Direkt zum Inhalt
Außenansicht der Kinderwelt ANOHA in Berlin
Außenansicht der Kinderwelt ANOHA in Berlin © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Anoha

Die Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin

Eine riesige hölzerne Arche Noah und 150 Tierskulpturen zum Spielen und Lernen: Die Kinderwelt ANOHA heißt alle Kinder bis zehn Jahre willkommen.

Sie sieht aus wie ein Bagel, nein, wie ein Raumschiff: Die Holzarche des neuen Kindermuseums ANOHA beschwingt die Phantasie und begeistert nicht nur kleine Gäste, sondern jeden Architekturliebhaber. Das amerikanische Architektenbüro Olson Kundig Architects hat mit dem hölzernen Herzstück des Museums von 28 Metern Durchmesser und 7 Meter Höhe ein wahres Spielparadies geschaffen.

Anoha, die Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin
Anoha, die Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Mammut, Eisbär, Orang-Utan – alle an Bord

Was wäre die Arche Noah ohne Tiere? 150 Tierskulpturen, liebevoll von Künstlerinnen und Künstlern aus Alltagsgegenständen und Fundstücken gefertigt, umklettern und umfliegen den Rundbau. Sie wollen gefüttert und gepflegt werden und benötigen, wie der schwere Eisbär, die Hilfe der Kinder, um hinauf auf die Arche zu kommen.

Arche der Kinderwelt Anoha
Arche der Kinderwelt Anoha © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff


Mit von der Partie sind Riesenschlangen, Raub- und Kuscheltiere ebenso wie Mammut, Einhorn, Eule und Kakerlake: Große und kleine Lebewesen, hübsche und weniger hübsche, Tiere von heute und ebenso aus der Steinzeit oder Sagenwelt. Die erste Message: Alle sind dabei, alle möchten respektiert und beachtet werden. Und die zweite: Wir schauen zurück und schauen nach vorn in die Zukunft.

Was möchte das ANOHA in Berlin? Unsere Welt ein Stückchen besser machen

Spielen, viel Spaß haben und dabei lernen und sich Gedanken machen – das ist das Angebot des neuen ANOHA an die kleinen Gäste. Inspiriert vom jüdischen Konzept des Tikkun Olam geht es hier um das respektvolle Miteinander von Menschen, Tieren und der Natur.
In der Geschichte der Arche Noah aus der Tora sind Kinder hier die Protagonisten, sie entscheiden, was gemacht wird. Und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Pädagoginnen und Pädagogen unterstützen an verschiedenen Stationen und motivieren dazu, der Phantasie freien Lauf zu lassen und aktiv zu werden. So können die Kleinen beispielsweise selbst eine Arche bauen und sie in einer Wasserbahn ausprobieren.

Orang-Utan im Anoha Berlin
Orang-Utan im Anoha Berlin © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Die Entstehungsgeschichte: Kinder von Beginn an dabei

Die Kinderwelt des Jüdischen Museums Berlin ist in Kooperation mit dem Architektur- und Ausstellungsbüro Olson Kundig in Seattle entstanden. Der neue Museumsbau wurde auf 2.700 Quadratmetern gegenüber vom Jüdischen Museum auf dem Gelände eines alten Blumengroßmarktes errichtet.
Von Anfang an wurde die Perspektive und wurden die Ideen der Zielgruppe, Kinder zwischen drei und zehn Jahren, miteinbezogen: 20 Kinder aus sechs Berliner Grundschulen bilden einen Kinderbeirat und sind seit 2017 Ko-Kuatorinnen und Kuratoren der Ausstellungsbereiche. Einmal im Monat tagt der Kinderbeirat im Jüdischen Museum Berlin, dazu kommen ganztägige Workshops, in deren Rahmen Wünsche und Ideen ausgearbeitet und neu geplante Installationen getestet werden.

Was sind die Highlights in der Kinderwelt ANOHA?

  • Riesige Holzarche zum Klettern
  • 150 einzigartige Tierskulpturen zum Spielen
  • Pädagogische Stationen zum Basteln, Konstruieren und Ausprobieren
  • Werkbänke, Rutsch- und Kletterbahnen
  • Workshops und Führungen
Kreatives Spielen im Anoha Berlin
Kreatives Spielen im Anoha Berlin © Jüdisches Museum Berlin, Foto: Yves Sucksdorff

Weitere Informationen

Das ANOHA ist dienstags bis freitags für Kita- und Schulgruppen geöffnet.
An Wochenenden, Berliner Feiertagen und in den Berliner Schulferien ist das ANOHA für Familien geöffnet. Der Eintritt ist frei, eine Buchung ist aber erforderlich.
Zum ANOHA kommen Sie am einfachsten mit der U-Bahn. Fahren Sie mit der Linie U6 bis zur Kochstraße. Danach sind es noch etwa zehn Minuten zu Fuß. In der Nähe halten auch die Busse M29, M41 und 248.

Sehenswertes in Berlin rund um das ANOHA: