Direkt zum Inhalt

mit Augustin Hadelich, Artist in Residence

Ehrendirigent
Iván Fischer und das Konzerthausorchester musizieren mit Artist in Residence
Augustin Hadelich Antonín Dvořáks einziges, ebenso virtuoses wie streckenweise
sehr gesangliches Violinkonzert von 1883.  


Danach wird es voll auf der Bühne im Großen Saal, denn Richard Strauss steht auf dem Programm: „Also sprach Zarathustra“ sei „Weitaus das Bedeutendste, Formvollendetste, Interessanteste und Eigentümlichste meiner Stücke“, befand der Komponist. Nach der Generalprobe 1896 war er offenbar sehr zufrieden mit sich. Gar nicht hochgestimmt war Zarathustra, der eremitisch lebende Prophet in Friedrich Nietzsches viel diskutiertem Text, der das Musikstück inspirierte. Er besuchte die Menschen, um ihnen von höheren Zusammenhängen zu erzählen – und sie wollten ihm natürlich nicht zuhören. Richard Strauss’ Sinfonische Dichtung nun ist so großartig, dass man gar nicht anders kann, als ihr und damit indirekt auch Nietzsches verkanntem, oft missverstandenen Propheten zu lauschen!

Richard Strauss’ Sinfonische Dichtung nun ist so großartig, dass man gar nicht anders kann, als ihr und damit indirekt auch Nietzsches verkanntem, oft missverstandenen Propheten zu lauschen!

  • Antonín Dvořák - Slawischer Tanz c-Moll op. 46 Nr. 7
  • Antonín Dvořák - Slawischer Tanz H-Dur op. 72 Nr. 1
  • Antonín Dvořák - Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 53
  • Pause
  • Richard Strauss - „Also sprach Zarathustra“ - Sinfonische Dichtung (nach Friedrich Nietzsche) op. 30

Zusätzliche Informationen

Bildungsangebote

http://www.konzerthaus.de/de/schule
Teilnehmende Künstler
Konzerthausorchester Berlin
Iván Fischer (Dirigent)
Augustin Hadelich (Violine)