Direkt zum Inhalt
Heizkraftwerk Klingenberg
© visitBerlin, Foto: Steve Simon

Wir halten Sie während der Coronakrise auf dem Laufenden.

Zur aktuellen Situation in Berlin

 

Offizielle Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin:

+++Auf unserer Notfallseite finden Sie alle wichtigen Informationen und Updates zur aktuellen Situation in Berlin. +++ Wir haben für Sie die Adressen und Telefonnummern von Botschaften, Konsulaten, Bahnhöfen, Flughäfen und Krankenhäusern zusammengestellt.+++

NOTFALLSEITE

In unserem Servicecenter erhalten Sie weitere Informationen:

+49 (0) 30 25 00 25

Heizkraftwerk Klingenberg

Ein lebendiges Zeugnis Berliner Industriegeschichte

Das Heizkraftwerk Klingenberg ist der bedeutendste Kraftwerksneubau der 1920er-Jahre in Deutschland.

Technisch konzipiert von Georg Klingenberg, dem Pionier des modernen Kraftwerksbau, wurde es zum Vorbild einer neuen Generation von Großkraftwerken. Das ehemals größte und modernste Elektrizitätswerk Europas ist noch heute in Betrieb. Erbaut wurde das Kraftwerk Klingenberg 1925/26 nach Plänen von Walter Klingenberg und Werner Issel. Die architektonische Gestaltung der beiderseits der Köpenicker Chaussee zwischen Bahngelände und Spree angelegten Industrieanlage beeindruckt noch heute durch seine funktionale Form sowie die rote Klinkerverkleidung mit expressiven ornamentalen Details.

Hauptgebäude des Heizkraftwerk Klingenberg, Berlin
Heizkraftwerk Klingenberg, Berlin © wikimedia, Foto: Angela Monika Arnold (CCBY-SA3-0)

 

Den Hauptakzent setzt das streng vertikal gegliederte elfgeschossige Verwaltungshochhaus mit ornamentaler Klinkerverblendung und zurückgesetztem Dachaufbau. An der gegenüberliegenden südlichen Straßenseite befindet sich das langgestreckte, durch acht Treppentürme rhythmisierte Schalthaus. Verbunden ist der Komplex beiderseits der Straße durch ein Brückenbauwerk, das als Kabeltrasse und Personalgang dient. Bis in die 1960er-Jahre litten die Bewohner Lichtenbergs unter der starken Luftverschmutzung durch das Kohlekraftwerk. Erst der Einbau von Schornsteinen mit Filtern schuf Abhilfe. Heute arbeitet das Heizkraftwerk mit modernster Technik und ist so ein lebendiges Zeugnis Berliner Industriegeschichte.