Direkt zum Inhalt
Designpanaoptikum
DesignPanoptikum Berlin © Design Panoptikum, Foto: Vlad Korneev

DesignPanoptikum

Museum für skurrile Objekte

Das DesignPanoptikum lädt Sie in die Welt des Absurden ein. Entdecken Sie hier bizarre Kombinationen technischer Apparaturen und Alltagsgegenstände.

Skurrilitäten aller Art erwarten Sie im DesignPanoptikum auf der Torstraße in Berlin-Mitte. Wandeln Sie hier durch ein spannendes Sammelsurium ungewöhnlicher Objekte: Unter den mehr als 3.000 eigentümliche erscheinenden Gegenständen befinden sich Zahnarztstühle, Prothesen, Lampen und Schaufensterpuppen. Das Arrangement der Artefakte sorgt für kreative Interpretationsmöglichkeiten. Das Museum will den Besucher schlichtweg verblüffen.

Surrealer Rundgang durch 100 Jahre Industriedesign

Über Jahrzehnte sammelt der Moskauer Vlad Korneev alte medizinische Apparaturen, ungewöhnliche Industrieobjekte und aus der Mode gekommene Alltagsgegenstände, die er vor dem Vergessen rettet. Die meisten dieser Dinge findet er auf Flohmärkten oder in den Kellern der Stadt. Heute sind sie Exponate in seinem DesignPanotikum. Das sogenannte „Surreale Museum für industrielle Objekte“ befindet sich in den Räumlichkeiten eines DDR-Plattenbaus. Hinter dessen grauer Fassade breitet sich ein vermeintlich buntes Durcheinander an merkwürdigen Gegenständen aus. Doch so willkürlich, wie es auf den ersten Blick scheint, ist die Ausstellung nicht. Das kreative Konzept ist wohl durchdacht. Beschreibungen gibt es grundsätzlich nicht: Korneev will, dass die Besucher auf Entdeckungstour gehen. Die Objekte sollen für sich sprechen. Die Ausstellung im DesignPanotikum erscheint wie eine riesige Installation aus bizarren Alltagsgegenständen und technischen Innovationen der Vergangenheit. So finden Sie hier seltsame Fahrzeuge, Schutzanzüge und ein Katzen-U-Boot. Zusammen mit Vlad Korneev geht sofort das Rätseln los: Welche Funktion haben die Objekte, und aus welcher Zeit stammen sie? Gefragt sind sowohl Logik als auch Fantasie. Die besten falschen Antworten werden auf einer Best-of-Liste gesammelt. Manche Auflösung sorgt für leichten Grusel: So zum Beispiel die Eiserne Lunge – eine Beatmungsmaschine, die eher wie ein metallener Sarg wirkt. Die einfallsreiche Lichtgestaltung schafft eine irreale Atmosphäre. Und auch die Räumlichkeiten sind ein Kuriosum: An den Wänden sehen Sie noch rudimentäre Schriftzeichen eines ehemaligen Chinarestaurants und einer DDR-Gaststätte.

Highlights im Museum für skurrile Objekte

  • Eiserne Lunge
  • bizarre medizinische Gerätschaften und bionische Prothesen
  • industrielle Objekte und Gebrauchsgegenstände aus den letzten 100 Jahren
  • kreative Installationen und Konstrukte aus entfremdeten Objekten
  • Möglichkeit zum Selberraten und Grübeln

Tipps für Ihren Besuch

Das DesignPanoptikum hat von montags bis sonnabends geöffnet. Kinder genießen einen Rabatt auf den Eintritt. Reduzierte Preise erhalten auch Gruppen ab zehn Personen.

Interessante Orte in der Nähe: Gruseliges und Amüsantes

Eigenartige Vorgänge spielen sich im Berlin Magic Museum in der Großen Hamburger Straße ab. Erfahren Sie hier Wissenswertes über Magie, Zauberei und Spiritualität im Kontext verschiedener Epochen. Für einen Familienbesuch gut geeignet ist das Monsterkabinett in der Rosenthaler Straße. Zu sehen gibt es allerhand Schauriges – Gespenster, Geister und Monster aus Pappmaché. Gruselatmosphäre pur bietet das Berlin Dungeon nahe dem Hackeschen Markt. Tauchen Sie ein in die Welt von Jack the Ripper und Carl Großmann, dem berüchtigten Schlächter von Berlin.

Mehr über Berlins Kieze verrät Ihnen unsere Berlin-App Going Local.

Öffnungszeiten

Montag 11:00 – 18:00
Dienstag 11:00 – 18:00
Mittwoch 11:00 – 18:00
Donnerstag 11:00 – 18:00
Freitag 11:00 – 18:00
Samstag 11:00 – 18:00

Hier finden Sie weitere Informationen