Direkt zum Inhalt
A-Trane
Im Jazzclub A-Trane © visitBerlin, Foto: Pierre Adenis

A-Trane Jazzclub

Take the A-Train

Im Jazzclub A-Trane lauschen Sie entspannt den Klängen eines Saxofons, können neueste Musiktrends entdecken, die blaue Stunde genießen oder mit swingen. Der Club ist trotz seines eher kleinen Raumes mit maximal 100 Plätzen eine der Größen in der Berliner Jazz-Szene. Von Herbie Hancock, Ray Brown über Diana Krall und Wynton Marsalis bis Till Brönner – im  A-Trane spielen sie alle gern. Jeden Samstag nach Mitternacht improvisieren die Künstler bei der mittlerweile legendären Jam Session.
Der Name A-Trane bezieht sich den Spitznamen Trane von dem Jazz-Saxophonisten John Coltrane und die Erkennungsmelodie "Take the A Train" von Duke Ellington.

Der Savignyplatz

Savignyplatz
Restaurant am Savignyplatz © visitBerlin, Foto: Dagmar Schwelle

Charlottenburg, Savignyplatz, Restaurant Petrocelli, S-Bahn

Seit 1992 ist das A-Trane eine feste Institution der internationalen Jazz-Szene und des Nachtlebens am Savignyplatz. Schon zu Mauerzeiten ist der Platz mit seinen Cafés, Bars und Restaurants eine feste Größe ein beliebtes Ausgehviertel. Bis heute gibt es am Savignyplatz traditionsreiche Kneipen mit langer Geschichte wie den Diener, die dicke Wirtin und den Zwiebelfisch. Hier haben schon die 68er die Nächte durchdiskutiert. Im Zillemarkt erleben Sie typisch Alt-Berliner Flair. Restaurants mit internationaler Küche sind hinzugekommen und setzen neue Akzente. Bummeln Sie durch die kleinen Boutiquen und Geschäfte am Platz und flanieren Sie durch die Nebenstraßen wie die Bleibtreustraße, die Knesebeckstraße  mit ihren Altbauten aus der Gründerzeit und stilvollen Flair. Vor allem Leseratten finden in den kleinen, unabhängigen Buchhandlungen rings um den Platz eine große Auswahl.
Eine der schönsten Buchhandlungen der Stadt ist der Bücherbogen unter den S-Bahnbögen mit seinen Regalen voller Bildbänden zu Architektur, Design und Kunst.

Mehr über Berlins Kieze verrät Ihnen unsere Berlin-App Going Local.