Direkt zum Inhalt
Brücke-Museum
Bruecke-Museum © Brücke-Museum

Brücke-Museum

Expressionismus am Grunewald

Im Brücke-Museum in Dahlem dreht sich alles um die Künstlergruppe Brücke. Zu sehen gibt es Werke von Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff & Co.

Bitte um Beachtung: Die derzeitigen, Covid-19-bedingten Öffnungs- und Schließzeiten sowie die besonderen Hygieneregeln entnehmen Sie bitte der Webseite.

In einem Bungalow in Dahlem befindet sich die größte zusammenhängende Sammlung der Künstlergruppe Brücke. Circa 400 Gemälde sowie tausende Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen erwarten Sie hier. Versetzen Sie sich bei einem Besuch in den modernen Räumen in die Welt der avantgardistischen Kunstschaffenden: Sie steht für ein völlig neues Lebensgefühl – frei, unakademisch, persönlich und leidenschaftlich. Die Arbeits- und Lebensweisen der Mitglieder sind Anfang des 20. Jahrhunderts revolutionär. Zunächst erregt das Werk der Gruppe gemischte Reaktionen, doch erlangt es schließlich deutschlandweit und international größte Bedeutung.

Aufregend, bahnbrechend und naturverbunden – expressionistische Arbeiten in idyllischer Lage

In den 1960er-Jahren initiiert das Brücke-Mitglied Karl Schmidt-Rottluff den Neubau eines Ausstellungsgebäudes in Berlin. Im September 1967 eröffnet das Brücke-Museum am Rand vom Grunewald. Die Lage im Grünen spiegelt die starke Naturverbundenheit der Bewegung wider. Die Exponate übernimmt das Haus aus den umfassenden Nachlässen der Künstler oder aus Schenkungen von Brücke-Freunden. Sie sollen im Geist der Gruppe an einem Ort zusammen bewahrt und gezeigt werden. Hinter der Fassade des eleganten Flachbaus eröffnen sich Ihnen vier große, schlichte Räume. Hier präsentiert das Haus im Wechsel die Gemälde der Brückekünstler. Diese wirken besonders durch starke Kontraste, klare Linien und kantige Formen. Vor dem Hintergrund der hellen, schlichten Räume wirken die farbenprächtigen Bilder der Dresdner Expressionisten noch stärker. Neben Aquarellen und Zeichnungen sehen Sie auch seltenes Kunsthandwerk und Skulpturen. Mehrmals im Jahr zeigt das Museum Sonderausstellungen und präsentiert regelmäßig Arbeiten von damaligen Künstler-Kollegen. Denn von Beginn an sucht die Brücke aktiv Kontakte zu Gleichgesinnten. Daneben dient die Einrichtung als wichtige Forschungsstätte: In einem Anbau befindet sich seit 1986 ein Archiv mit Druckgrafiken und Dokumenten. Kunstwissenschaftliche Publikationen und Kataloge erhalten Sie im Museumsshop.

Die Highlights der Ausstellung

  • Bungalow im Grunewald – Naturverbundenheit der Brücke als Grundgedanke
  • die größte zusammenhängende Brücke-Sammlung weltweit
  • über 400 Gemälde, tausende Handzeichnungen, Aquarelle und Originalgraphiken
  • kunsthandwerkliche Arbeiten und Skulpturen aus Holz
  • Ausstellungen damaliger zeitgenössischer Künstler und Künstlergruppen

Kunst und Kultur in Berlin Dahlem

Vom Brücke-Museum brauchen Sie nicht mal 5 Minuten zu Fuß zum Kunsthaus Dahlem. Das Museum befindet sich im ehemaligen Atelier des NS-Bildhauers Arno Breker. Seit 2015 beherbergt es Ausstellungsräume für die Kunst der deutschen Nachkriegsmoderne in Ost und West. Besonders empfehlenswert ist ein Rundgang durch den Skulpturengarten. Kunstfans besuchen außerdem gerne die Galerie Villa Köppe. Das Haus stellt hauptsächlich Werke von jungen Berliner Künstlern aus. Eine der umfangreichsten Sammlungen zur europäischen Alltagskultur gibt es im Museum Europäischer Kulturen zu sehen. Die Einrichtung wirft einen Blick auf europäische Rituale, Traditionen und Religionen vom 18. Jahrhundert bis heute. Im nahegelegenen Botanischen Museum wandeln Sie unter anderem auf den Spuren Alexander Humboldts. Aufgrund dessen Sammelleidenschaft finden Sie hier Teile der botanischen Ausbeute seiner Reisen. Der angrenzende Botanische Garten ist einer der wichtigsten seiner Art weltweit. Hier gedeihen mehr als 20.000 Pflanzenarten. In einem ehemaligen Soldatenkino und der historischen US-Bibliothek befindet sich das Alliierten-Museum. Die Ausstellung erzählt von der Rolle der Westmächte in Deutschland von 1945 bis 1994.

Unsere Empfehlungen für Ihren Besuch im Brücke-Museum

Mit der Buslinie 115 fahren Sie zur Haltestelle Clayallee/Pücklerstraße. Von hier sind es nur etwa 500 Meter zum Museumskomplex. Die nächstgelegene U-Bahn-Station ist die Station Podbielskiallee der U-Bahn-Linie U3. Für Autofahrer stellt das Museum kostenlose Parkplätze bereit. Schüler und betreute Schulklassen erhalten freien Eintritt. Wenn Sie neben dem Brücke-Museum das Kunsthaus Dahlem besuchen möchten, nutzen Sie das Kombiticket. Mit dem Berliner Museumspass erhalten Sie freien Eintritt. Kostenlose Führungen bietet das Haus jeden Sonntag um 11:30 Uhr. Gruppenführungen finden mit vorheriger Anmeldung statt. Dienstags schließt das Brücke-Museum.

 

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Montag 11:00 – 17:00
Dienstag geschlossen