Direkt zum Inhalt
Ausflug zum Wannsee
© visitBerlin, Foto: Thomas Kierok

Fahrradroute Nikolassee Route

Fahrradfahren im Südwesten von Berlin

Auf der kleinen Rundfahrt durch den Bezirk Steglitz-Zehlendorf im Berliner Südwesten genießen Sie die Ruhe im Grunewald, können an verschiedenen Badestellen ins kühle Nass springen, im Museumsdorf Düppel Wissenswertes über die Anfänge Berlins lernen und sich am Checkpoint Bravo Dreilinden in die Zeit der Deutschen Teilung zurückversetzen.

Los geht die Tour am S-Bahnhof Wannsee, über den Kronprinzessinnenweg und die Borussenstraße führt sie vorbei am S-Bahnhof Nikolassee und über die „Spinner-Brücke“ in den Grunewald. Über den Wannseebadweg radeln Sie entlang des Wannsees, vorbei am berühmten Strandbad Wannsee, auf die Insel Schwanenwerder und über die Havelchaussee und den Kronprinzessinnenweg zurück nach Schlachtensee. Über die Spanische Allee und die Straße Am Schlachtensee fahren Sie weiter zum Schlachtensee, wo sich die Nikolassee Route mit der Dahlem Route kreuzt.

Vorbei am Mexikoplatz und am Museumsdorf Düppel geht es über den Königsweg zum ehemaligen Checkpoint Bravo Dreilinden und über den Stahnsdorfer Damm und die Ronnebypromenade zurück zum S-Bahnhof Wannsee.

Tipp: Kombinieren Sie die Nikolassee Route mit weiteren Touren im Südwesten Berlins, etwa der Dahlem Route oder der Wannsee-Babelsberg Route. Sie können auch geführte Fahrradtouren auf allen Strecken buchen.

Third-party content

Dies ist ein Platzhalter für externe Inhalte von Drittanbietern. Mit dem Aufruf des Inhaltes erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an den jeweiligen Dienstleister übermittelt werden. Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Mit Klick auf "Inhalt laden" wird der externe Inhalt einmalig geladen. Um für die nächsten 14 Tage Inhalte dieser Art automatisch zu laden, stehen separate Links zur Verfügung, welche bei Klick einen Cookie setzen.

Unterwegs kommen Sie an sehenswerten Orten und schönen Badestellen vorbei:

„Spinner-Brücke“

Auf dem Weg vom S-Bahnhof Nikolassee in den Grunewald überqueren Sie die Autobahn A115 über die sogenannte Spinner-Brücke und werden viele Motorräder zu Gesicht bekommen. An der Spinner-Brücke liegt nämlich das gleichnamige und weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannte Biker-Lokal. Den beliebte Biker-Treffpunkt gibt es schon seit 1921, er ist heute ein Restaurant und Biergarten mit deutsch-österreichischer Küche und bei Jung und Alt sehr beliebt.

Freistrand am Großen Wannsee

Ausflug zum Wannsee
© visitBerlin, Foto: Thomas Kierok

Am Freistrand befindet sich die erste Gelegenheit eine Runde im Wannsee zu schwimmen. Die Badestelle ist kostenlos und eine gute Alternative zum Strandbad Wannsee.

Strandbad Wannsee

Strandbad Wannsee
Strandbad Wannsee © visitBerlin, Foto: Wolfgang Scholvien

Wenige Meter weiter befindet sich das berühmte Strandbad Wannsee. Das Strandbad gehört zu den ältesten und größten Strandbädern an einem Binnengewässer in Europa. Ein Stopp auf Ihrer Tour ist hier also ein Muss. Neben einem Strandkorbverleih, einer Wasserrutsche und einer riesigen Liegefläche ist für Speisen und Getränke gesorgt.
Tipp für Architekturbegeisterte: Das Strandbad Wannsee gehört zur Grand Tour der Moderne, die zum 100-jährigen Bauhaus-Jubiläum entwickelt wurde.

Wannseeterrassen

Wannseeterrassen
© visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Wenn Sie es gehobener mögen, dann legen Sie einen Zwischenstopp bei den Wannseeterrassen ein und genießen bei einem atemberaubenden Blick auf den Wannsee hochwertige deutsch-französische Küche.

