Direkt zum Inhalt
Weinbergspark
Volkspark am Weinberg © (c) visumate

Volkspark am Weinberg

Zwischen "Nationalem Aufbauwerk" und schweizer Idylle

Im Volkspark am Weinberg können Sie wunderbar entspannen. Jogger ziehen ihre Runden, Kinder toben sich auf dem Spielplatz aus, und idyllisch geht es am Seerosenteich oder einer der Liegewiesen zu.

Inmitten von Mitte gelangt man von der belebten Brunnenstraße in wenigen Schritten zum Weinbergsweg und mag sich wundern – schließlich gibt es hier keine einzige Rebe weit und breit. Denn die historischen Berliner Weinberge, die sich einst bis zum Landsberger Tor erstreckten, gibt es dank des kühlen Berliner Wetters schon seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr; nur noch der Name erinnert daran. Um das Gelände herum zogen im 19. und 20. Jahrhundert mehrere Theater, darunter das Vorstädtische Theater am Weinbergsweg, Carows „Lachbühne“ und das Walhalla-Theater, ihr Publikum an. Nach dem Zweiten Weltkrieg sorgte das „Nationale Aufbauwerk“ für die Anlage des Volksparks, die in einem völlig zerstörten Gebiet entstand und die als ein hervorragendes Beispiel für die Arbeit des "Nationalen Aufbauwerks" gilt. Heute lässt es sich hier wunderbar entspannen. Jogger ziehen ihre Runden, Kinder toben sich auf dem Spielplatz aus, und idyllisch geht es am Seerosenteich oder einer der Liegewiesen zu. Aus der DDR-Zeit haben sich noch ein Fries, ein Laubengang und die Skulptur Heinrich Heines erhalten.

Volkspark mit schweizer Küche

Zwischenzeitlich verwahrloste der Volkspark am Weinberg, doch auf Initiative der Anwohner wurde der Park 2005 saniert. In der Mitte des Parks, in einem denkmalgeschützten Pavillon aus den 1950er Jahren, thront das Nola’s am Weinberg: Von seiner Terrasse aus genießt man den Blick über das städtische Grün und gleichzeitig moderne schweizerisch-alpenländische Küche.