Direkt zum Inhalt

Neue Schule für Fotografie

Die jungen Kreativen

 

Modern, exklusiv und individuell: So wie die Neue Schule für Fotografie ist, sind auch ihre Ausstellungen. Das Haus befindet sich in der pulsierenden Mitte von Berlin, die Inspiration für viele Kreative ist. Lassen Sie sich mitreißen von den Fotoserien und Projekten begabter Studenten. Hochwertige Abschlussarbeiten oder Ergebnisse von Seminaren und Exkursionen bestaunen Sie in der schuleigenen Galerie. Durch die beeindruckenden Vernissagen ist die Neue Schule für Fotografie längst etabliert in der fotografischen Szene von Berlin.

Vom Seminar in die Galerie – vom Studenten zu Ihnen

2001 wird die Schule „Fotografie am Schiffbauerdamm“ gegründet, an der international renommierte Fotografen unterrichten. Daraus hervor geht die Neue Schule für Fotografie, die in dieser Form seit 2007 besteht. Trägerin ist die Internationale Akademie für Photographie (IAPh) – ein gemeinnütziger Verein, der sich für die Förderung der Fotografie einsetzt. Die exklusive Schule bildet jährlich nur 20 bis 30 Absolventen aus. In der anspruchsvollen International Class werden Schüler aus unterschiedlichen Ländern unterrichtet, die teils schon als Fotografen tätig sind. Ziel der 3,5-jährigen Ausbildung ist das persönliche, künstlerische Profil des Studenten zu entdecken – von der Mode- bis zur Dokumentar- und Reportagefotografie. So entsteht in den sehr kleinen Klassen viel Raum für individuelle Entfaltungsmöglichkeiten. Und das erleben Sie in den jährlich fünf bis sechs Mal stattfindenden Ausstellungen.

Lichtdurchflutete, modern gestaltete Galerieräume bilden den Rahmen. Vielseitig wie die Studenten werden Ihnen Fotoserien und Projekte zu unterschiedlichsten Themen präsentiert. Auch besonders gelungene Ergebnisse von offenen Workshops – an denen auch Sie teilnehmen können – erwarten Sie. Die hohe Qualität der Ausstellungen sichern renommierte, international tätige Dozenten..Als Gastdozent beispielsweise lehrt der Hauptkurator des C/O Berlin, Felix Hoffmann. Von künstlerischer bis dokumentarischer sowie von digitaler bis analoger Fotografie sind alle Bereiche vertreten. Auf verschiedenen Veranstaltungen wie dem Tag der offenen Tür, erhalten Sie noch tiefere Einblicke in die Arbeit und das Haus der Neuen Schule für Fotografie.

Die Highlights im Überblick

  • wechselnde Ausstellungen von Abschlussarbeiten und Projekten der Studenten
  • facettenreiche Themen zu Sach-, Mode-, Kunst- und Architekturfotografie
  • vielseitige Exponate von digitaler bis analoger Fotografie
  • offene Workshops mit Anmeldung und gegen Gebühr
  • jährliches Symposium zu aktuellen fotografischen Themen

Ein Tag in Berlin im Zeichen der Fotografie

Für Fotografie-Begeisterte ist ein Besuch im C/O Berlin unbedingt zu empfehlen. Im geschichtsträchtigen Amerika-Haus tauchen Sie tief ein in die Welt der Bildkultur – mal gesellschaftskritisch, mal humorvoll unterhaltend. Werke von international berühmten Fotografen, aber auch von jungen Talenten, werden Sie in den Bann ziehen. Jährlich finden bis zu drei Gruppen- oder Einzelausstellungen statt. Direkt um die Ecke liegt das Museum für Fotografie der Staatlichen Museen zu Berlin. Auf den beiden unteren Etagen des imposanten Gebäudes wandeln Sie durch die Helmut Newton Stiftung. Die Dauerausstellung „Helmut Newtons Private Property“ und wechselnde Ausstelungen zeigen das Werk, sein Leben und die Weggefährten des weltberühmten Fotografen. Im Kaisersaal des zweiten Obergeschosses präsentiert die Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek facettenreiche Ausstellungen: mit Werken vom 19. bis 21. Jahrhundert.

Unsere Tipps für Ihren Besuch der Neuen Schule für Fotografie

Am bequemsten erreichen Sie die Ausstellungen mit der U-Bahn-Linie U8 bis zum Rosenthaler Platz. Die Galerie ist donnerstags bis sonntags jeweils von 13 bis 18 Uhr für Sie geöffnet. Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Öffnungszeiten

Donnerstag 13:00 – 18:00
Freitag 13:00 – 18:00
Samstag 13:00 – 18:00
Sonntag 13:00 – 18:00