Direkt zum Inhalt

BRAHMS, BERG, WEBERN

Mit der Komposition von Symphonien und Streichquartetten tat sich Johannes Brahms bekanntlich lange schwer. Seine drei Klaviersonaten gingen ihm unterdessen deutlich leichter von der Hand: Schon zu Beginn seiner Laufbahn Anfang der 1850er Jahre setzte der junge Meister mit ihnen ein musikalisches Ausrufezeichen, das noch die Komponisten der Zweiten Wiener Schule beeindruckte.

Veranstaltungen in Berlin: ELISABETH LEONSKAJA
© Marco Borggreve

Den beiden ersten Sonaten, die Brahms’ offiziellen Werkkatalog eröffnen, stellt Elisabeth Leonskaja in ihrem Soloabend das Opus 1 Alban Bergs und Anton Weberns Klaviervariationen gegenüber.

  • Alban Berg - Klaviersonate op. 1
  • Johannes Brahms - Klaviersonate Nr. 1 C-Dur op. 1
*** - ***

  • Anton Webern - Variationen für Klavier op. 27
  • Johannes Brahms - Klaviersonate Nr. 2 fis-moll op. 2
Zusätzliche Informationen
Teilnehmende Künstler
Elisabeth Leonskaja
Termine
Datum
Pierre Boulez Saal