Direkt zum Inhalt

Volkspark Rehberge

Tiere, Schlitten, Hollywood

Es war noch vor dem ersten Weltkrieg, da plante der Hamburger Tierhändler Carl Hagenbeck auf dem Gelände des heutigen Volksparks Rehberge einen sogenannten Zukunftstierpark, also einen Zoo, dessen Landschaftsgestaltung sich stark an der Herkunftslandschaft der präsentierten Tiere orientieren sollte.

Dazu ist es jedoch nicht mehr gekommen.

Von der Wüste zum Naturraum

Nachdem der Baumbestand der Rehberge im Norden Berlins von der frierenden und hungernden Bevölkerung in den kalten Wintern nach dem Ersten Weltkrieg so gut wie abgeholzt worden war, entstand zwischen 1926 und 1929 in der zurückgebliebenen märkischen Sandwüste einer der größten Berliner Volksparks.
Im Rahmen eines Notstandsprogramme fanden 1.200 Menschen hier über Jahre eine Arbeit.

Der Volkspark Rehberge wuchs anders als die meisten seiner Vorgänger nicht nach gartenarchitektonischen Entwürfen, sondern entlang vorhandener Naturräume. Es gibt Wald, Wiesen und – eingebettet in den hufeisenförmigen Höhenzug der ehemaligen Dünen im Zentrum – eine große Spielwiese, Sportplätze und ein Stadion.

Am Fuße des Rehberges liegen eine kleine Seenkette und das sehr empfehlenswerte Freilichtkino mitten im Wald. Außerdem sind es nur ein paar Meter zum benachbarten Freibad Plötzensee, wo es sich prima plantschen lässt.

Tiergehege

Statt mit Raubtierschauen Aufmerksamkeit zu erregen, hat man sich im Volkspark Rehberge längst auf echte eigene Stärken besonnen. In einem kostenlos besuchbaren Gehege tummeln sich heimische Tiere wie Wildschweine oder Rehe.

Rodelbahn

Und bei Schnee vergnügen sich Groß und Klein auf der etwa 300 Meter langen, in einer Baumschneise liegenden Rodelbahn, auf der man 20 Höhenmeter bewältigt.

Freiluftkino

Mit 1.500 Plätzen auf Sitzbänken unterm Sternenhimmel ist das Freiluftkino Rehberge eines der größten Open Air Kinos in Berlin. Von Mittwochs bis Sonntag werden hier deutsche Filme und auch aktuelle Hollywoodstreifen gezeigt.
Das Freiluftkino ist barrierefrei und verfügt seit Sommer 2014 über eine Induktionsschleife für hörgeschädigte Menschen.