Direkt zum Inhalt

Chefdirigent Christoph Eschenbach lotet Gustav Mahlers Sinfonie Nr. 2 aus, die von den letzten Dingen handelt: Sinn und Sinnlosigkeit des Lebens, Tod – und dann? Von 1888 bis 1894 komponierte Mahler seine am Ende tröstliche Antwort und notierte als Verständnishilfe zum letzten Satz: „… es ist nicht Strafe und nicht Lohn! Ein allmächtiges Liebesgefühl durchdringt uns mit seligem Wissen und Sein.“

Christoph Eschenbach
Christoph Eschenbach © Marco Borggreve

An diesem Abend vermitteln Ihnen die Musiker*innen des Konzerthausorchesters Berlin und die wunderbaren Stimmen der Solistinnen Marisol Montalvo und Mihoko Fujimura eine Ahnung dieses Gefühls.

  • Gustav Mahler - Sinfonie Nr. 2 c-Moll („Auferstehungssinfonie“)

ohne Pause
Zusätzliche Informationen

Bildungsangebote

http://www.konzerthaus.de/de/schule
Teilnehmende Künstler
Konzerthausorchester Berlin
Slowakischer Philharmonischer Chor
Christoph Eschenbach (Dirigent)
Marisol Montalvo (Sopran)
Mihoko Fujimura (Mezzosopran)
Termine
Datum
Konzerthaus Berlin - Großer Saal
Datum
Konzerthaus Berlin - Großer Saal
Datum
Konzerthaus Berlin - Großer Saal