Direkt zum Inhalt

Die Pandemie kommt in Wellen. Sie ergreift die Körper und lässt auch die verschonten nicht unberührt. Die Körper der anderen sind gefährlich. Das wird physisch und psychisch spürbar. Welche Spuren hinterlassen die Schutzlosigkeit und das Sterben bei den Hinterbliebenen, Versehrten? Und das Kollabieren ökonomischer oder psychischer Grundgerüste? Was macht die nervenzerreibende Enge von Schicksalsgemeinschaften mit uns? Aber auch die völlige Isolation, die Reduktion der sozialen Sinnlichkeit auf das Digitale?

Saal in den Uferstudios
Saal in den Uferstudios © Uferstudios Foto Guido Borgers

In zwei dialogischen Tanzsoli untersuchen der Choreograf Clébio Oliveira und sein Team die Wellen der physischen und psychischen, politischen und sozialen Katastrophe, die durch die Körper fließen. Wie sieht die psycho-physische Chronik der Pandemie aus, wenn globale Verbundenheit und physische Grenzen in eins fließen? Von Berlin aus geht der Blick nach Brasilien, in die eigenen Communitys und vor allem dahin, wo Menschen radikal den wirtschaftlichen Interessen untergeordnet werden. Coronaleugnende Regierungen machen keinen Hehl daraus, dass sie Profite über Menschenleben stellen. Schwarze und indigene Körper begehren auf. Prekäre Lebensbedingungen gefährden die Überlebenschancen. In Deutschland sind migrantisierte Körper hiervon besonders betroffen und geraten zudem in rhetorische Schusslinien. Alte Traumata werden an die Oberfläche geschwemmt.

Das Tanzstück koerper.welle ist eine multimediale Recherche, die den Körper zum Medium macht. Wie weit lässt sich das eigene Erleben mit den Erfahrungen der Umgebung anreichern? Wie übersetzen sich die globalisierte Stofflichkeit und Interdependenz von Körpern in Tanz? Im Prisma altertümlicher Darstellungen von Ansteckung und Pandemie offenbaren sich Imaginationen der Verbundenheit mit dem Kosmos. In dieser Ära der Aerosole suchen sie nach den Wellen einer Ansteckungskraft der Affekte.
Zusätzliche Informationen
Mit freundlicher Unterstützung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Besetzung 

Konzept/Choreographie. Clébio Oliveira | Tanz/Kreation: Zula Lemos, Nasheeka Nedsreal | Dramaturgie: Yasmine Salimi | Komposition Musik: Matresanch | Lichtdesign: Mirella Brandi | Lichtassistenz: Marcelo Schmittner Dazá | Kostüme: Atelier Liyanova Migliorati | Grafikdesign: Markus Wagner | Fotos: Tuca Paoli | Produktionsleitung: Elisa Calosi | P.R.: Yven Augustin
Termine
Datum
Uferstudios - Uferstudio 14
Datum
Uferstudios - Uferstudio 14
Datum
Uferstudios - Uferstudio 14
Datum
Uferstudios - Uferstudio 14