Direkt zum Inhalt
Skywalk Marzahn
Skywalk Marzahn Konzept und Bild / Cathrin Bach

Spannende Platte

Himmelsstürmer: einmal hinauf und einmal hinein

In puncto Höhe ist der Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf kaum zu überbieten: Von den oberen Stockwerken der modernisierten Plattenbauten werden Sie eine atemberaubende Sicht über Berlin und Brandenburg haben.

Skywalk Marzahn

Fahren Sie doch einmal ins 21. Stockwerk des Wohnhauses Raoul-Wallenberg-Straße 40/42 und erklettern Sie von dort die neue spektakuläre Aussichtsplattform „Skywalk“. In rund 70 Metern Höhe weht Ihnen der Wind frisch entgegen und in weiter Ferne glänzt silbrig die Kugel des Fernsehturms am Alexanderplatz. Schwindelfreie trauen sich auf den Gitterbalkon, welcher ein paar Meter über die Plattenfassade hinaus ins Nichts ragt – und riskieren einen Blick zwischen die eigenen Füße nach unten, direkt auf die Marzahner Promenade. Jeder Besuch, natürlich in festem Schuhwerk, ist kostenfrei und wird von einem ortskundigen Skywalk-Guide begleitet. Die Führungen müssen Sie im Voraus reservieren, sie dauern eine Stunde.

Wolkenhain auf dem Kienberg

Seit dem Sommer 2017 gibt es einen neuen Höhepunkt im Bezirk. Fahren Sie mit Berlins einziger Seilbahn auf den Wolkenhain auf dem Kienberg.Gleich einer Wolke über den Baumwipfeln des Kienbergs thront das neue Aussichtsbauwerk „Wolkenhain“. Die weiße Wolke ist nicht nur weithin sichtbar, sondern mit seinen beeindruckenden Aussichten einer der Höhepunkte des Areals rund um die Gärten der Welt. Es ist zudem auch ein beeindruckendes Zeugnis der Ingenieurbaukunst.

Die spektakuläre Konstruktion besteht aus circa 170 Stahlknoten, die die Verstrebung der Wolke zusammenhält. Die aus einer transluzenten Membran bestehende Wolke ruht auf schlanken Stahlstützen, die unregelmäßig, wie die Stämme in einem Baumhain angeordnet sind. Nachts leuchtet die Wolke von innen heraus.

Der „Wolkenhain“ ermöglicht auf insgesamt ca. 120 Metern über dem Meeresspiegel nicht nur einen umfassenden Blick auf die Gärten der Welt und den Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Von hier können Sie bis zum Fernsehturm in Berlins Stadtmitte und auf der anderen Seite weit ins Brandenburgische schauen. Der Aufstieg in die Wolke ist über Treppen und barrierefrei mit einem Aufzug möglich.

Wolke Sieben. Schlemmen mit Panorama-Blick über Berlin

Wie eine Wolke scheint der Wolkenhain über dem Kienberg zu schweben. Nach dem Aufstieg ist das Café „Wolke Sieben“ der perfekte Platz, um neue Energie zu tanken. Das integrierte Panorama-Restaurant zu Füßen des Wolkenhains bietet einen atemberaubenden Blick über die Skyline von Berlin. So weit oben und doch ganz bodenständig werden wechselnde Tagesgerichte, traditionelle Spezialitäten, hausgemachter Kuchen, Sandwiches und leichte Snacks serviert.

Eine Seilbahn für Berlin

Über das Gelände der Gärten der Welt fährt in Berlin eine richtige Seilbahn. Die Besucher der Gärten können so alles aus der Vogelperspektive erleben. Die barrierefreien Kabinen steigen Eingang am U-Bahnhof „Kienbergpark - Gärten der Welt“ in die Höhe und fahren auf den 102 Meter hohen Gipfel des Kienbergs zum Wolkenhain. Nach einem Zwischenstopp fährt die Seilbahn wieder hinab zum Haupteingang am Blumberger Damm.

Museumswohnung WBS 70

Eine Reise in die DDR-Vergangenheit der Plattenbauten bietet die Museumswohnung WBS 70 im Parterre der Hellersdorfer Straße 179. Die Dreizimmerwohnung aus dem Jahr 1986 steht genauso unverändert da wie vor 30 Jahren, als wären die Bewohner gerade spazieren gegangen. Jedes Stück der Einrichtung ist hier ein Original – vom Heizkörper über die Lichtschalter bis hin zum Chromat- Fernseher, zu Salzstreuer und Waschutensilien. 42.000 Wohnungen vom Typ WBS 70 wurden einst in Hellersdorf gebaut! Heute ist die Wohnung nicht nur ein Magnet für Besucher, sondern auch Kulisse für Film- und Fotoproduktionen. Sonntags und nach Vereinbarung können Sie ihr einen Besuch abstatten.
 

Mehr über Berlins Kieze verrät Ihnen unsere Berlin-App Going Local.