Direkt zum Inhalt

Neupräsentation der Porzellan- und Fayencesammlung

Das 18. Jahrhundert war das Jahrhundert des Porzellans. Unter Fürsten, Aristokraten und vermögendem Bürgertum war man regelrecht süchtig nach dem „weißen Gold“, man sprach von der „maladie de porcelaine“. Wer sich das exklusive Porzellan nicht leisten konnte, griff zur Fayence, um seine Tafeln, Konsolen, Kaminsimse und Kommoden zu schmücken.

Die Kaffeetrinkerin, Ludwigsburg, Johann Christian Wilhelm Beyer, Porzellan
Die Kaffeetrinkerin, Ludwigsburg, Johann Christian Wilhelm Beyer, Porzellan Kunstgewerbemuseum, Foto: Saturia Linke

In der Ausstellung gibt es verschiedene Themenfelder: Wie verlief der Weg des Porzellans von Asien nach Europa? Inwieweit spiegeln sich in der Porzellan- und Fayencekunst die aristokratischen Lebensweisen des Rokoko wider?

Welche gestalterischen Besonderheiten gab es, und wie waren die Herstellungstechniken? Dass Porzellan bis heute für Gestalterinnen und Gestalter aktuell ist, wird exemplarisch unter dem Aspekt „Porzellan und 3 D Druck“ beleuchtet. Das Kunstgewerbemuseum arbeitet kontinuierlich an der Neupräsentation seiner Bestände, der Vielfalt der Sammlungsteile entsprechend in unterschiedlichen Formaten. Die europäischen Porzellane und Fayencen des 18. Jahrhunderts bilden einen Kernbereich des Museums und sind von herausragender Qualität.

Ihre Neupräsentation innerhalb des historischen Rundgangs grenzt direkt an das 2014 neu eingerichtete Kabinett mit Mode und Accessoires des Rokoko, so dass sich hier viele Querbezüge ergeben.

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen
Die Ausstellung kann auch mit dem Museumspass Berlin (3-Tage-Karte) besucht werden. Buchen Sie hier: https://www.visitberlin.de/de/museumspass-berlin