Schwanenwerder

Wenn Sie weiter über den Wannseebadweg fahren, dann gelangen Sie über eine Brücke auf die Insel Schwanenwerder. Die mit Villen bebaute Insel hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Noch vor dem ersten Weltkrieg ließen sich hier zahlreiche wohlhabende und oft jüdische Familien nieder. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurden die prachtvollen Häuser dann aber zwangsversteigert und führende Persönlichkeiten des nationalsozialistischen Regimes, darunter Propagandaminister Josef Goebbels, zogen ein. Nach dem Krieg, den die Insel unbeschadet überstehen konnte, wurden die Immobilien an die rechtmäßigen Besitzer oder ihre Erben zurückgegeben.
Bekannt wurde die Insel durch die erste deutsche Version des Brettspiel Monopoly. 1933 hieß die teuerste Immobilie des Spiels „Inselstraße“ (heute Schlossallee).
Auf ca. 2,5 km fahren Sie auf der Nikolassee Route die Insel ab, genießen immer wieder einen tollen Blick auf den Wannsee und die Havel und lernen auf verschiedenen Stehlen Wissenswertes über die Geschichte der Insel.

Badestelle „Großes Fenster“

Weiter entlang der Nikolassee Route liegt an der breitesten Stelle der Havel die Badestelle „Großes Fenster“. Da das Wasser hier nicht besonders tief ist und Sie bis weit in die Havel laufen können, eignet sich das „Große Fenster“ bestens für einen Bade-Stopp mit Kindern, die hier nach Herzenslust im Wasser toben können.

Schlachtensee

Chillen am Schlachtensee
Badeseen in Berlin: Sommer am Schlachtensee © (c) visumate

Über die Havelchaussee, den Kronprinzessinnenweg und die Spanische Allee geht es nach Schlachtensee.
Unweit des S-Bahnhofs Schlachtensee liegt die Badestelle Schlachtensee. Der Schlachtensee gehört zu den beliebtesten Badeseen in Berlin und ist perfekt zum Schwimmen, Plantschen, Stand-Up-Paddling oder Boote leihen ein.

Zwischen S-Bahnhof Schlachtensee und S-Bahnhof Mexikoplatz kreuzt sich die Nikolassee Route mit der Dahlem Route. Sie können die beiden Fahrradrouten also bestens miteinander kombinieren.

Mexikoplatz

Weiter geht es zum Mexikoplatz. Der Platz am S-Bahnhof Mexikoplatz gehört mit seinem kleinen Park und dem im Jugendstil erbauten Bahnhofsgebäude zu den schönsten Plätzen Berlins.

Museumsdorf Düppel

Museumsdorf Düppel
Museumsdorf Düppel © Förderkreis Museumsdorf Düppel

Über die Lindenthaler Allee radeln Sie in Richtung Süden auf das Museumsdorf Düppel zu. Hier können Sie auf eine Zeitreise zu den Anfängen der heutigen Hauptstadt gehen: Wie haben die Menschen vor 800 Jahren gelebt? Wie haben sie gearbeitet oder gewohnt? Was haben sie gegessen? Auf diese und weitere Fragen bekommen Sie im deutschlandweit einzigartigen Freilichtmuseum eine Antwort. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Inhaber des Museumspass Berlin ist der Eintritt frei. Also, unterbrechen Sie Ihre Fahrradtour und tauchen Sie ein ins Berlin des 13. Jahrhunderts!

Königsweg und Checkpoint Bravo Dreilinden

Vorbei am Waldfriedhof Zehlendorf mit den Ehrengräbern berühmter Berliner wie Willy Brandt und Hilde Knef geht es über den im Wald liegenden Königsweg zum ehemaligen Alliierten Checkpoint Bravo Dreilinden. Von der Brücke über die Autobahn A115 haben Sie einen guten Blick auf den ehemaligen Grenzübergang zwischen West-Berlin und der DDR und die ehemalige Raststätte Dreilinden. Hier können Sie sich in die Zeit der Dueutschen Teilung zurückversetzen lassen.

Ronnebypromenade

Wannsee
Blick auf den Wannsee © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Zurück zum S-Bahnhof Wannsee geht es über den Stahnsdorfer Damm und die Ronnebypromenade. Hier kreuzen sich die Nikolassee Route und die Wannsee-Babelsberg Route, die sich auch bestens zu einer längeren Fahradtour durch den Südwesten miteinander kombinieren lassen.