Direkt zum Inhalt

auf Deutsch

Eine kostenfreie Führung durch die Ausstellung Tuntenhaus Forellenhof 1990: Der kurze Sommer des schwulen Kommunismus in deutscher Lautsprache.

Tunten rollen DDR-Emblem über die Mainzer Straße, 1990. © Michael Oesterreich
Tunten rollen DDR-Emblem über die Mainzer Straße, 1990. © Michael Oesterreich © Michael Oesterreich

Am Abend des 1. Mai 1990 besetzen Kreuzberger Tunten die Mainzer Straße 4 in Ostberlin. Schnell entwickelt sich das Tuntenhaus Forellenhof zur antipatriarchalen Großkommune voller Träume, Utopien und konkreter Projekte im Kiez. Ein jähes Ende nimmt der kurze Sommer des schwulen Kommunismus nach einer dreitägigen Straßenschlacht mit der Polizei und der darauffolgenden Räumung am 14. November 1990.

Die Ausstellung Tuntenhaus Forellenhof 1990 porträtiert das Tuntenhaus als Ort des kollektiven Alltags im Spagat zwischen Einkauf, Kochen, Abwasch und der Verteidigung der Häuser gegen Nazis sowie rauschenden Festen und politischen Aktionen. Sie verschweigt aber auch nicht die internen Auseinandersetzungen zwischen Ost- und Westberliner Tunten, Autonomen, schwulenbewegten Studis und den Nachbar*innen des Frauen-/Lesbenhauses.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenlos, bezahlt werden muss nur der Eintritt ins SMU selbst. Besuch nur mit medizinischer Maske möglich.
Zusätzliche Informationen
Termine
Datum
Schwules Museum