Direkt zum Inhalt
Visualisierungsskizze Alexanderplatz
Visualisierungsskizze Alexanderplatz © Kulturprojekte Berlin; Fotos: Harf Zimmermann, Rolf Walter, Stiftung Aufarbeitung/Bestand: Klaus Mehner
Top-Veranstaltung

„30 JAHRE FRIEDLICHE REVOLUTION / MAUERFALL“

BERLINER PLANUNGEN

Am 9. November 2019 jähren sich die Bilder vom Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Vom 4. bis 10. November begeht Berlin das 30-jährige Jubiläum der Friedlichen Revolution mit einem großen Festival. Sieben Tage verwandelt sich die Stadt an sieben Orten in ein einzigartige Open-Air-Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche.

Adresse

Diverse Veranstaltungsorte/ miscellaneous venues in Berlin

10117  Berlin

Kurfürstendamm

Kurfürstendamm 10707  Berlin

Brandenburger Tor

Pariser Platz 10117  Berlin

Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie „Haus 7“

Ruschestraße 103 10365  Berlin

Alexanderplatz

Alexanderplatz 10178  Berlin

Gethsemanekirche

Stargarder Straße 77 10437  Berlin

East Side Gallery

Mühlenstraße 73 10243  Berlin

Schlossplatz

Schlossplatz 5 10178  Berlin


Höhepunkt der einwöchigen Feierlichkeiten ist ein stadtweites Musikfestival am Abend des 9. November. Entlang der Route der Friedlichen Revolution soll gemeinsam mit Berliner*innen und Gästen aus der ganzen Welt ein Fest der Freiheit gefeiert werden.

Auf zahlreichen Bühnen werden namhafte nationale und internationale Künstler*innen auftreten, deren Musik und deren Geschichte mit den Ereignissen von 1989/90 verbunden sind oder die für einen Neuanfang und den Aufbruch stehen. Mit einer breiten musikalischen Spanne – von Klassik, Rock über Jazz, Pop bis Hip-Hop – setzt der Abschluss der Jubiläumsfeierlichkeiten auf die Kraft der Musik: in einem eindrucksvollen Finale wird auf allen Bühnen dasselbe Stück erklingen, welches die Künstler*innen mit den Besucher*innen gemeinsam anstimmen und so die Stadt zu einer großen Gemeinschaft von Feiernden vereinen.

Anhand von markanten Orten, welche stellvertretend für die Geschichte des Mauerfalls stehen wird die Route der Friedlichen Revolution erzählt. Raumgreifende Inszenierungen an der Gethsemanekirche, am Alexanderplatz, am Brandenburger Tor, am Kurfürstendamm an der East Side Gallery, am Schlossplatz und an der Stasi-Zentrale in Lichtenberg lassen die Besucher*innen in die Umbruchszeit von 1989/90 eintauchen.

Beispielhaft werden auf dem Alexanderplatz die Wünsche, Hoffnungen und Forderungen hunderttausender Demonstranten wieder erlebbar gemacht, die am 4. November 1989 selbstbewusst der SED-Führung die Stirn geboten  haben. Gleichzeitig wird an den Gebäudeblöcken der Stasi-Zentrale die Forderungen zur Abschaffung der Geheimpolizei zu sehen sein.

Inszenierungen aus historischen Bildern und Filmen – gemeinsam gestaltet von und mit Museen, Gedenkstätten, Vereinen, Bildungseinrichtungen, Initiativen und Künstlergruppen –, klanglich gerahmt von Soundinstallationen, bilden die Kulisse für ein vielfältiges Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm.

Neben dem Gedenken an die Opfer der SED-Diktatur und an die Teilung der Stadt an der ehemaligen innerstädtischen Grenze lädt diese dezentrale Stadtinszenierung in über 100 Veranstaltungen ein, die historischen Ereignisse der Friedlichen Revolution wie in einem Parcours durch Zeit und Raum zu erleben. Die Inszenierung folgt den Anfängen in Mittel- und Osteuropa, der Fluchtwelle ab Frühsommer `89 über die DDR-weiten Proteste und Demonstrationen sowie dem Mauerfall im Herbst bis zur Stürmung der Stasi-Zentrale und den ersten freien Wahlen in der DDR im März 1990.

Vermittelt durch sieben Open-Air-Ausstellungen verbinden die Themen die Originalschauplätze zu einer Route der Revolution, entlang derer Konzerte, Podiumsdiskussionen, Zeitzeugengespräche, Lesungen, Filmvorführungen und Poetry Slams zum Zuhören und Mitreden einladen.

Schon jetzt finden im Vorfeld des 9. November das ganze Jahr regelmäßig Veranstaltungen statt. Ein Auswahl des Angebots finden Sie hier.

Veranstaltungskalender

Hier finden Sie weitere Informationen