Direkt zum Inhalt
Schrotkugelturm in der Viktoriastadt
Schrotkugelturm im Kaselkiez © visitBerlin, Foto: Arthur F. Selbach

Schrotkugelturm

Wahrzeichen der Viktoriastadt

Hinter den bunten Häuserfassaden im Kaskelkiez ragt der 40 Meter hohe Schrotkugelturm empor. Erbaut wurde er 1908 und soll an Italien mit seinen Geschlechtertürmen erinnern. Sein Nutzen war aber ganz praktisch: Bis zum Ende der 1930er Jahren gossen die Arbeiter Bleikugeln. Oben im Turm wurden die Bleiplatten geschmolzen. Im freien Fall formten sich die Bleitropfen dann zu perfekt gerundeten Schrotkugeln, deren besondere Treffsicherheit unter Jägern legendär war. Heute können Sie den Turm im Rahmen einer Führung besuchen. Als letzter seiner Art in Berlin und Brandenburg steht er unter Denkmalschutz.

Blick auf den Kaskelkiez

Nirgendwo im Bezirk geht es kieziger zu als hier: Junge Mütter mit Kinderwagen spazieren die breiten Straßen und Cafés entlang, kleine Läden haben sich in den liebevoll sanierten Altbauten angesiedelt: ein Goldschmied, eine Bettfedernwäscherei und eine Videothek mit dem klangvollen Namen „Madeleine und der Seemann“. Die gemeinsamen Hinterhofmärkte oder das Öffnen der alljährlichen Adventskalender-Haustüren sind nur einige Aktionen der Nachbarschaft. Mehr über Berlins Kieze verrät Ihnen unsere Berlin-App Going Local.