Direkt zum Inhalt
Caputh, Schloss Caputh, seitlicher Blick vom Park.
SPSG, Foto: Leo Seidel

Schloss Caputh

Preußische Pracht am Templiner See

Unweit von Potsdam im Ortsteil Caputh liegt das Schloss Caputh direkt am Templiner See. Es ist das älteste, erhalten gebliebene Schloss aus der Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm (1620-1688) in der Potsdamer Kulturlandschaft. Friedrich Wilhelm schenkte das Anwesen seiner zweiten Gemahlin, der Kurfürstin Dorothea.

Sie ließ das Landhaus ab 1671 verschönern und repräsentativ erweitern. Durch Kurfürstin Dorothea wurde das Landhaus zu einer fürstlichen Sommerresidenz umgestaltet. Die glanzvollste Zeit des Schlosses lag in der Regierungszeit seines Nachfolgers und Sohnes Friedrich III. (1657-1713), der dort prächtige Feste ausrichten ließ.

Der Festsaal im Schloss Caputh

Festsaal Schloss Caputh
Festsaal Schloss Caputh SPSG, Foto: Hans Bach

Später wurde der Speisesaal mit ca. 7.500 Fayencefliesen ausgestattet, der nach der Renovierung nun wieder in voller Pracht erstrahlt. Außerdem für die Besucher zugänglich sind zwei Kavalierzimmer, der Festsaal, die Wohnungen des Kurfürstenpaares und das Porzellankabinett. Es erwarten Sie beeindruckende Stuckaturen und Deckengemälde aus dem späten 17. Jahrhundert, welche Sie in den fürstlichen Gemächern und im Festsaal entdecken können.

Ein kleiner Landschaftsgarten, der sich zum Ufer zieht, verleiht dem baumreichen Ensemble eine malerische Note.

Öffnungszeiten (Zusatzinfos)


Wintersaison | November bis März

Montag - Freitag: geschlossen
Samstag / Sonntag / 2. Weihnachtsfeiertag: 10 - 16 Uhr
Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag und Silvester: geschlossen