Direkt zum Inhalt

Das Konzerthaus Quartett spielt Beethoven und Weigl

Der Auftrag- und Beinamensgeber von Beethovens drei Rasumowsky-Quartetten op. 59 von 1806 hieß Andrei Kirillowitsch Rasumowsky und war natürlich Russe – ein hochadliger Diplomat, vernetzt und versiert auf dem Weltparkett der Epoche sowie wichtiger Förderer des Komponisten. Unser Konzerthaus Quartett kombiniert hier das erste Rasumowsky-Quartett mit dem ersten Streichquartett von Karl Weigl (1881-1949) aus dem Jahr 1905/06.

KONZERTHAUS QUARTETT BERLIN
KONZERTHAUS QUARTETT BERLIN Uwe Arens

Auf dessen Karriere eines vielversprechenden Jungkomponisten bildungsbürgerlich-jüdischer Herkunft im Wien Mahlers und Schönbergs zum von renommierten Ensembles gespielten Kompositions-Professor folgte ab 1938 eine bittere Zeit als zeitweise mittelloser Emigrant in den USA. Vergessen ist sein kompositorisches Schaffen jedoch glücklicherweise heute nicht mehr.

KONZERTHAUS QUARTETT BERLIN
  • SAYAKO KUSAKA Violine
  • JOHANNES JAHNEL Violine
  • AMALIA AUBERT Viola
  • FELIX NICKEL Violoncello
Aufgeführte Werke:

  • Ludwig van Beethoven - Streichquartett F-Dur op. 59 Nr. 1
  • Pause
  • Karl Weigl - Streichquartett Nr. 1 c-Moll op. 20
Zusätzliche Informationen

Bildungsangebote

http://www.konzerthaus.de/de/schule
Teilnehmende Künstler
Konzerthaus Quartett Berlin
Sayako Kusaka (Violine)
Johannes Jahnel (Violine)
Amalia Aubert (Viola)
Felix Nickel (Violoncello)
Termine
Datum
Konzerthaus Berlin - Kleiner Saal