Direkt zum Inhalt

Anna Júlía Friðbjörnsdóttir setzt in ihren Arbeiten verschiedene Medien und Materialien ein, um zeitgenössische Umweltprobleme aus einer poetischen, produktiven Perspektive zu untersuchen und die Auswirkungen anthropogener Systeme mit ökologischen und kosmischen Komplexitäten in Einklang zu bringen.

Veranstaltungen in Berlin: LAST SEASON
© courtesy of the artist

In ihrer Ausstellung "Last Season" beruft sich Friðbjörnsdóttir auf verschiedene Zeitvorstellungen und schafft einen konkreten Dialog zwischen der zyklischen Zeit der Erde und der kosmologischen Zeit des Himmels angesichts der anthropozentrischen linearen Zeit. Die Folgen der anmaßenden Ideologie der "universellen" Zeit liegen auf der Hand: weit verbreitete Umweltverschmutzung, ökologische Zerstörung und Massenaussterben; die Zeit des Menschen läuft ab. Wie können wir den Zyklen, Prozessen und tief verankerten Zeichen, die wir mit der Natur und dem Kosmos teilen, wieder mit Aufmerksamkeit und Respekt zuhören?