Direkt zum Inhalt

Sinfoniekonzert mit Dirk Kaftan und Katharina Marie Schubert

Eine der dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte – nachspürbar in all ihren Facetten in den Worten Hans Falladas und den Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Franz Lehár und Pavel Haas. Ge­sprochen von Schauspielerin Katharina Marie Schubert (u. a. Tatort, Ein Geschenk der Götter ) verzahnen sich Auszüge aus Hans Falladas Roman "Jeder stirbt für sich allein" mit musikalischen Schilderungen und Kommentaren, unter der Leitung von Dirigent Dirk Kaftan.

Dirk Kaftan
Dirk Kaftan © Jan Windszus Photography

Falladas Roman gehört zu den plastischsten Schilderungen des Lebens in Berlin in der Zeit des Nationalsozialismus. Anhand der fiktiven Widerstandsgeschichte des Ehepaares Quangel, das anonym Postkarten gegen die Machthaber auslegt, eröffnet sich ein Panoptikum unterschiedlicher Schicksale und Geschichten.

Den Abschluss des Konzerts bildet die einzige Sinfonie des jüdischstämmigen tschechischen Komponisten Pavel Haas. Das 1940/41 kurz vor seiner Deportation ins Konzentrationslager Theresienstadt entstandene Werk gießt die Zerrissenheit und gesellschaftliche Spaltung jener Jahre in eine musikalische Form voller schizophrener Farben.

Werke von Mauricio Kagel, Johann Sebastian Bach, Franz Lehár und Pavel Haas
Zusätzliche Informationen
Teilnehmende Künstler
Dirk Kaftan (Dirigent)
Katharina Marie Schubert (Solistin (Sprecherin))
Termine
Datum
Komische Oper Berlin