgöttin Maria, der ein Teil der himmlischen Herrlichkeit ihres Sohnes zugesprochen wurde, von großer Bedeutung. Die Verehrung Marias spiegelt sich in Werken wie de Victorias Missa Ave maris stella, die auf der Vorlage des gleichnamigen Antiphons gründet, in welchem Maria als weisender Stern des Meeres gepriesen wird. Poulencs Messe in G-Dur entstand in einer Zeit religiöser Erweckung, welche auf den Unfalltod eines Freundes und ein Offenbarungserlebnis unter dem Eindruck der Schwarzen Madonna eines südfranzösischen Wallfahrtsorts zurückgeht.

Der erste Teil des Konzerts verflicht jene empfindsame Messe de Victorias mit zeitgenössischen Marienmotetten, während im zweiten Teil in umgekehrter Weise die lebendige Messe Poulencs durch Motetten von de Victorias Zeitgenossen Francisco Guerrero ergänzt wird.


Programm

Einojuhani Rautavaara
Canticum Mariae Virginis

Tomás Luis de Victoria
Missa Ave Maris Stella

Rory Wainwright Johnston
Ave Regina Caelorum

James MacMillan
A Child's Prayer

Francisco Guerrero
Ave virgo sanctissima

Francis Poulenc
Messe G-Dur

Francisco Guerrero
Regina caeli laetare


RIAS Kammerchor Berlin
Justin Doyle Dirigent

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen
Tickets
T +49.(0)30.20 29 87 25

Informationen zur Barrierefreiheit

Parkplätze und Zufahrt zur Philharmonie

Westseite
Die öffentlichen Parkflächen an der Westseite der Philharmonie/Herbert-von-Karajan-Straße verfügen über eine begrenzte Anzahl ausgewiesener Behindertenparkplätze.

Ostseite
Für behinderte Konzertbesucher und deren Begleitung besteht die Möglichkeit, kostenfrei kurzzeitig zum Aus- bzw. Einsteigen am Eingang Potsdamer Platz (Bühneneingang Ostseite der Philharmonie) über die Zufahrt Scharounstraße zu halten. Auf Anruf von der Parksäule aus öffnen die Pförtner die Schranke. Diese Möglichkeit besteht auch für Taxis.

Tiefgarage
Die Tiefgarage unter dem Kammermusiksaal (Zufahrt über Scharoun-Straße) ist für behinderte Gäste ungeeignet, da es keinen Fahrstuhl von dort zum Foyer gibt.
Termine
Datum
Kammermusiksaal Philharmonie