Direkt zum Inhalt
Boote auf dem Tegeler See in Berlin
Boote auf dem Tegeler See © BA Reinickendorf

Tegeler See

Dampfer fahren, Eis essen, entspannen

Im Norden Berlins befindet sich mit einer Fläche von 4,6 Quadratkilometern der zweitgrößte See Berlins – und einer der schönsten: der Tegeler See.

Der Wind tanzt über das Wasser, Wellen rauschen, Schwäne schnattern und auf der Greenwich-Promenade flanieren Spaziergänger durch den strahlenden Sonnenschein. Gleich wird ein Dampfer zu einer Rundfahrt ablegen. Der Tegeler See mit seinen sieben Inseln ist ein wahrhaft idyllischer Ort: zum Spaziergehen, Dampfer fahren, Segeln, Surfen oder Baden im Strandbad am Westufer.

Und: Es gibt eine Menge Entdeckungen zu machen. Im Norden des Sees, nur ein paar Minuten von Tegel-Ort entfernt, steht Berlins älteste Eiche, die rund 900 Jahre alte Dicke Marie. Nahe der Halbinsel Reiherwerder mit der Villa Borsig, die als Gästehaus des deutschen Außenministeriums dient, laden die Wildgehege der Revierförsterei zu einem Besuch ein.