Direkt zum Inhalt

Hildegard Knef ist eine der bemerkenswertesten Persönlichkeiten Berlins. Die geführte Tour "Heimweh nach dem Kurfürstendamm" begibt sich auf die Spuren ihres ereignisreichen Lebens und Karriere.



Die Berliner:innen nannten sie liebevoll „unser Hildchen“. Hildegard Knef, die erste Nacktdarstellerin im Deutschen Film, die „grösste Sängerin ohne Stimme“ und Bestseller-Autorin mehrerer Bücher. Das Auf und Ab in ihrer Karriere, die Höhen und Tiefen im Privatleben haben sie immer wieder für das Leben, das Überleben stark gemacht.

Die Tour begibt sich auf die Spuren von Hildegard Knef.
Rund um die Gedächtniskirche, wo im Februar 2002 die Trauerfeier stattfand, sucht sie Orte auf, die an ihr Leben und Wirken erinnern. Wie beispielsweise Kinos, Theater und ein bekanntes Hotel, welches für sie zur Bühne schicksalhafter Ereignisse wurde. Eine Wahrsagerin dort in der Nähe gehörte zu einer ihrer wichtigsten Adressen.

Auf einem Rundgang werden wichtige Stationen der vielseitigen Künstlerin angesteuert.
Ausgangspunkt: Kaiser-Wilhelms-Gedächtniskirche. Dann zum «Zoo-Palast» und weiteren ehemaligen Kinos am Kurfürstendamm sowie zum damaligen «Hotel Kempinski». Die Tour endet vorbeikommend beim «Theater des Westens» am «Renaissance-Theater» an der Knesebeck Straße.

Nebst den Erzählungen aus vergangenen Zeiten sind es auch ihre Gedanken und Texte, die nicht an Aktualität verloren haben.


  • Treffpunkt: Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, Breitscheidplatz 1
  • Referenten: Günter Leitner, Zeithistoriker, Dieter Bornemann, ein „Lebensbegleiter“ von Hilde, wie sie ihn nannte.
  • Kosten: 12 €
  • Richtet sich an: Erwachsene

Zusätzliche Informationen