Direkt zum Inhalt

Eine Ausstellung der Arbeitsgemeinschaft Gedenkstätten an Orten früher Konzentrationslager

In zehn Themenmodulen erzählt die Ausstellung idie Geschichte der frühen Konzentrationslager von den Voraussetzungen in der Weimarer Republik bis zur Auflösung der Lager.

Ausstellung - Schriftzug in verschiedenen Sprachen
Ausstellung - Schriftzug in verschiedenen Sprachen visitBerlin, Grafik: Mona Schäfer

Sie zeigt, wie vielfältig Zuständigkeiten, Tätergruppen und Örtlichkeiten waren und veranschaulicht, worin sich Häftlingsgruppen und Haftalltag ähnelten bzw. unterschieden.

Biografien von Verfolgten, Lagerkommandanten und Wachleuten illustrieren die enge Verbindung der Lager untereinander und öffnen die Perspektive auf die Weiterentwicklung des KZ-Systems ab 1936.

Ein eigenes Modul widmet sich dem Erinnern und Gedenken im Ost-/Westvergleich.

Die Ausstellung wird zeitgleich an mehreren Orten früher Konzentrationslager zum 90. Jahrestag der Reichstagsbrandverordnung am 28. Februar 2023 eröffnet.
Damit soll sowohl die Dezentralität der frühen politischen Verfolgung in der Anfangszeit des Nationalsozialismus als auch die Dezentralität der heutigen Erinnerungskultur zum Ausdruck gebracht werden.