Direkt zum Inhalt

Konzerte im Schlüterhof

Im Sommer wird der Schlüterhof zur Bühne. Das Open-Air Sommer-Festivals findet an vier Wochenenden im Schlüterhof statt. Zwischen dem 28. Juli und 20. August wechseln sich 12 internationale Musik-Events mit einem vielseitigen Familienprogramm ab.

Allia Sadeghipour und Arielle Cottingham, Queer Mass Performance
Allia Sadeghipour und Arielle Cottingham, Queer Mass Performance © Allia Sadeghipour/Arielle Cottingham

Samstag, 20.08.2022

  • 19:30 - 20:30: DJ Maque
  • 20:30 - 22:00: Queer Mass Performance
Queer Mass bringt den Gottesdienst ins Wohnzimmer und lässt die Gäste mit einem Glitzern im Herzen nach Hause gehen. Die Prämisse der Queer Mass ist es, eine inklusivere und queere Erfahrung zu schaffen, die eine Kirchenmesse und das letzte Abendmahl als Hintergrund sowie eine Anspielung auf das bahnbrechende feministische Kunstwerk "The Dinner Party" von Judy Chicago aus dem Jahr 1970 nutzt. Frauen, Transfrauen und nicht-binären Stimmen wird Platz geschaffen am physischen und metaphorischen Tisch, wo es vorher keinen Raum dafür gab. Unzählige Erzählungen tauchen auf, die aus der Vergangenheit ausgeschlossen wurden - Geschichten, die für unsere Zukunft von großer Bedeutung gewesen wären.

Die Performer:innen, die aus der Berliner Queer-BiPOC-Szene kommen, werden Musik, Poesie, Bilder und Geschichten nutzen, um den Blick von der weißen, cis-zentrierten Perspektive zu lösen und FLINT-Stimmen aus intersektionalen und marginalisierten Gemeinschaften in den Mittelpunkt zu stellen, die in der Mainstream-Geschichte lange vergessen waren.

Die Performance wurde ursprünglich 2021 auf dem Pop-Kultur Festival für Night School von drei queeren BIPOC-Künstler*innen, Breezy, Allia Sadeghipour und Arielle Cottingham, entwickelt und aufgeführt. Heute bringen Allia Sadeghipour und Arielle Cottingham mit der musikalischen Umarmung von Elsa M'bala, die einen neuen Soundtrack erstellt, und den Performer:innen Sanni Est, Sammie Cooke und DJ Maque jeweils ihre eigenen spirituellen Elemente ein, um nicht nur eine Performance, sondern eine religiöse Erfahrung zu schaffen.

DJ Maque Pereyra ist eine in Berlin lebende Künstlerin, Performerin, Tänzerin und spirituelle Aktivistin. Sie hat Abschlüsse in Psychologie und in Solo/Tanz/Autorenschaft. Sie erhielt ein DAAD-Stipendium für darstellende Kunst und wurde zweimal mit dem Kunstpreis Premio Plurinacional Eduardo Abaroa ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden auf internationalen Festivals und Veranstaltungsorten gezeigt. Gegenwärtig engagiert sie sich für die Verbreitung der Bewegungspraxis Yoggaton, die darauf abzielt, auf körperlicher, geistiger, mentaler und emotionaler Ebene am Bewusstsein für spirituelle Kolonisierung, sexuelle Handlungsfähigkeit und systemische Unterdrückung zu arbeiten.

- Open Air und Eintritt frei
Zusätzliche Informationen
Termine
Datum
Humboldt Forum: Schlüterhof