Direkt zum Inhalt

Alex und seine Drooges ziehen gelangweilt und jenseits jeder Perspektive auf ein geordnetes Leben durch die Vororte Londons und richten Verwüstung an: Sachbeschädigungen, Raubüberfälle, Vergewaltigung, schwere Körperverletzung. Als Alex’ sich immer mehr als Anführer aufspielt, wenden sich die Anderen gegen ihn und hindern ihn bei einem Einbruch, bei dem er eine Frau erschlagen hat, an der Flucht. Alex wird festgenommen und in Folge durch den Justizapparat gebrochen und konditioniert.

Berliner Ensemble Außenansicht
Berliner Ensemble Außenansicht © Monika Ritterhaus

Clockwork Orange

Anthony Burgess‘ Kultroman Clockwork Orange, 1971 von Stanley Kubrick verfilmt, offenbart den doppelten Ursprung von Gewalt: dem Erleiden derjenigen, die in der Gesellschaft keinen Platz haben; und das maßlose Reproduzieren der Gewalt infolgedessen durch eben diese.

Aber erzeugt Gewalt notwendigerweise immer Gegengewalt? Ist individueller Gewalt mit institutioneller beizukommen? Wie frei ist der Mensch sein eigenes Leben in die Hand zu nehmen – auch gegen alle Widrigkeiten und Umstände? Liegt die Freiheit in der Individualität Einzelner oder gerade im Gemeinsamen?

Kooperation des Berliner Ensembles und der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch".

Mit freundlicher Unterstützung durch die Freund:innen des Berliner Ensembles

Ticket kaufen

Zusätzliche Informationen
Teilnehmende Künstler
von Anthony Burgess (Autor/in)
Marc Benner
Tilo Nest
Bernhard Siegl
Esther von der Decken
Michael Haves
Benjamin Schwigon
Johannes Nölting
Termine
Datum
Berliner Ensemble - Neues Haus
Datum
Berliner Ensemble - Neues Haus