Direkt zum Inhalt

Der Schulklassiker im modernen Gewand: bewegend und brandaktuell

„Ihr meint also, eine Diktatur wäre in Deutschland nicht mehr möglich?« – »Auf keinen Fall! Dafür sind wir viel zu aufgeklärt.“


Eine Geschichtslehrerin arbeitet zum Thema Faschismus. Die Schüler*innen verstehen nicht, warum die deutsche Mehrheit die Verbrechen der Nationalsozialisten schweigend und tatenlos mit angesehen hat. Sie startet ein simples Experiment, indem sie die Klasse mit Übungen in Disziplin und hierarchischem Verhalten zu stärkerer Verbundenheit eint, in der Gruppe Gemeinschaftssinn durch Symbole und Parolen stiftet. Die Verführbarkeit durch faschistisches Gedankengut gewinnt erst spielerisch, dann immer radikaler die Oberhand. Das Experiment entgleitet.

Heute ist die Welt aufgeklärt und sicher. Oder? Populismus, Xenophobie, Autokratien, Bolsonaro, Putin und Bewegungen wie die Identitären oder die Rassemblement National schüren in ganz Europa unter dem Deckmantel großer Bedrohung und Gefahren eine Angst, die sich mit bekannten Codes in neuen Worten präsentiert.

Das reale Experiment „The third Wave“ des kalifornischen Highschool-Lehrers Ron Jones, das 1981 als weltweit erfolgreicher Roman „The Wave“ von Morton Rhue (Todd Strasser) Schullektüre wurde, wirft unter den aktuellen politischen Umständen alte Fragen neu auf: Was gibt es einer Gruppe, sich einer anderen gegenüber überlegen zu fühlen? Wann wird Zusammenhalt in der Gruppe zur Ausgrenzung anderer? Wer kämpft für was und wer schaut zu? Braucht es letztlich nur entsprechend viele schweigende Zuseher*innen, um die Demokratie zu gefährden?

Die Nachgespräche finden mit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus statt.

In einer GRIPS-Fassung und Übersetzung von Jochen Strauch nach Motiven des Romans „Die Welle“ von Morton Rhue (Todd Strasser)


Uraufführung: 15.01.2020
Zusätzliche Informationen
Empfohlen für Klasse 9 - 12

Dauer: 2:20 h mit Pause

Bildungsangebote

https://www.grips-theater.de/de/theaterpaedagogik/klassen-und-gruppen

Zu diesem Stück werden in Kooperation mit Gesicht Zeigen! e.V. vertiefende Workshops angeboten. Gefördert durch: Landeszentrale politische Bildung


Teilnehmende Künstler
Katja Hiller (Berit Rosenberg)
Regine Seidler (Ellen Rosenberg)
Yana Ermilova (Laura Sanders)
Christian Giese (Paul Sanders)
Marius Lamprecht (Robert Landmann)
Daniel Pohlen (David Kater)
Eike N.A. Onyambu (Benjamin Börne)
Sarah El-Issa (Anna Kempowski)
Lisa Klabunde (Alexandra Staiger)
Öz Kaveller (Musikerin)
Thilo Brandt (Musiker)
Jochen Strauch (Regie)
Christin Treunert (Bühne & Kostüm)
David Schulz (Video)
Öz Kaveller (Komposition & Sounddesign)
Nadja Raszewski (Choreografie-Coach)
Tobias Diekmann (Dramaturgie)
Bettina Koch (Musikalische Einstudierung)
Nora Hoch (Theaterpädagogik)
Termine
Mai 2024
MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31