Direkt zum Inhalt

Gruselgeschichten mit Musik des 18. Jahrhunderts

In der Zeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag steht der Sage nach das Tor zur Geisterwelt offen, so dass die Seelen der Verstorbenen Zugang zur Sphäre der Lebenden haben. In diesen ‘Rauhnächten’ zieht ein Gespensterzug mit Heulen und Geschrei durch die Lüfte: DIE WILDE JAGD ist los.

KEY VISUAL Die Wilde Jagd
KEY VISUAL Die Wilde Jagd © Martin Butler

Die Schauspielerin Sally Jaber trägt Geschichten und Märchen vor, die sich mit dem Mythos der Wilden Jagd beschäftigen. Die Musik des Ensembles Société Lunaire unterstützt mit Gambe und Harfe stimmungsvoll das gesprochene Wort.

Die vorgetragenen Schauermärchen und Gruselgeschichten setzen sich - unterstützt von visuellen Effekten, die mit Licht und Schatten spielen - mit unterbewussten Ängsten und gesellschaftlicher Vereinsamung auseinander.

Wenn die Tage am dunkelsten sind, tut es gut, sich stilvoll gemeinsam zu gruseln.

Sally Jaber - Schauspiel
Konzept, Regie und Schauspiel/Performance in diversen Produktionen für u.a. TAM Maastricht, B32 Berlin, Grand Theatre Groningen, Mindpirates Berlin, HBC Berlin, WerkStadt Kulturverein e.V. Berlin. Engagements als Schauspielerin für u.a. Galerie Hedah Maastricht, NNT Amsterdam, Theaterteam Berlin, Peergroup, Theatergruppe Siberia, Niederländisches Fernsehen Vara/VPRO/NPS. Seit 2009 Sprechertätigkeit für Imagefilme, Werbung, Synchron, Dokumentation.

Société Lunaire
Die zweite Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts war in ganz Europa eine Zeit voller gesellschaftlicher Veränderungen: das Zeitalter der Aufklärung hatte seinen Höhepunkt erreicht. Die Künste und Wissenschaften erlebten eine Blütezeit. Das Ensemble Société Lunaire erforscht und belebt die lebhafte und vielfältige Kammermusik, die sich vom späten Barock, über den galanten Stil des Sturm und Drang, hin zur Klassik entwickelte: die Musik einer Epoche, die sowohl die französische Revolution, den Aufstieg Napoleons, sowie die Eröffnung der ersten Schokoladenfabrik miterlebte.

Maximilian Ehrhardt - Harfe und künstlerische Leitung
Konzerte/Opern u.a. mit Balthasar Neumann Ensemble, Boston Early Music Festival Orchestra, Concerto Copenhagen, Komische Oper Berlin; live u.a. im Radio Rai3, Concertzender Nederland, Bayerischer und Norddeutscher Rundfunk, France Musique. CD-Veröffentlichungen u.a. Deutsche Grammophon, CPO, Harmonia Mundi, Carpe Diem Records (Solo CD in Zusammenarbeit mit Deutschlandfunk Kultur) - Nominierung für Preis der deutschen Schallplattenkritik, ICMA, Echo.

Juliane Laake - Gambe
Zahlreiche von der Presse hochgelobte Einspielungen belegen ihre anspruchsvolle Forschungsarbeit sowie ihr höchst virtuoses anrührendes Gambenspiel - Nominierung für den ICMA, Opus Klassik, Preis der deutschen Schallplattenkritik. Internationale Konzerttätigkeit mit u.a. lautten compagney, Akademie für Alte Musik Berlin und ihrem eigenen Ensemble Art d’Echo.

Martin Butler - Regie
Martin Butler ist ein interdisziplinärer Künstler und Regisseur. Seine Arbeit verbindet verschiedene Disziplinen: Kunst, Theater, Musiktheater, Design, Film und neue Medien. Durch diesen interdisziplinären Ansatz erforscht er in seiner Arbeit ein ‘neues Theater’, das die Kombination verschiedener Genres ermöglicht. Seit 1998 kreiert er Performance-Arbeiten an verschiedenen Theatern und Festivals auf internationaler Ebene.

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen
Gefördert von Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Neustart Kultur (GVL und Deutscher Musikrat - Ensembleförderung)
Teilnehmende Künstler
Juliane Laake (Gambe) (Société Lunaire)
Maximilian Ehrhardt (Harfe/Künstlerische Leitung) (Société Lunaire)
Martin Butler (Regie/Inszenierung)
Sally Jaber (Schauspiel/Text)
Saskia Veigel (Produktionsleitung)
Termine
Datum
Theater im Delphi
Datum
Theater im Delphi
Datum
Theater im Delphi
Datum
Theater im Delphi