Direkt zum Inhalt

Michael Beil / Nadar Ensemble

Vor mehr als zehn Jahren begegneten sich das Nadar Ensemble und der Komponist Michael Beil zum ersten Mal im sonnigen Tel Aviv. Nun präsentieren sie bereits zum dritten Mal eine gemeinsame szenische Komposition.

Szene aus Hide to Show
Szene aus Hide to Show © Herbaut Wim

In „Hide to Show“ hinterfragt und beleuchtet Beil die schillernde Welt des Internets. Indem er die Musiker:innen mit Audio- und Videoaufnahmen konfrontiert, zerlegt er ihre Aktionen auf der Bühne in Bild und Ton. Diese zerrissenen Elemente werden zu Bausteinen, die der Komponist nach Belieben neu anordnen, zusammenkleben und übereinanderstapeln kann.

Die Zuhörer:innen, die zugleich auch Zuschauer:innen sind, finden sich so in einem Labyrinth neuer Perspektiven wieder: ein virtuoser, oft fesselnder Soundtrack aus Live-Musik und Elektronik, der Staunen, Verwirrung und Befremden auslöst.

Die Musiker:innen verstecken sich hinter Kostümen, auf- und abfahrenden Vorhängen und Aufnahmen von sich selbst, sodass die realen Personen unsichtbar bleiben – eine Parallele zu Social Media ist schnell gezogen. Versteckt hinter einem Profilbild oder Avatar kann jede:r in der virtuellen Welt als Individuum auftreten, ohne sich jemals wirklich zu zeigen.

So auch in „Hide to Show“: Wenn die Musiker:innen allein in ihrer Garderobe sind, überschaut das Publikum ihre perfekt synchronisierte Vernetzung, während im wirklichen Leben alles viel komplizierter und jede:r unvollkommen ist.

Im Rahmen von MaerzMusik 2023 - Festival für Zeitfragen

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen
Michael Beil Konzept, Komposition, Video, Inszenierung

WARPED TYPE (Andreas Huck, Roland Nebe) Live-Visuals, Bühnenbild

Barbara Galli-Jescheck Choreografische Beratung

Charlotte Triebus Liedtexte

Nadar Ensemble Musikalische Performance

Katrien Gaelens Flöte

Yves Goemaere Schlagzeug

Robin Goossens Geschäftsführerin

Wannes Gonnissen Ton

Winnie Huang Violine

Pieter Matthynnsens Künstlerische Leitung, Cello

Elisa Medinilla Keyboard

Thomas Moore Posaune

Stefan Prins Künstlerische Leitung

Steven Reymer Assistenz Technik

Bertel Schollaert Saxofon

Dries Tack Klarinette

Veerle Vervoort Produktion



Koproduktion: Concertgebouw Brugge, DE SINGEL



Mit Unterstützung der Kunststiftung NRW



Auftragswerk des Concertgebouw Brugge & Nadar Ensemble, mit Unterstützung der Ernst von Siemens Musikstiftung



Nadar Ensemble ist Artist-in-Residence bei DE SINGEL Antwerpen und wird unterstützt von der Flämischen Regierung und der Stadt Sint-Niklaas.
Termine
Datum
Haus der Berliner Festspiele - Große Bühne