Direkt zum Inhalt
Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e. V.
Historisches Pumpwerk, Ökowerk Berlin Ökowerk

Naturschutzzentrum Ökowerk

ein einzigartiges Naturschutzgebiet mitten in Berlin

Industriegeschichte trifft Natur: Sehen Sie im Ökowerk Berlin, wie das ehemalige Wasserwerk Teufelssee zu einem Paradies voller artenreicher Biotope wurde.

Bitte um Beachtung: Die derzeitigen, Covid-19-bedingten Öffnungs- und Schließzeiten sowie die besonderen Hygieneregeln entnehmen Sie bitte der Webseite.

Die Metropole Berlin ist in vieler Hinsicht einzigartig. Allerdings wird gerne übersehen, dass sie auch die grünste Stadt Deutschlands ist. Um die Artenvielfalt zu erhalten, wird viel getan. So auch im 1985 gegründeten Naturschutzzentrum Ökowerk e.V. am Teufelssee im Grunewald. Der Verein unterhält ein 2,8 Hektar großes Naturparadies mit zahlreichen Biotopen – auf einem historischen Industriegelände. Hier steht das älteste unter Denkmalschutz stehende Wasserwerk Berlins. In den historischen Hallen können Sie sich rund um das Wasser informieren und viel selber experimentieren. In Workshops und beim Survivaltraining erfahren Sie alles über naturnahe Gartengestaltung. Zu guter Letzt sehen Sie viele Tiere wie Ringelnattern, Frösche und Eidechsen in ihrer natürlichen Umgebung.

Historische Pumpenanlage im Ökowerk Berlin
Historische Pumpenanlage im Ökowerk Berlin Foto: Oliver Mann/Maschinenhalle

Naturbelassene Oasen auf historischem Industriegelände

Ausgangspunkt für alle Führungen und Rundgänge im Ökowerk ist vor dem imposanten Hauptgebäude des Wasserwerks. Die komplexe Backsteinanlage von 1872 ist an sich schon einen Besuch wert. Zu dieser gehört unter anderem die Maschinenhalle, wo Sie historische Pumpen und einen Windkessel sehen. In den benachbarten Räumen befinden sich die Hausbibliothek, die Waldhalle und ein Labor. Nicht nur für Technikbegeisterte lohnt sich eine Führung durch alle Gebäude und Anlagen des Wasserwerks. Gelegentlich stehen sogar Touren mit Taschenlampe auf dem Programm. Dann geht es zum Beispiel durch den unterirdischen Wasserspeicher und die Filterhallen. Dort finden Sie das Infozentrum Wasserleben.

Die Dauerausstellung informiert zum kühlen Nass zu Hause, samt vielen Experimenten und einem begehbaren See.

Besonders Kinder sind begeistert

An interaktiven Modellen bauen Sie Flüsse, messen das Grundwasser und ahmen Frösche nach. Draußen geht es dann weiter zur großen Teichlandschaft. Das Quaken der Frösche und das Surren der Libellen zeugen von der Lebendigkeit der Biotope. Interessant ist, dass die Teiche zwar von Menschenhand geschaffen sind, die Tiere sich aber selbstständig ansiedeln. Anschließend geht es an den Streuobstwiesen vorbei zum Herzstück des Ökowerks:

Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e. V.
Historisches Pumpwerk, Ökowerk Berlin Ökowerk

Lehrpfad durch einen weitläufige Zier- bzw. Nutzgarten 

Dieser umfasst unter anderem einen Biogarten im Stil eines Bauerngartens. Zwischen Lehmteich und Kräutergarten liegt der biologische Nutzgarten. Hier finden Sie vorwiegend historische, essbare Gemüsesorten. Weiter nördlich schließt sich dann der Blütenbesuchergarten an. Die vielfältigen Formen, Farben und Düfte locken nicht nur Menschen an. Zahlreiche Insekten, darunter sage und schreibe 120 Wildbienenarten, sind emsig unterwegs. Zum Schluss statten Sie noch der Trockenmauer mit Steingarten einen Besuch ab. Hier begegnen Ihnen widerstandsfähige Pflanzen, die es sonnig und trocken lieben. Mit etwas Geduld bekommen Sie vielleicht sogar noch eine Zauneidechse zu sehen.

Weitere Highlights des Ökowerks

  • älteste, begehbare Wasserwerkanlage Berlins von 1872
  • Informationszentrum Wasserleben mit interaktiven Modellen
  • naturnahe Themengärten mit historischen Obst- und Gemüsesorten
  • Lern- und Erlebnisorte für Kinder, zum Beispiel Survivaltraining
  • Umweltbildung in wöchentlichen Workshops
Historisches Gebäude des ehem. Wasserwerkes Teufelssee (Heute Ökowerk Berlin)
Ökowerk Berlin, ehem. Wasserwerk Teufelssee Naturschutzzentrum Ökowerk e.V., Altes Wasserwerk

Nahegelegene Ausflugsziele

Weniger natürlich, aber genauso interessant ist der berühmte Teufelsberg aus Schutt und Trümmern, der mittlerweile üppig begrünt ist. Sie erreichen ihn nach einer Viertelstunde zu Fuß. Ein inoffizielles Wahrzeichen Berlins sind die fünf Radarkuppeln der ehemaligen amerikanischen Abhörstation, die Sie besichtigen können. Zusätzlich haben Sie von hier einen herrlichen Blick über den Grunewald, samt Fernsehturm und Berliner Dom. Zum Jagdschloss Grunewald kommen Sie am besten via Auto über die A115. Das älteste Schloss Berlins direkt am Grunewaldsee beeindruckt mit seiner Renaissancearchitektur. Im Inneren befindet sich unter anderem die größte Cranach-Sammlung der Stadt.

Unsere Tipps zum Besuch des Ökowerks

Am bequemsten erreichen Sie das Ökowerk mit dem Auto. Sie können allerdings auch bis zum S-Bahnhof Grunewald oder Heerstraße mit den Linien S5, S7, S75 oder den Bussen M19, 186 und 349 beziehungsweise 218, X34, X49 und M49 fahren. Von dort sind es noch 3 Kilometer zu Fuß bis zum Ökowerk. Für Schulen wird ein spezielles Programm geboten. Die Wald- und Filterhalle, das Labor und die Bibliothek können auch gemietet werden.

Öffnungszeiten (Zusatzinfos)

Freitag bis Sonntag 12.00 Uhr - 18.00 Uhr