Direkt zum Inhalt

Mehr als eine Million meist jüdischer Migrant*innen aus Osteuropa mussten zwischen 1891 und 1914 den Auswandererbahnhof zwischen Berlin und Spandau durchlaufen.

Veranstaltungen in Berlin: Raus. Raus? Raus! Flucht und Migration im 19. Jahrhundert über den Auswandererbahnhof Ruhleben
Grafik: studio lindhorst-emme + hinrichs

Bevor sie über die Nordseehäfen in die USA und andere Länder emigrieren durften, wurden hier ihre Papiere, ihre Finanzen und ihr Gesundheitszustand kontrolliert. Die Baracken auf dem Bahnhofsgelände wurden zum Sinnbild des Umgangs mit Migrant*innen sowie der Furcht vor Krankheiten und dem Zustrom von Fremden.

Als die Ausstellung über die Auswanderungs-Kontrollstation geplant wurde, waren bereits Bezugspunkte zur heutigen Migration offensichtlich. Aber mit welcher Dynamik sowohl die Maßnahmen gegen ansteckende Krankheiten als auch die geordnete Verteilung der Flüchtlingsströme im Berlin des 19. Jahrhunderts an Aktualität gewonnen haben, war nicht vorherzusehen. So geht die Ausstellung Fragen nach, die heute genauso drängend sind wie vor über hundert Jahren. Auch aus diesem Grund gibt es nach der Darstellung der Geschichte(n) des Auswandererbahnhofs Ruhleben die Möglichkeit, die eigenen Gedanken und Wünsche zu den gegenwärtigen Ereignissen mitzuteilen.
Zusätzliche Informationen