Direkt zum Inhalt

Essen für echte Typen

Berliner Küche is(s)t deftig, schlicht und rustikal. Zum Frühstück gibt es knusprige Schrippen (wie der Berliner die Weizenbrötchen nennt) oder süße Splitterbrötchen. Wer es herzhafter mag, greift zum Schusterjungen (das sind Roggenbrötchen) mit Hackepeter. Beim Mittagessen werden osteuropäische Einflüsse spürbar. Gänsebraten, Eisbein mit Sauerkraut oder gebratene Leber mit Apfelrotkohl sind typische Berliner Gerichte, ebenso wie Karpfen oder geräucherter Aal. Den französischstämmigen Hugenotten verdankt der Berliner Frikassee und Bouletten. Zu den Beilagen gehören neben Kartoffeln in allen Varianten auch Teltower Rübchen. Klassische Alt-Berliner Wirtshäuser sind beispielsweise „Zum Nußbaum“ im Nikolaiviertel oder „Zur Letzen Instanz“ im Klosterviertel. Berliner Bockbiere und Weiße mit Schuss können Sie im Pratergarten im Prenzlauer Berg probieren.