Direkt zum Inhalt
Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem
GrossesTropenhaus-Botanisches Museum © Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Foto: I.Haas

Botanisches Museum

Alles, was Sie schon immer über Pflanzen wissen wollten

Die Dauerausstellung im Botanischen Museum ist wegen Sanierungsarbeiten bis 2023 geschlossen.

Bitte um Beachtung: Die derzeitigen, Covid-19-bedingten Öffnungs- und Schließzeiten sowie die besonderen Hygieneregeln entnehmen Sie bitte der Webseite.

Spannende Informationen über die Welt der Pflanzen vermittelt Ihnen das Botanische Museum in Berlin-Dahlem. Erkunden Sie hier Teile der Originalsammlung Alexander von Humboldts sowie pflanzliche Grabbeigaben der ägyptischen Pharaonen. Besonders sehenswert sind außerdem das Gläserne Labor und die Miniatur-Biosphären, die anschaulich größere biologische Zusammenhänge darstellen. Das Museum ergänzt den umliegenden, 43 Hektar großen Botanischen Garten.

Natur und Geschichte im Botanischen Museum

Der allererste Botanische Garten Berlins ist eigentlich der Obst-und Küchengarten des Stadtschlosses. Im 17. Jahrhundert entsteht außerdem in Schöneberg ein Küchengarten, der seit 1809 der Friedrich-Wilhelms-Universität gehört. So entwickelt er sich zum Botanischen Garten. Im Jahre 1880 präsentiert das Herbarium die erste Ausstellung für die Bürger der Stadt. Anfang des 20. Jahrhunderts zieht der Botanische Garten dann an den Berliner Stadtrand nach Dahlem. Als Pendant dazu öffnet 1905 das Botanische Museum seine Pforten für alle Wissbegierige. Dort stützt man sich auf die Arbeit des Universalgelehrten Alexander von Humboldt. Humboldt hatte auf Forschungsreisen über 60.000 Pflanzen gesammelt. Von Kriegsschäden gezeichnet, ziehen sich die Wiederaufbauarbeiten bis in die 1980er-Jahre hinein. 1996 gliedert der Senat das Haus in die Freie Universität ein.

Das Botanische Museum veranschaulicht mit Sinn fürs Detail den Aufbau von Pflanzen und deren Vegetationsgeschichte. Sie erfahren hier auch, welche Rolle bestimmte Kulturpflanzen für die Entwicklung der Menschen gespielt haben. Eines der Highlights sind die ägyptischen Grabbeigaben, unter anderem mit Originalexponaten aus der Sammlung von Alexander von Humboldt: Blumengirlanden und Blumenschmuck stammen aus den Gräbern der Pharaonen Ramses II., Ahmoses und Amenophis II und der Prinzessin Nes-Chonsu. Die Sammlung gilt als die größte ihrer Art außerhalb Ägyptens.
Weiter geht es für Sie in den Ausstellungsbereich mit stark vergrößerten Pflanzenteilen und Miniaturmodellen. Mikroskopische Teile werden hier ganz groß – während ein ganzer Wald in einem Umzugskarton Platz findet. Spannend ist auch die Stammesgeschichte verschiedener Gewächse: Entdecken Sie hier, wie das Klima Einfluss auf die Gestalt von Pflanzen nimmt. Im Gläsernen Labor erhalten Sie einen Einblick in die aktuelle Forschung anhand von Leuchtkästen.

Die Highlights im Botanischen Museum

  • großer Blütensaal mit Vitrinen und Leuchttafeln zur Blütenkunde
  • anschauliche Modelle zu Pflanzen und Biotopen
  • original ägyptische Pharao-Grabbeigaben
  • Saatgutbank und Herbarium
  • gläsernes Labor

Unsere Tipps für Unternehmungen in der Nähe

Neben dem Botanischen Museum ist der Botanische Garten äußerst sehenswert. Mit seinen unzähligen Pflanzenarten ist er der größte in ganz Deutschland. Hier wandeln Sie durch das Arboretum und besichtigen die prächtigen Gewächshäuser aus der Kaiserzeit. Auf dem historischen Rittergut Domäne Dahlem wird seit über 800 Jahren Landwirtschaft betrieben. Seit den 1970er-Jahren dient es als agrarhistorisches Freilichtmuseum. Im Museum Europäischer Kulturen auf der Arnimallee wandeln Sie durch eine bunte Sammlung an Exponaten zur Alltagskultur. Ob Musik, Popularkunst oder zum Beispiel lokale Küche – das Haus bietet einen ungewöhnlichen Überblick über die Lebenswelten der Menschen in Europa. Am Rathaus Steglitz können Sie die Schwartzsche Villa besuchen und Konzertveranstaltungen, Ausstellungen oder Lesungen miterleben. Expressionistische Kunstwerke zeigt das Brücke-Museum. Maler wie Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde und Karl Schmidt-Rottluff sind hier mit mehr als 400 Werken vertreten.

Ihr Besuch im Botanischen Museum

Das Botanische Museum erreichen Sie von den U-Bahnhöfen Dahlem-Dorf, Rathaus Steglitz und Podbielskiallee. Diese werden von den Linien U9 und U3 bedient. Schnell kommen Sie außerdem mit der S1 zu den S-Bahnstationen Rathaus Steglitz und Botanischer Garten. Direkt vor dem Museum halten die Busse M48, X83 und 101.
Gruppen ab 12 Personen erhalten einen Rabatt. Kostenlos ist der Besuch für Kinder bis zum 6. Lebensjahr sowie für Besitzer des Museumspasses. Im Sommer kostet der Eintritt ab 17 Uhr nur die Hälfte. Besonders günstig ist das Ticket für Schulklassen – Begleitpersonen haben kostenfreien Eintritt.

 

Öffnungszeiten

Montag bis Sonntag 9:00 – 19:00
Öffnungszeiten (Zusatzinfos)

am 24.12. geschlossen