Direkt zum Inhalt
Das Lesbisch-schwule Stadtfest
Das Lesbisch-schwule Stadtfest © Regenbogen-Fonds der schwulen Wirte e.V
Top-Veranstaltung

ABGESAGT: Das Lesbisch-schwule Stadtfest

Beim Motzstraßenfest feiert die Gay-Szene

Das LGBT*-Event, das viele auch unter dem Namen
Motzstraßenfest kennen, unterteilt sich in sechs Themenschwerpunkte, die
Stadtfestwelten: Filmwelt, Radiowelt, Sportwelt, Politikwelt, Positivenwelt
sowie Wellness- und Gesundheitswelt. Lesbische, schwule, bisexuelle und
transidentische Projekte, Vereine und Organisationen informieren an Ständen
über die unterschiedlichen Themen.


Daneben gibt es beim Motzstraßenfest ein buntes Programm: Auf insgesamt sechs Hauptbühnen treten nationale und internationale Bands auf, es gibt Shows und Talks. Ein besonders beliebter Programmpunkt ist seit Jahren die Talkshow von Gerhard Hoffmann: „Das wilde Sofa“. Hier unterhält sich der Moderator auf der Bühne mit Prominenten und Politikerinnen und Politikern wie Kevin Kühnert, Renate Künast und Gregor Gysi. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung: die Verleihung der Rainbow Awards.

Das Motzstraßenfest in diesem Jahr
Auch in diesem Jahr findet das Fest der LGBT*-Community wieder statt. Traditionell am Wochenende vor dem Berliner Christopher Street Day gelegen, reisen zu diesem zweitägigen Event viele internationale Gäste an, um die Partysaison der Gay Szene in Berlin offiziell einzuläuten. Bei Musik, Shows, Infoständen sowie Essen und Drinks wird aber nicht nur gefeiert, sondern auch gegen Ausgrenzung jeder Art protestiert. Diskriminierung und Rassismus haben beim Lesbisch-schwulen Stadtfest auch in diesem Jahr ausdrücklich keinen Platz. Die Veranstaltung startet an beiden Tagen jeweils um 11 Uhr und geht bis in die späten Abendstunden hinein. Der Eintritt ist wie immer frei.

Das Lesbisch-schwule Stadtfest: Seit 1993 eine Berliner Institution
Seit 1993 veranstaltet der Regenbogenfonds e. V. das Motzstraßenfest, das mittlerweile das größte homosexuelle Straßenfest Europas ist. Neben der Party setzt das Fest jedoch auch seit jeher politische Statements. So werden zum Beispiel jedes Jahr Politikerinnen und Politiker zu Talks eingeladen, der Berliner Oberbürgermeister verfasst ein Grußwort. Außerdem wird jeweils donnerstags vor dem Fest die Regenbogenfahne vor dem Rathaus Schöneberg gehisst. Das Fest möchte somit auch einen Standpunkt einnehmen und plädiert für Gleichberechtigung.

Party, Talks und gute Laune
Beim Motzstraßenfest trifft sich die Gay Szene. Doch auch für alle anderen, die Lust auf ein buntes Straßenfest haben, ist dieses vielfältige Event rund um den Nollendorfplatz ein schönes und friedliches Erlebnis. Bei Live-Musik von internationalen und nationalen Bands, Shows, Talks, leckeren Drinks und Speisen verbringen Sie hier ein spannendes Wochenende voller Toleranz.

  • Europas größtes Lesbisch-schwules Stadtfest
  • In Berlin-Schöneberg rund um den Nollendorfplatz
  • 330.000 Besucherinnen und Besucher aus aller Welt
  • Musik, Shows, Info- und Essensstände
  • Gerhard Hoffmanns legendäre Talkshow „Das wilde Sofa“ live
  Unsere Tipps rund ums Motzstraßenfest
  • In der Zwölf-Apostel-Kirche findet zur Eröffnung am Donnerstag vor dem Event ein ökumenischer Gottesdienst statt. Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) ist außerdem jedes Jahr mit einem Stand auf dem Fest mit von der Partie.
  • Reisen Sie in jedem Fall mit den öffentlichen Verkehrsmitteln an, es gibt kaum Parkmöglichkeiten rund ums Fest.
  • Der Eintritt zum Lesbisch-schwulen Stadtfest ist frei.

Veranstaltungskalender