Direkt zum Inhalt
Ihre gesuchte Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Finden Sie viele weitere Veranstaltungen, Tipps und Empfehlungen in Berlins größtem Veranstaltungskalender auf visitBerlin.de.

Der
hochbegabte mährische Komponist Gideon Klein (1919 –1945) war einer der
wesentlichen Akteure des inmitten des Terrors existierenden Kulturlebens im KZ
Theresienstadt. Dort komponierte er unter anderem die „Partita für Streicher“,
bevor er im Januar 1945 unter ungeklärten Umständen in einem Außenlager von
Auschwitz umkam. Sein schmales Werk wurde gerettet.


Samuel Barber, 1910 in Pennsylvania geboren, fiel seiner Umgebung ebenfalls schon früh als hochmusikalisch auf und konnte sein Talent glücklicherweise selbstbewusst entfalten: „Ich schreibe, was ich fühle. Ich bin kein unsicherer Komponist,“ sagte er und änderte sein Violinkonzert op. 14 nicht, als es Auftrageber und Künstler nicht gefielt. Er wählte einen anderen Solisten und verzichtete auf den Rest des Honorars.


In den USA ist sein Violinkonzert op. 14 seit der Uraufführung 1941 besonders beliebt – bei uns präsentiert Solist Ning Feng das gefühlvolle, sehr zugängliche Werk in seinem ganzen romantischen Melodienreichtum, das ganz eigen keinem Vorbild nachhängt. 

Danach bleiben das Konzerthausorchester und Dirigent Joshua Weilerstein in den USA, denn Antonín Dvořáks Neunte „Aus der neuen Welt“ steht auf dem Programm, deren langsamen Satz das Englischhorn so herzergreifend einleitet.
Der böhmische Komponist schrieb sie im Laufe eines längeren transatlantischen Aufenthalts. Bereits die Uraufführung 1893 in der Carnegie Hall bescherte dem Werk Riesenerfolg, der nie abriss.

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen

Bildungsangebote

http://www.konzerthaus.de/de/schule
Teilnehmende Künstler
Konzerthausorchester Berlin
Joshua Weilerstein (Dirigent)
Ning Feng (Violine)