Direkt zum Inhalt

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Suche Tocher, biete Mutter. MADREist ein Stück über Liebe und Sehnsucht, über Verabredung und Verbindlichkeit, aber auch über deren käuflichen Wert. Das Stück erzählt von einer ganz besonderen Beziehung zwischen einer Mutter und einer Tochter.


Die Tochter hat im Leben alles erreicht. Sie ist stark und erfolgreich und ein Profi im Erschaffen von Bildern eines glücklichen Lebens. Sie leitet eine riesige Werbeagentur. Nur eines fehlt ihr: eine Mutter.
Die Mutter dagegen lebt in engen Verhältnissen. Seit sie verwitwet ist, hat sie mehr Zeit denn je. Für eine Tochter sowieso. Und ihre kleine Rente könnte auch eine Aufbesserung vertragen. Die Mutter wendet sich also an die Tochter mit einem Angebot, welches diese nicht ausschlagen kann. Die beiden bilden entgegen aller Widrigkeiten eine atypische Familie, in der die eine jeweils das verkörpert, was der anderen fehlt.

Regisseurin Réka Kincses reflektiert in der Inszenierung der mallorquinischen Dramatikerin Marta Barceló auf humorvolle Weise, wie Beziehungen zwischen Menschen entstehen, was eine Familie auszeichnet, was von bestimmten Verwandtschaftsverhältnissen erwartet wird, und welche Auswirkungen ein Gefühl der Verlassenheit oder des Verlusts der Familie auf jemanden haben kann. 

Ein Stück über die unerwarteten Auswirkungen kapitalistischer Logik, Geschäfte mit der Liebe und die Erfindung neuer Formeln für persönliche Beziehungen.

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen
  • Mit: Wera Herzberg und Inka Löwendorf
  • Regie: Réka Kincses
  • Musik und Regieassistenz: Daniel Baumann
  • Autorin: Marta Barceló
  • Übersetzung: Birgit Kirberg
  • Bühne: Julia von Schacky
  • Kostüm: Helene Moeller

  • Produktionsleitung: Carolin Walter
  • Technische Leitung: Peter Rachel

  • Ton- und Lichttechnik: Tobi Bischoff
  • Bühnentechnik: Chris Baxter, Phillip Hahn, Peter Horn, Werner Leidig, Karsten Lemke, Christian Polovitzer

Am 25.11. und 9.12. mit Übertitel in englischer und spanischer Sprache