Direkt zum Inhalt

Zwei Menschen – Ein Schlagzeug – Dunkelheit. ZING KA ZZZ. Gelesen wird “Michael Kohlhaas”; der größte Rachefeldzug gegen FFFFSS staatliche Ungerechtigkeit. Der Text eckt an, verbindet sich mit dem Schlagzeug zur EEEEEROSION, die erst Stein für Stein, dann lauter und immer stärker werdend die Grundlagen der Rechtsstaatlichkeit mit sich wegzureißen scheint. Er zerreibt sich an den Säulen einer Ordnung, die unumstritten schienen. Ungerecht und selbstgerächt? TSCHRACK, ROOOOOM! Die Gegenwart mischt sich ein.


Die szenisch-performative Lesung des collecitf blamage setzt sich mit dem Politikum des bürgerlichen Widerstandes auseinander und versucht kritisch mit der Ikonisierung Kohlhaas zu brechen. Wer darf Widerstand leisten? Wer muss sich zur Wehr setzen? Sind Widerstands-Bewegungen auch immer identitäre Momente? Wie bilden sich das Wir und Ihr? Wer findet sich im Für und Wider?

Angelehnt an Kleists Text wird die nur allzu gegenwärtige Suche nach politischen Wehrmöglichkeiten, Bürger*innenbewegungen und strukturellem Privileg im Widerstand betrachtet und sich getraut Fragen zu formulieren, wo Antworten nur erahnt werden können.
Termine
März 2024
MoDiMiDoFrSaSo
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31