Direkt zum Inhalt
Jagdschloss Grunewald
Jagdschloss Grunewald © SPSG, Foto: Leo Seidel

Jagdschloss Grunewald

Anwesen für das höfische Hobby

Am Grunewaldsee gelegen befindet sich das Jagdschloss Grunewald. Es beherbergt Werke von Lucas Cranach und den ältesten Schlosssaal der Renaissance in Berlin.

Die Kombination aus ältestem Schlossbau und einzigem Renaissancesaal finden Sie in Berlin nur hier. Dazu noch die Umgebung mit Grunewaldsee und -wald – hier fühlen sich nicht nur die Adligen nach ihrer Jagd wohl. Sehen Sie das Jagdschloss Grunewald mit Ihren eigenen Augen.

Das Jagdschloss Zum Grünen Wald

Im heutigen Bezirk Steglitz-Zehlendorf, direkt am Grunewaldsee gelegen, lässt Kurfürst Joachim II. von Brandenburg einen Jagd-Stützpunkt errichten. Seine Mätresse hat hier längere Zeit ihren festen Wohnsitz. Ab 1542 wird an dem Jagdschloss „Zum Grünen Wald“ gebaut. Für das Wasserschloss im Stil der Frührenaissance ist der Baumeister Caspar Theiss verantwortlich. Die Zeichen des Wasserschlosses sind im Laufe der Zeit als die Gräben zugeschüttet und der See abgesenkt wird, verschwunden. Das Haupthaus wird auf zwei Etagen mit turmartigen Eckflügeln zum See hin gebaut. Ein Hirschrelief ziert die Eingangspforte und macht eindeutig darauf aufmerksam, dass es sich bei dem Gebäude um ein Jagdschloss handelt.

Modernisierungsmaßnahmen an dem Schloss

Erst unter Friedrich Wilhelm wird das Schloss ab 1699 in einen Barockbau überführt. König Friedrich I. lässt die Fassade in einem strahlenden Weiß streichen. Der König von Preußen lässt von 1705 bis 1708 auch viele barocke Elemente hinzufügen: verzierte Stuckdecken und wärmende Kamine für den Winter. Die Modernisierungsmaßnahmen treffen auch Türen und Fenster und es wird eine zusätzliche Etage gebaut.

Mit Friedrich dem Großen und seinem Nachfolger Friedrich Wilhelm II. verliert das Schloss an Bedeutung. Die Jagd ist unter den Hohenzollern keine wichtige Aktivität mehr. Um 1800 erhält das Schloss seine heutige Bezeichnung. Erst ab den 1820er Jahren beleben Regelmäßige Jagdveranstaltungen das Schloss und das umliegende Gebiet wieder. In aller Munde ist das Schloss spätestens ab 1891: Unter Kaiser Wilhelm II. wird das Jagdschloss zum Lustschloss umfunktioniert.

Ausstellungen im Jagdschloss Grunewald

Dem Zeitgeist der Renaissance entsprechend, beauftragt Kurfürst Joachim den renommierten Künstler Lucas Cranach und später dessen Sohn mit Portraits, Passionstafeln und Gemälden. Das Jagdschloss Grunewald zeigt heute eine Dauerausstellung mit den Werken des bedeutenden Malers. Aber auch Portraits der brandenburgisch-preußischen Herrscher und zahlreiche Trophäen der höfischen Jagd können Sie in einer weiteren Ausstellung bewundern.

In der Vergangenheit war das Schlossgelände außerdem Drehort einiger bekannter Filme und Serien, wie Die blaue Hand, Wildgänse 2 und Schloss Einstein.

Öffnungszeiten (Zusatzinfos)
Öffnungszeiten  
April bis Oktober (Führungen am Wochenende möglich)  
Di - So 10 - 18 Uhr (letzter Einlass: 17.30 Uhr)
November und Dezember (nur mit Führung)  
Sa, So, feiertags 10 - 16 Uhr (letzter Einlass 15.30 Uhr)
Januar und Februar  
Mo - So geschlossen
März (nur mit Führung)  
Sa, So, feiertags 10 - 16 Uhr ( letzter Einlass 15.30 Uhr)

Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließzeit. Herrschergalerie im Winter geschlossen!

Hier finden Sie weitere Informationen