Direkt zum Inhalt

Zum Auftakt der Schostakowitsch-Hommage kommt Besuch aus Russland: Die St. Petersburger Philharmoniker unter Yuri Termikanov bringen die fünfte Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch mit. Der unter genauer Beobachtung des Stalin-Regimes stehende Komponist arbeitete daran 1937 während des „Großen Terrors“ buchstäblich um sein Leben.

Konzerthaus Berlin - Großer Saal
Konzerthaus Berlin - Großer Saal © Promo

Die Uraufführung der nachträglich oft umstrittenen, als regimegefällig begriffenen Fünften rettete ihn. Zuvor jedoch erklingt Musik aus einer anderen Welt, nämlich eines der ganz großen romantischen Violinkonzerte. Das einzige Werk, das Landsmann Pjotr Tschaikowsky 1879 der Gattung beisteuerte, wird von Interpret*innen und Publikum bis heute begeistert gespielt und gehört.

Solist Emanuel Tjeknavorian, der aus einer armenischen Musikerfamilie stammt, lässt seine Geige diese wunderbare Geschichte von Lebensfreude und Melancholie erzählen.

Programm:
  • Pjotr Tschaikowsky - Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35
  • Pause
  • Dmitri Schostakowitsch - Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47
Zusätzliche Informationen

Bildungsangebote

http://www.konzerthaus.de/de/schule
Teilnehmende Künstler
St. Petersburger Philharmoniker
Yuri Temirkanov (Dirigent)
Emmanuel Tjeknavorian (Violine)
Termine
Datum
Konzerthaus Berlin - Großer Saal